Dragan Galic im Pokerfirma Exklusiv-Interview: „…Poker frisst mich auf.“ | Poker Firma
Passwort vergessen
Sonntag, 23.11.2014

Dragan Galic im Pokerfirma Exklusiv-Interview: „…Poker frisst mich auf.“
am Montag, September 24, 2012

Einen dick belippten und sonst völlig entspannten Dragan Galic baten wir im Hotel Atlantis zu Wien um ein Gespräch.

Werthan: Dragan, deine Lippen sind geschwollen. Hast du eine aufs Maul bekommen?

Dragan: Nein, ich hatte eine Zahnoperation.

Das ist ja noch grausamer – anderes Thema. Seit Ewigkeiten auf keinem Turnier gewesen und die WSOP war ebenso galiclos. Hast du dem Poker abgeschworen?

Ich bin seit einem halben Jahr unterwegs, nur nicht in der Pokerszene.
Ich hab in Deutschland Haus und Hof verkauft und bin aus liebestechnischen Gründen nach Zagreb gezogen. Ich bin zwar kroatischer Abstammung, habe aber bis auf den Reisepass kein einziges kroatisches Dokument, weder eine Steuernummer, Krankenversicherung usw. Aufgrund der kroatischen Bürokratie dauert so etwas sehr lange und in meinem Fall vier Monate. Alleine die Haushaltsauflösung in Deutschland war schon ein gewaltiger Aufwand. Das hat alles viel Zeit in Anspruch genommen und deshalb war weniger Zeit für das Pokerspiel. Urlaub machten wir auch noch.

Böse Zungen behaupten, dass es ein Notverkauf war.

Nein, kein Notverkauf. Ich bin einfach nur von Deutschland nach Kroatien ausgewandert. Ich bereue es nur, dass ich damit so lange gewartet habe. Ich hätte das Ganze schon vor zwei oder drei Jahren machen sollen.

Was wird sich ändern?

Familie. Wir haben einfach den Plan umgesetzt, zusammen zu leben und da wäre es unsinnig ein Haus in der Lüneburger Heide zu haben, in dem ich alle zwei Monate mal an einem Wochenende war.

Und jetzt Haus im Speckgürtel von Zagreb…


Nein, ein Haus im Zentrum in einem schönen Wohnviertel.

Heißt das, dass du dich langfristig vom Poker zurückziehen wirst und bei Udo Hausmann-Tipps holst?

Wir haben beschlossen, Hanna spielt ja auch Poker, dass, wenn wir zu einem Turnier fahren, dies gemeinsam tun. Aber unsere Priorität ist nicht mehr Poker. Wir wollen nicht mehr von EPT zu WPT und umgekehrt fahren. Das hat weniger finanzielle, sondern ausschließlich familiäre Gründe. Aber ich werde sicher kein Maniac mehr sein und in der Welt herumfahren und schauen wie ich mein Geld los werde. Ich hab das Gefühl, dass Poker mich auffrisst.

Mehr Online?

Jetzt wieder mehr.

Bedeutet dieser Wandel mit Haus und Frau auch, dass du dir auf deine alte Tage noch ein Kind wünscht?

Alte Tage? Das Potenzial ist vorhanden.

Was wäre die Alternative zu Poker?

Ich hab einige Optionen, aber über die will ich nicht reden, solange sie nicht sicher sind. Aber mach dir keine Sorgen, ich muss nicht arbeiten um zu überleben.

Wie sieht es mit deinem Kroatisch aus?

Mein Kroatisch wird immer besser.

Wie sieht es pokermäßig in Zagreb aus. Die Geschichten die ich von dort höre klingen etwas unschön.

Es gibt ein paar private Casinos, die bei 100 Euro aufwärts beginnen, mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Ich bin ja kein Cash-Gamer.

Spielst du dort?

Ab 300 Buy-in spiele ich dort. Bei kleineren Turnieren empfinde ich es als Zeitverschwendung.

Aber im Prinzip ist es fast egal. Ob man bei einem 300er Turnier oder einem 50er ausscheidet.

Das schon…

Wann also das nächste Turnier?

Mal sehen. Ich möchte nur ab und an ein Turnier spielen und es soll Spaß machen…

…sagt ein völlig entspannter Dragan Galic, Danke für den Kaffee und das Gespräch.

16 KOMMENTARE
dr.seppi am Montag, September 24, 2012

Wäre sehr interessant zu wissen, welche Rolle das deutsche FA bei der Entscheidung gespielt hat. Neben einem satten Teil an Verlust, wird vermutlich die andere Hälfte zur Europarettung durch die Behörden eingefordert worden sein. Das sollte der Teil sein, mit dem Dragan in Kroatien, wenn auch bescheiden, leben kann.

insider am Montag, September 24, 2012

allen dementis zum trotz handelt es sich um einen notverkauf in deutschland. vom geld, das durch einen schier unglaublichen lauf (und nicht durch pokertechnisch hochstehendes spiel) bei den CAPTs vergangener jahre erwirtschaftet wurde, blieb nicht mehr viel übrig (jeder lauf hat ein ende). der rest wurde unter anderem im casino admiral (bei kleinhaugsdorf) durch ihn und hanna in easy hold’em, ultimate poker und natürlich roulette bzw. black jack “investiert” und verdonkt.

