Pokerstrategie


wp booster error:
td_api_base::mark_used_on_page : a component with the ID: thumbnail is not set.

Ausrichtung von No Limit Turnieren

Dass Poker boomt und viele Jugendliche lieber am heimischen Küchentisch eine Partie Pokern anstatt in die Disco zu gehen, sollte sich inzwischen herumgesprochen haben. Am interessantesten sind immernoch No Limit Hold'em Turniere, allerdings muss man auch wissen wie man ein solches Turnier veranstaltet.

Die rücksichtslose Continuation Bet Teil I

Es besteht kein Zweifel, dass die Continuation Bet ein wichtiger Zug ist, um profitabel spielen zu können. Der Hintergrund ist vor allem der, Pots ohne Widerstand zu gewinnen und diesen Einsatz in einem guten Verhältnis von Risiko und Gewinn zu tätigen. Allerdings macht es sich der Großteil der Spieler zu leicht. Sie setzen einfach nach dem Flop, weil sie vor dem Flop geraist haben - so einfach ist das. Allerdings genauso einfach wie unprofitabel.

Der Unterschied zwischen Cash Games und Turnieren

Für die meisten Spieler gibt es keinen Unterschied zwischen dem Spiel an einem Cash Game Tisch und dem Spiel bei einem Turnier. Sogar halbwegs erfahrene Spieler versuchen einfach, stets nach ihrer Ansicht korrekt zu spielen, egal ob bei einem Sit’n Go, Multi Table Turnier oder am Cash Game Tisch. Der Grund hierfür ist, dass die Unterschiede zunächst marginal erscheinen. Nur wer sich genauer damit beschäftigt kann sich entsprechend anpassen und das ist die wichtigste Voraussetzung, um bei beiden Varianten erfolgreich abschneiden zu können.

Pot-Limit Omaha – das neue Actionspiel

Vor gut einem Jahr hat sich schon angekündigt, dass Omaha das neue Hold’em werden könnte. Plötzlich gab es viele bekannte Hold’em Spieler, die immer häufiger an den Pot-Limit Omaha Tischen zu finden waren. Und auf den High Stakes Tischen im Internet zocken Profis wie Phil Ivey, David Benyamine und Tom “Durrr” Dwan vermehrt Omaha. Sogar die berühmt berüchtigte Durrr Challenge zwischen Tom Dwan und Patrik Antonius wurde bisher fast ausschließlich in Omaha ausgetragen. Die Pros scheinen also inzwischen mehr Interesse an Omaha als an Hold’em zu haben. Aber woran liegt das?

Mittlere Paare

Eine häufig gestellte Frage beim Pokern lautet:“ Wie spielst du (man) mittlere Paare?“ Meine Antwort darauf lautet meist:“ Das ist nicht so leicht in ein paar Worten zu beantworten und hängt weiters von vielen zusätzlichen Faktoren/ Informationen ab!“

PCA Satellite Pusteblume Art – Teil 6

Weihnachten kurz Pause eingelegt und jetzt habe ich ja nicht mehr viel Zeit. Ein Double or Nothing Turbo Sit and Go kann nicht schaden habe ich mir gedacht. No Limit Hold'em die Variante.

Poker Glossar

Auch Poker hat ein eigenes Fachvokabular, das für einen Anfänger oft unverständlich ist. Mit der Zeit werden Ihnen die meisten Bezeichnungen geläufig. Und bis es soweit ist, finden Sie hier bei Pokerfirma.de eine Auflistung der wichtigsten Begriffe.

Genauere Betrachtung der Position

Dass die Position vor allem in der No-Limit Hold’em Variante äußerst wichtig ist, ist wirklich keine Neuigkeit mehr. Ständig liest man, dass man möglichst als Letzter agieren muss, also in Position sein soll. Während dies grundsätzlich ein Vorteil ist weil man mehr Informationen vor seiner Entscheidung erhält, ist es nicht immer ein Vorteil. Manchmal spielt die Position auch eine geringere Rolle.

Die Short Stack Strategie – nur was für Anfänger?

Auf vielen Poker-Strategie-Seiten und Pokerschulen liest man, dass besonders Anfängern die sogenannte Short Stack Strategie, kurz SSS nahe gelegt wird. Darunter versteht man eine sehr einfache und simple Strategie mit der man sich für das Minimum-Buy-In an einen No-Limit Hold'em Cash Game Tisch einkauft und versucht mit guten Händen möglichst schnell all-in zu gehen und verdoppeln zu können. Das ist einfach und effektiv, sagen zumindest, die die es lehren.
11,043FansGefällt mir
927NachfolgerFolgen
1,583NachfolgerFolgen