Es regnet | Poker Firma
Passwort vergessen
Donnerstag, 27.11.2014
ein/ausblenden
Udo Gartenbach auf Pokerfirma.de

Udo Gartenbach

Fold in the Dark

Kosmopolit, Hobby-Pokerspieler, Buchautor, Freigeist und Hausmann. Udo Gartenbach ist einfach Udo Gartenbach und das ist gut so.
» Zurück zur Biografie

Es regnet

am Dienstag, September 25, 2012

Heute reden wir mal übers Wetter. Kein Wort über Rotwein; keine Erklärungen, warum ich Poker nicht kann; keine schlechten Witze über Escort-Ladies. Und auch Tim Wiese findet heute nicht statt. Zumindestens bei mir nicht. Und, hoch und heilig versprochen, gesungen wird heute auch nicht.

Es regnet. In Strömen. Da ich in Hamburg wohne, mag das jetzt nicht allzu ungewöhnlich klingen, trotzdem …
Trotzdem geht es mir gerade extrem auf die Nerven. Morgens schon alle Beleuchtungskörper in der Wohnung anhaben zu müssen; ebenfalls den Kamin; ist mir als sensiblem Künstler nicht zuzumuten. Meine Laune ist etwa an demselben Punkt angekommen, als wenn ich aus welchen unverständlichen Gründen dann auch mal immer, zwei Hände hintereinander gefoldet habe. Zu tight ist keine Lösung. Jedenfalls nicht für mich.

Es regnet. Das ist schon wirklich ein gebrauchter Tag. Ich habe nicht mal mehr Lust weiterzuschreiben. Aber – ich muss ja.
Es regnet. Ist doch langweilig. Noch langweiliger übrigens als Poker. Noch langweiliger übrigens als Poker ist anderen Menschen beim Pokern zuzuschauen; dagegen hat Angeln ja einen höheren Thrillfaktor und entsprechenden Adrenalinausstoß. Ich bin ein riesengroßer Fisch, ich war noch nie am letzten Tisch. Ging nie zum Cash-Out-Schalter in zerrissenen Jeans. Soviel zum Thema Angeln. Aber ist es eigentlich nicht auch total langweilig, über Langeweile zu schreiben? Oder darüber zu reden? Bei mir stellt sich da gerade keine unglaubliche Erregtheit ein.

Was also gibt mir Poker? Es gibt mir zu denken.

Es regnet immer noch. Ich sinnlose also weiter vor mich hin. Meine Gedanken schweifen ab. Warum hat eigentlich noch niemand eine neue Pokervariante erfunden? Jeder Spieler bekommt eine Karte. In die Mitte kommen direkt zwölf auf einmal. Dann wird im Uhrzeigersinn gewürfelt. Wer eine 6 hat, ist direkt Seat Open. Wer eine 4 hat, darf sich eine Karte aus der Mitte nehmen. Wer eine 2 hat, muss einen Schnaps trinken. Oder einen Rollmops essen. Es gibt ein vierfaches Rebuy mit doppelter Entry-Chance. Aber kein Add-on. Und am Ende gewinnt die Bank. Das Rake wird für einen guten Zweck gestiftet.

Warum eigentlich – spätestens jetzt werden sich nahezu alle Leser diese Frage stellen – schreibt der Gartenbach dieses Unsinn? Gab es jemals eine schlechtere Pokerkolumne als diese? Bekommt der dafür auch noch Geld? Nimmt der wirklich keine Drogen? Macht er diesen sinnfreien, komplett dämlichen Unsinn auf der besten aller Pokerseiten, um uns Leser zu ärgern? Ist er in Wirklichkeit nicht doch einer der genialsten Köpfe in der Europäischen Union? Wie weit liegen Genie und Wahnsinn eigentlich auseinander? Warum macht der Gartenbach das? Kann er die Frage überhaupt beantworten? Geht seine Musikkarriere wirklich weiter? Ist das hier Kunst oder schon tablettenpflichtig? Bleibt er jetzt tatsächlich nur zwei Wochen in Urlaub und verstopft dann hier wieder den Computer? Was sagt sein Therapeut dazu? Nimmt der wirklich keine Drogen?

2 KOMMENTARE
Sonntagslecktüre am Dienstag, September 25, 2012

Wege aus dem Dadaismus
http://www.woerter.de/hb/…/ball-schwitters.htm...
Der Dadaismus ist in mehrfacher Hinsicht eine einmalige Kunstepoche, die nicht umsonst mit der von …

GermanHawke am Samstag, September 29, 2012

Sieht mehr nach Nichtdadaismus, wenn nicht gar Garnichtdadaismus, aus.
Einen Regenwurm beim Überqueren einer belebten Straße zu beobachten ist spannender.