kritiker am Montag, September 24, 2012

mit folgenden aussagen im o.a. interview hast du dich endgültig disqualifiziert und bewiesen, dassu du bei der vergabe des IQ einen bad beat erwischt hast:
1. “Aber mach dir keine Sorgen, ich muss nicht arbeiten um zu überleben.”
2. “Ab 300 Buy-in spiele ich dort. Bei kleineren Turnieren empfinde ich es als Zeitverschwendung.”

ad1: mit dieser aussage stellst du ARBEIT und alle einer geregelten arbeit nachgehenden menschen als minderwertig dar. man muss also nur arbeiten gehen, wenn man sonst nichts zusammenbringt, reich geheiratet oder geerbt hat?… etwa ein pokerpro als alternative?
ich muss kein prophet sein um vorherzusagen, dass auch du lieber dragan, in absehbarer zeit einer arbeit nachgehen musst um zu überleben.
wird wahrscheinlich in zagreb sein…
die pokercommunity wird es wahrscheinlich auch nicht erfahren, denn als ex-pokerpro in zagreb wird auch kein (wert)ha(h)n mehr nach dir krähen.
ad2: gerade letztes wochenende hast du in wien ein 170€ turnier gespielt. dieser betrag ist weit von den “ab 300€ spiele ich…” entfernt. als chipleader in den finaltag der letzten 18 zu gehen un dann bereits als 14. zu busten zeugt einmal mehr von deinen pokertechnischen (un)fähigkeiten. das lukrierte preisgeld in höhe von 1.230€ im verhältnis zum buy-in bzw. der investierten zeit ist tatsächlich mit “zeitverschwendung” gleichzusetzen. so gesehen immerhin EINE, und wahrscheinlich auch die einzig richtige aussage im o.a. interview.

dre am Montag, September 24, 2012

@kritiker: das “170€” in wien turnier war ein 100k garantier du superschlauer!!!!!

pokerpeter am Montag, September 24, 2012

is doch bissl schade um diese donk-ein fish weniger an de tische…hab gern mit ihn gespielt,leider war sein pulver beim cash game immer schnell verschossen und tschüssss

und tschüss am Montag, September 24, 2012

Jeder Lauf hat ein Ende. Vor paar Jahren noch mit nem Aston-Martin rumgedüst und auf dicke Buxe gemacht, so muss er heute seine Strohhütte in Niedersachsen verkaufen und sich nach Zagreb verziehen

Bestes Beispiel dafür, dass sämtliche Pokermedien mal über die Wahrheit und nichts als die Wahrheit berichten sollten:

Denn wo viel Licht ist ist auch viel Schatten.

Und da gibt es reihenweise Spieler, die nach ihrer Pro-Zeit (evtl. sogar pleite) in der Versenkung verschwinden (Katja Thater, Boku87, Ben Kang, Flo Langmann, Erik Lindgren, 50outs, Johannes Strassmann, Dragan Galic, Bjoerni89 etc.)

POKER ist halt nun mal zu großen Teilen ein Glücksspiel, auch wenn viele es nicht wahrhaben wollen.

toni am Montag, September 24, 2012

das manche merken dass es wichtigere dinge im leben gibt kommt euch nicht in den sinn??

kd am Montag, September 24, 2012

@und tschüss
Flo Langmann in der Versenkung ? Er ist noch immer eine fixe Größe in der deutschen Community..
Katja Thater kümmert sich um andere Dinge als Poker, zu sagen sie wäre broke ist einfach falsch..
Nur weil man nicht mehr alle 2 Tage was über jemanden liest, heißt das nicht, dass er broke ist..

snapcaller am Montag, September 24, 2012

ich finde es wirklich bemerkenswert wieviel neid und missgunst in unserer pokercommunity vorhanden ist. ich dachte immer, dass pokerspieler coole jungs und mädels sind, muss aber leider feststellen, das hier auch eine nicht unerhebliche anzahl von kleingeistern unterwegs sind. schade eigentlich. und wenn ihr euch tatsächlich als person über euere pokerskills definiert: ja dann prost mahlzeit ihr armleuchten…

PiscesHH am Montag, September 24, 2012

@snapcaller: geh zu 100% konform mit Deiner Aussage!

@allgemein: gutes Poker, insbesondere Turnierpoker, setzt sich mittel- bis langsfristig immer durch und ist selbstverständlich neben Taktik, Erfahrung, Skills, auch mit Glück verbunden. Jedoch würde ich IMMER meine Chips in die MItte stellen, wenn ich 70:30 habe (wer nicht?), auch wenn ich vielleicht doch 3x damit verliere – am Ende eine Jahres bist du dennoch vorn.

runnerrunner am Montag, September 24, 2012

Pokerspieler sind coole Jungs? Du scheinst noch nicht lange diese Kacke mitzumachen. Der Pokerspieler an sich ist in den meisten Fällen Egoist, geht über Leichen und ist sozial inkompetent. Dieses Spiel zieht schlechte Charaktäre an, weil du mit sozialer Kompetenz und Fairness im Spiel nicht sehr weit kommst.

