News

Auszahlung fair – Richter entscheidet zugunsten des Borgata

0

Der Fall des legendären Auftaktturniers der Borgata Winter Poker Open 2014 kann nun endlich zu den Akten gelegt werden. Ein Richter wies eine Klage von Spielern zurück, welche die Auszahlungsstruktur des Casinos kritisierten.

Das Poker-Jahr 2014 startete mit einer Geschichte, die heute noch für Schlagzeilen sorgt. Das Borgata Hotel Casino & Spa garantierte für das $560 teure Eröffnungsturnier der Borgata Winter Open satte $2 Millionen. Doch als das Feld auf 27 Spieler heruntergespielt war, entdeckte man gefälschte Chips.

Es dauerte nicht lange, bis mit Christian Lusardi ein Verdächtiger festgenommen wurde. Der US-Amerikaner versuchte Beweise zu vernichten und spülte im benachbarten Harrah’s Resort einige der gefälschten Jetons die Toilette hinunter und verstopfte damit die Leitung. Vor rund einem Jahr bekannte sich Lusardi schuldig und musste ins Gefängnis.

Der kuriose Fall war jedoch noch nicht vom Tisch, denn einige der Turnierspieler waren mit der Auszahlung alles andere als zufrieden. Die Turnierleitung entschied damals in Zusammenarbeit mit der Regulierungsbehörde, dass man die verbliebenen $1,7 Millionen aus dem Preisgeldtopf gleichmäßig auf die verbliebenen Spieler (jeweils $19.323) und auf die Spieler, die mit den gefälschten Chips womöglich in Kontakt kamen (jeweils $560), verteilt. Weit über 2.100 Spieler erhielten so ihr Buy-In zurück.

Sechs der 27 verbliebenen Spieler reichten im Mai dieses Jahres jedoch Klage ein. Duane Haughton, Michael Sneideman, Cuong Tran, Cuong Phung, Alvin Vatanavan und Christopher Korres forderten mehr Geld, da sie aufgrund ihrer Stacks, ein höheres Preisgeld erwarteten.

Das Gericht wies nun diese Forderung zurück und bezeichnete die Entscheidung der Regulierungsbehörde als fair für alle Beteiligten. Erst Anfang dieses Jahres gab es einen ähnlichen Fall. Der Spieler Jacob Musterel wollte das Casino verklagen, weil durch fahrlässiges Handeln der Betrug möglich gemacht wurde. Auch hier entschied das Gericht zugunsten des Casinos.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT