Hat Löw sich verpokert? | Poker Firma - Die ganze Welt ist Poker!
Passwort vergessen
Freitag, 19.09.2014
ein/ausblenden
Stephan Kalhamer auf Pokerfirma.de

Stephan Kalhamer

Hör mal wer da kalhamert

Gründer und Chef vom Gaming Institute. Brillanter Mathematiker und ausgezeichneter Stratege – einer der besten Coaches, die Deutschland zu bieten hat.

www.kalhamer.de
» Zurück zur Biografie
Hat Löw sich verpokert?
am Samstag, Juni 30, 2012

Diese Frage stellt sport1.de seinen Lesern ca. 24h nach unserem EURO 2012 Ausscheiden gegen Italien. Ich wollte wissen, wie sich die aktuelle Stimmung dazu darstellt und habe ohne groß darüber nachzudenken „Ja“ geklickt. Damit gehörte ich einer ca. 80%-igen Mehrheit bei fast 37.000 abgegebenen Stimmen an – und bin nicht stolz darauf.

In Sachen Fußball bin ich – wie so viele andere auch – einfach „ambitionierter Laie“. Gerade als solcher wunderte ich mich tatsächlich über so manche Entscheidung, die unser Bundes-Jogi im Rahmen des Italienspiels getroffen hat.

In Sachen Poker – und hierbei gerade was das Entscheiden unter Unsicherheit anbelangt – kenne ich mich aus und deshalb schäme ich mich nun nachträglich dafür bei der Umfrage „Ja“ geklickt zu haben. Denn ich war hier leider nicht besser als die, die ich schon immer für ihre rein ergebnisorientierte Beurteilung von Pokerentscheidungen kritisiere.

„Wer gewinnt hat Recht“ sagt es sich leicht und gerne. Draußen im Wettkampf belasse ich es auch immer dabei. Aber für mich weiss ich, dass jeder Sieg neben Können auch etwas Glück beinhaltet, genauso wie sich bei jeder Niederlage zu irgendeiner Art von Fehleinschätzung auch immer etwas Pech mischt. Es ist Aufgabe eines jeden guten Spielers im Up wie im Down, die Dinge, welche man verantwortet von denen zu trennen, die sich der eigenen Beeinflussbarkeit entziehen. Man soll stolz auf Können und demütig gegenüber Glück sein.

Löw hat in Sachen vorläufigem Kader, endgültigem Kader, Spielaufstellungen in den drei Vorrundenspielen sowie beim Viertelfinalspiel gegen Griechenland samt seiner vielen Spielerwechsel toujours Entscheidungen getroffen, die für mich enorm überraschende Elemente beeinhalteten. So habe ich mich immer kritisch gewundert. Die Ergebnisse aber sprachen klar für sich. Wir holten 4 Siege in Folge gegen teilweise Weltklassegegner. Deutschland spielt tollen Fußball. Wir machen auf und abseits des Platzes eine super Figur.

Nun sind wir im Halbfinale an einem großen Gegner gescheitert. So what? Soll nun alles schlecht gewesen sein, nur weil wir ein verlierbares Spiel tatsächlich verloren haben? Wer glauben wir denn, dass wir sind, wenn solches nicht passieren dürfte? Meiner Meinung nach sollte man nicht auf Jogi schimpfen, sondern gerade als Entscheider von ihm lernen. Er hat Mut, stellt sich hin, trifft und kommuniziert intern wie extern Entscheidungen, die fachlich wie diplomatisch sehr sehr schwierig sind.

Meinen Respekt hat er dafür. Er ist nicht gleichgeschaltet. Er könnte auch einfach tun, was die Masse gerade meint und dabei irgendwelchen unreflektierten „Traditionen“ folgen: mit einem einfachen „never change a winning team“-Gedanken stände er jetzt wohl weniger in der Kritik. Gerade dass er aber immer wieder bereit ist, genau das zu tun, was er aktuell für richtig hält und dabei wenig Angst vor einsamen Entscheidungen hat, ist es, was ihn zu einem guten „Pokerspieler“ macht.

Löw hat sich nicht verpokert. Er hat auch gegen Italien sein Ding durchgezogen für das wir ihn schon so oft bewundert haben. Es ist schwach wegen einer Niederlage gleich am großen Ganzen zu zweifeln. Wenn ich am Tisch fortlaufend unter kalkuliertem Risiko die Chips als Favorit reinbekomme und hin und wieder mal in eine bessere Hand laufe, so zweifle ich wegen des Coolers auch nicht gleich am gesamten Spielansatz.

Wie ein überlegener Pokerspieler auch hat Jogi öfter Recht als Unrecht. Das macht ihn zu einem Guten in der Brache. Mehr ist einfach nicht drin. Etwas Fortune spielt nun mal mit rein und das ist auch gut so.

Zahler zocken – Könner kalkulieren

Stephan Kalhamer für
gaming-institute.de

4 KOMMENTARE
Andreas am Samstag, Juni 30, 2012

Löw hat sich nicht nur in diesem Spiel verpokert, er ist zudem ein schlechter Pokerspieler und noch schlechterer Analyst!
Deutschland hatte in allen 3 Vorrundenspuelen Glück und kein eintiges Spiel war überzeugend davon:
gegen Portugal wäre der Lattentreffer der Rückstand in der 2.Halbzeit gewesen!Gegen Dänemark musste es beim Stande von 1:1 in der 70, Minute normal ein Elfer gegen Deutschland geben als Badstuber seinenm Gegner im Sechzehner am Trikot zog, was wahrscheinlich das 1.” und eventuell das Gruppenaus bedeutet hätte und gegenschwache Holländer musste man in der Anfangsphase einige brenzlige gefährliche Situationen überstehen.Einzig gegen die an diesem Tag harmlosen Griechen machte Deutschland ein gutes Spiel:Souveränität und gut pokern sieht anders aus.
Gegen Italien machte Löw soviele personelle Fehler wie man normal gar nicht machen kann und dazu Schweinsteiger(seit Wochen ausser Form, angeschlagen, kämpft mit sich selbst) spielt, Podolski und Gomez, die beide bis jetzt immer in ganz wichtigen Spielen gegen unangenehme Gegner versagten, spielen,Kroos(der sowohl bei Henckes als auch bei Löw overrated ist ohne Ende) spielt, Boateng(ein Gefahrenherd im defensiven Bereich für jede eigene Mannschaft) spielt. Özil(der alles andere als eine gute EM gespielt hat mit sehr hihen Leistunsschwankungen) ist unbestritten und spielt natürlich auch…..
Somit hat Deutschland gegen Italien 6 “Problemfälle” in der Startelf und spieler wie Müller, der immer alles gibt, Klose, der immer alles gibt, Schürrle und Reus, die hochmotiviert sind und überzeugten, nicht im “Gefecht”..
Dazu eine Taktik, die sich an Italien ausrichtet, indem Kroos für Pirrlo abgestellt werden soll(ist Kroos ein Manndecker?Hallo?)unddamit automatisch auch weniger Platz für Özil und eventuele offensive Akzente gegeben sein wird …..
Ich könnte gerade noch weitermachen mit kritischen Argumenten, aber belasen wirsdabei, dass Löw vielleicht gerne pokert , aber er ist ein Zocker und kein guter Pokerspieler, Herr Kalhamer und Zocker haben bekannterweise auch mehr oder weniger Glück!

GermanHawke am Samstag, Juni 30, 2012

Und es grenzt an Größenwahn anzunehmen, diese Gurkentruppe wird 2014 in Brasilien Weltmeister.

SebSwo am Samstag, Juni 30, 2012

italien callt unser All In mit Ax und suckt unsere Kings weg…good Hand Mr. Kalhamer, ganz so einfach war es nicht…ein wenig mehr in die Tiefe analysiert hätte ich mir sicherlich gewünscht.

Die Ansätze für so etwas sind auch nicht sonderlich schwierig herauszufinden. Löw hat IMO jetzt dreimal in Folge den selben Fehler gemacht gegen einen megastarken Gegner im Halbfinale oder Finale. Die Probleme sind die selben, das Personalkarusell dreht sich munter weiter, aber passieren tut nichts.

2014 soll die Truppe ihren Höhepunkt haben, mit anderen Worten dann wird Löw so oder so aufhören, weil es danach mit diesem Jahrgang bergab geht und die kommenden neuen Spieler aus der U-21 in die A-Mannschaft drängen. Ob er dann zum vierten Mal in Folge bei einem großen Turnier einen zu großen Fehler macht (sich verzockt), wir werden sehen.

Grüße,
Seb

Mördafurz am Samstag, Juni 30, 2012

bis 2014 ist Jürgen Klopp schon Nationaltrainer (vorher nochmal die 3te Meisterschaft für den BVB holen dann läßt Watzke ihn bestimmt auch gehen)