News

Online Poker: Ex Sunday Million Champ ein Betrüger?

Im November 2013 hatte Agrobot_388Z auf PokerStars den Lauf seines Lebens. Zuerst sicherte sich der Kasache rund $225.700 beim Red Spade Open, nur um eine Woche darauf das Sunday Million für weitere $224.600 zu holen. Doch nun wurde der Poker-Account offenbar gesperrt.

Sun_Million_FT_111013-thumb-450x310-209748Gestern eröffnete ein User auf der Poker-Community Plattform Two Plus Two einen Thread mit dem Titel „Account banned. $250,000 seized. PokerStars“. Der Poster gibt an, dass er Agrobot_388Z, ein Spieler der innerhalb von nur einer Woche ganz groß bei Red Spade Open und Sunday Million abräumte, sei.

PokerStars hat nach „Monaten an Ermittlungen“ nun seinen Account geschlossen und rund $250.000 beschlagnahmt. Für den User, der sich David nennt, ist es eine große Ungerechtigkeit. Nach und nach kam jedoch zum Vorschein, dass er seinen Account auf Full Tilt Poker mit Namen DDL666 einem „Freund geliehen“ und somit gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen hat.

Zwischen den Zeilen kann man im E-Mail Verkehr mit PokerStars jedoch lesen, dass andere Accounts ebenfalls involviert waren. Zudem gibt ein 2+2 User an, dass es auch einen DDL666-Account auf PokerStars geben soll. Die Vermutung liegt somit nahe, dass Agrobot_388Z Mutli-Accounting betrieben hat.

Des weiteren ist nicht auszuschließen, dass Ghosting betrieben wurde. Bereits im November waren viele Mitglieder der Poker-Community recht skeptisch, was die Spielweise Agrobot_388Zs betraf. Ein Grinder, der normalerweise kleine Turniere spielt, hatte bei den beiden Major Final Tables überraschend souverän gespielt. Jeder Versuch von Agrobot_388Z sich zu verteidigen, warf bisher mehr Fragen auf oder zeigte, dass der Kasache alles andere als das Opfer ist.


10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
tomkrafti
6 Jahre zuvor

hört sich für mich an als wenn sich pokerstars mal wieder um die auszahlung drücken will.selbst schuld wer da sein geld investiert.

W.M
6 Jahre zuvor

Das war ja wohl jedem normal denkende Menschen klar, dass das damals alles nicht mit rechten Dingen zu gegangen ist. Wundert mich also kein Stück.
Sollten am besten auch mal andere Account wie z.B die von Moorman überprüfen, so viel Luck, haben andere nicht mal in einem Jahr, was der an einem Wochenende hat…..

malex
6 Jahre zuvor

@W.M.
Naja, was soll nicht mit rechten Dingen zugegangen sein? Er hat beide Turniere sauber gewonnen. Was ihm nun zum Verhängnis wird ist, dass er auf Full Tilt anscheinend 3 Accounts hatte und auf diesen auch seine Freunde gespielt haben. Wegen seine beiden Turniersiegen auf PS untersuchen die ja nichts und beanstanden auch nichts.

Jn.
6 Jahre zuvor

Mann sollte die Finger lassen von online Poker.

no23fx
6 Jahre zuvor

ghosting wurde von pokerstrategy jahrelang gefördert.

Stifter
6 Jahre zuvor

theoretisch wird ja ghosting sogar auf der pokerstars eigenen schule/n betrieben! von den highroller zumindest auf fulltilt (=pokerstars) hat auch eine grosszahl gegen agb „multiaccount“ verstossen. der grosse unterschied dürfte aber darin liegen, pokerstars/fulltilt geht gegen solch verstösse vor, wo andere anbieter gar nichts machen!

dacharlie
6 Jahre zuvor

Ich hatte noch nie Probleme bei der Auszahlung und das wird mit sicherheit auch nicht der Grund sein. Wenn ich mir jeden Sonntag alleine das Sunday Storm anschau, wieviel Rake die nur mit diesen Turnier machen, dann sollten 250.000$ kein Problem sein…

Schlingel
6 Jahre zuvor

Stifter , wo findet über die Pokerschulen von Pokerstars Ghosting statt ?
Ich kann dir versichern das dies nicht der Fall ist.
Schmarrn was du schreibst !

Und des weiteren , wenn man massiv gegen die Nutzungsbedingungen verstösst , brauch man sich nicht zu wundern, als User finde ich es sogar gut das alles unternommen wird um mich vor Betrüger zu schützen .

Stifter
6 Jahre zuvor

@Schlingel: theoretisch bekommt ein coach bei live-training x-inputs zur hand/situation und teilweise auch zu villain. somit besteht ein ghosting-szenario!
das sind szenarien die in den meisten pokerschulen entstehen, für mich persönlich als aktiver besucher gewisser trainings und profiteur kein problem oder anschuldigung aber wie mehrfach erwähnt: ghosting sollte wie tracker klar erlaubt werden und nicht in verbindung zu betrug stehen. mach dir zu „schmarrn“ nochmals gedanken, dann solltest du evtl. realisieren das so einiges eine auslegungsfrage ist.

dacharlie
6 Jahre zuvor

Ich bin genau gegenteiliger Meinung. Ghosting und Trackerprogramme sollten verboten werden. Oder sollte ein Spieler zumindest markiert werden der mit so einem Programm spielt. Es ist doch nur noch irgendwelche Daten anschauen und dann dadurch seine Entscheidungen treffen. Das ist mMn ein unfairer Vorteil gegenüber allen anderen, die nicht bereit sind Geld für sowas auszugeben. Man kann sich sozusagen einen Vorteil „erkaufen“…