News

Doch Betrug! Phil Ivey scheitert vor Gericht

Poker Superstar Phil Ivey befand sich seit dem Wochenende vor Gericht in London. Es ging um £7,7 Millionen (12,4 Mio Dollar) an Baccaratgewinnen, die ihm das Crockfords Casino nicht auszahlen wollte. Mittels der Technik Edge Sorting hatte sich Ivey im August 2012 einen Vorteil gegenüber dem Crockfords verschafft. Nun wurde am Mittwoch das Urteil gefällt: Phil Ivey habe doch betrogen. Das Crockfords müsse Ivey die Gewinne nicht ausbezahlen.

Phil Ivey WSOP Main Event 2012Laut dem Richter habe sich Ivey einen irregulären Vorteil verschafft, welcher durch das Spiel nicht vorgesehen sei. Das sei nach seiner Ansicht Betrug. Ivey darf keine Berufung gegen das Urteil einlegen. Im Mai 2013 war Ivey selbst vor Gericht gegangen und hatte Klage gegen die Eigentümer auf Auszahlung seiner Gewinne eingereicht. Doch das Crockfords Casino wehrte sich und konnte nun vor Gericht beweisen, dass Ivey das Geld nicht auf reguläre Art gewonnen habe. Ivey hatte damals nur seinen Einsatz in Höhe von 1 Mio Pfund zurücküberwiesen bekommen. Die Gewinne dürfen nun beim Casino bleiben.

Über einen Sprecher ließ Ivey ausrichten, dass er über die Entscheidung natürlich enttäuscht sei. Es habe aber nicht in seiner Natur gelegen, das Casino zu betrügen. Ivey freue sich, dass ihn der Richter vor Gericht als ehrlichen und wahrhaftigen Zeugen anerkannt habe. Er glaube immer noch, dass die Strategie legitim gewesen sei und er nichts anderes getan habe, als einen Fehler des Casinos gegen einen Spieler mit seinen Fähigkeiten auszunutzen. Der Richter sei leider nicht der gleichen Meinung gewesen.

Dieses Urteil dürfte auch Signalwirkung für die zweite Klage gegen Ivey wegen Edge Sortings haben. Das Borgata Casino in Atlantic City hatte den Poker-Superstar im April diesen Jahres verklagt. 2012 hatte Ivey mit der gleichen Technik dort 9,6 Mio Dollar gewonnen und das Geld schon erhalten. Das Borgata verlangt in der Klage die Rückzahlung seiner Gewinne.


11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
alex
6 Jahre zuvor

was ist baccarat?..wie soll er den betrogen haben

Besserwisser
6 Jahre zuvor

Es gibt doch hier eine Suchfunktion! Pokerfirma hat häufig darüber berichtet.

Die Regeln von Baccarat sind ziemlich kompliziert. Vielleicht kann dir dieses Google weiterhelfen?

Purzeltraum
6 Jahre zuvor

Ok, dann muss es ja strafrechtliche Konsequenzen haben für Ivey??! Krass wie hier Casinolobby von pokerfirma bezogen wird…

Seid ihr eigentlich Journalisten oder was ist der genaue Anspruch dieser Site?

Venge
6 Jahre zuvor

Purzeltraum, du bist mir ja ein lustiger Vogel.
Inwiefern soll denn hier bitte die journalistische Sorgfaltspflicht verletzt worden sein!? Oder Stellung für die Casinos bezogen worden sein? Das ist ein stinknormaler Bericht über die Ereignisse im Vorfeld und vor Gericht, inklusive passiver Schreibweise („Ivey HABE betrogen“). Du hast eindeutig NULL Ahnung, wovon du redest. Daher glaube ich, du gehörst zu der Fraktion, die immer nur meckert und rumpöbelt, weil sie sonst nichts besseres zu tun hat.
Wirklich ein absolut lächerlicher Vorwurf.

ABC Spieler
6 Jahre zuvor

Vielleicht hat Purzeltraum auch nur seine Medikamente nicht genommen ?

jdg
6 Jahre zuvor

Oder er ist zu früh aus dem bett gepurzelt und träumt noch.

Purzeltraum
6 Jahre zuvor

Ok, Venge, magst recht haben, dass ich mit der journalistischen Sorgfaltspflicht mag vll. ne Unterstellung von mir gewesen sein. Aber nochmals, falls Betrug, wie kann dann keine strafrechtliche Konsequenz für Ivey daraus entstehen?

Und mich stört auch die Überschrift „Doch Betrug!…“-klingt so, als hätte dies von Anfang an festgestanden für die Redaktion; also ne Site die ein so Gambling-Lastiges Geschäftsmodell hat, kann ja selten ein Interesse haben, dass Ihre Anzeigenkundschaft vor Gericht aufs Maul bekommt. just my 2 cents

@ABC heb dir doch deine Plattitüden für deine Mitläufer Selbsthilfegruppe auf-echt arm.

tommmek
6 Jahre zuvor

naja, der artikel im guardian ist da wesentlich differenzierter. so wird da z.b. auch erwähnt dass der richter explizit klarstellt dass er ivey nicht für einen betrüger hält und ein glaubwürdiger zeuge sei. es habe sich lediglich um ein nicht reguläres spiel gehalten daher muss crockford nicht zahlen.

http://www.theguardian.com/sport/2014/oct/08/top-poker-player-phil-ivey-loses-court-battle-7-million-winnings

tommmek
6 Jahre zuvor

sorry hab den artikel grad nochmal überflogen und gemerkt dass ich da nbissl übertrieben habe und wohl auch noch infos aus nem anderen bericht mit reingemixt habe.
wie auch immer differenzierter is er allemal und die überschrift hier ist schon sehr polarizing

Ein Recherchekritiker
6 Jahre zuvor

*lol* @ „polarizing“…
Der beste hier!

Purzeltraum
6 Jahre zuvor

@venge, abc, jdg, ein recherchekriter:

Man merkt schon das eure Gedankengänge sehr sehr tiefgründig sind.

Meine Glückwünsche für solche Argumentationsketten…Auf flamen ohne Content!

Cheerio