NUN JA am Dienstag, September 25, 2012

Ich mag den Dragan….
ist er doch einer der wenigen die Rede und Antwort stehen, egal ob am Tisch oder online….
Wie sich alle aufgeilen an diversen “Broke-Storys” und ihren Hass auf einen Menschen herauslassen, den sie wahrscheinlich noch weniger kennen als ich. (und bei Gott, ich kenne ihn wirklich KAUM)

Was ist mit Euch Idioten eigentlich los? Ihr Poker-Götter? Ihr Absoluten Heros der Poker-Zunft!? Wo sind die Bücher die Ihr geschrieben habt? Wo sind die NACHWEISLICHEN PLUS-STÄNDE EURER BANKROLL?! WO SIND DIE GROSSEN TURNIERERFOLGE? wo?

wenn ihr die eier habt, dann schreibt doch mal eure online-poker-namen hier rein und wir schauen mal wie es bei euch aussieht (ach und bitte auch wirklich eure namen und nicht irgendwelche die gerade mal eben auf pokertableratings als “hot” erscheinen).

ihr seid mir so ein paar “leuchten”……
und jetzt ab ab… an die tankstelle, die nächste paysafecard kaufen und ganz ganz schnell verdonken… denn SO MACHE ICH ES! ICH HABE KEINEN DUNST VON DEM SPIEL GELTE ALS FISH UND ALS DONK! EINGEZAHLTES GELD IST SCHNELL WEG.. aber ich sag euch was…

ICH BIN MENSCH GEBLIEBEN UND IHR VERKAPPTEN AFFEN MIT EUREN UNFASSBAR DREISTEN AUSSAGEN?!

kriecht wieder hinter eurem pc hervor ihr nerds und werdet erwachsen.. denn komisch, da gibt es dann plötzlich prioritäten die ausserhalb eurer verkackten pokerwelt liegen… zb.. FAMILIE! Aber vielleicht ist gerade EURE fAMILIE daran schuld, dass Ihr heute seid wie ihr seid! Abschaum (mit Verlaub, so stell Ihr Euch hier da)

… Ende im Gelände!

dr.seppi am Dienstag, September 25, 2012

@ nun ja, etwas emotional, aber in die Richtung gehts wohl.

Es ist nun mal unangesehen und neiderregend, wenn einer Glück im Leben hat. Der Lottomillionär bekommt sofort eingetrichtert, um alles in der Welt die Klappe zu halten, nicht nur der Bettelbriefe wegen.

Ein Dragen Galic hat aber in seiner Unbedarftheit, all seine Gewinne stolz öffentlich chronologisch aufgelistet. Eine überlebensgroße Zielscheibe für seine “Fans” und dem Finanzamt, von dem ich glaube, dass das, das größte Problem von allen geworden ist. ( Siehe auch Eddy Scharf ). Die größte Dummheit seines Lebens.

Umso größer ist die Freude, wenn er dann wieder auf der Erde landet.

Deswegen versuchen finanziell erfolgreiche Spieler mit hohem Aufwand nicht von Glück zu reden und wenn möglich anonym zu bleiben, um diesen Mechanismus zu entgehen.

Wie viel schöner ist es doch, wenn der Erfolg nicht auf Glück sondern auf besondere Fähigkeiten beruht ( Das nennt sich dann Edge, Skill oder was es da sonst noch für lustige Begriffe gibt ). Das gibt Sicherheit und die Neider sind nicht ganz so laut.

Jeder Einzelne weiß, wenn er mal wieder mit A hoch alle bets runtergecallt hat und gewinnt, keine besonderen Fähigkeiten, sondern einen an der Waffel und mal wieder richtig Dusel gehabt hat.

Spieler am Dienstag, September 25, 2012

Es gibt auch wichtigere Sachen im Leben als Poker!!

z.B. Familie

Waldmeister am Dienstag, September 25, 2012

Was für ein Interview bei dem in jeder Zeile steuerflüchtling steht, aber werthan es nicht einmal ausspricht

anonymous am Mittwoch, September 26, 2012

Lasst doch bitte den Dragan in Ruhe. Der hat wahrscheinlich im Moment genug mit sich selbst zu tun!
Also ich find er ist ein netter Typ. In den 5 Jahren, in denen ich ihn kenne, wurde er nie in irgendeiner Art ausfällig oder (in der Zeit seines Super-Laufes) überheblich. Einfach ein ganz mormaler kleiner Mechaniker (ist nicht abfällig gemeint). Ganz im Gegensatz zu anderen Überfliegern hat er sich als Mensch meiner Ansicht nach nicht verändert.
Einen gewissen Verlust an Bodenständigkeit muss man bei ihm jedoch diagnostizieren. Wäre er damals etwas mehr auf dem Teppich geblieben, hätte er jetzt wahrscheinlich auch ein anderes Leben.
Auf jeden Fall wünsche ich ihm alles Gute für die Zukunft!