Montesino

HESOP – Das Duell Österreich gegen Polen

0

Der zweite Tag beim € 135 No Limit Hold’em Main Event der Hey Series of Poker (HESOP) ist gespielt und nur noch 18 Spieler sind übrig. Es gibt eine dreifache polnische Führung, dahinter liegen aber fünf Österreicher im Pulk. Wer die zweite HESOP Wien gewinnen wird, entscheidet sich heute am Finaltag.

Mit 114 Spielern wurde gestern Samstag, den 25. März, bei den Blinds 2k/4k, Ante 500, fortgesetzt. Es ging um die 57 bezahlten Plätze und es sollte noch ein langer Weg zu den  Geldrängen werden. Nachdem sich anfangs die Shortstacks verabschiedet hatten, wurde es ein wenig zäh und es sollte fast drei Stunden dauern, bis alle ihr Geld sicher hatten. Nach Erreichen der Geldränge ging es zwischendurch wieder sehr schnell und so waren um kurz vor 20 Uhr bereits die letzten zwei Tische mit den letzten 18 Spielern erreicht. Elf Österreicher, sechs Polen und ein Rumäne kämpfen heute um die Siegesprämie von € 14.270. Mit dabei ist auch noch der Gewinner der ersten HESOP – Grzegorz Cichocki – und er liegt aktuell auf dem ausgezeichneten zweiten Rang im Chipcount. Ob er die Titelverteidigung schaffen kann?

Rang Name Vorname Nation Chipcount T/S
1 Barglik Jaroslaw POL 1.630.000 34/5
2 Cichocki Grzegorz POL 1.542.000 37/1
3 Chojnowski Pawel POL 1.423.000 37/5
4 Schleser Severin AUT 999.000 34/9
5 Krumpl Michael AUT 915.000 34/1
6 Schwarz Paul AUT 777.000 34/8
7 Heitzer Patrick AUT 557.000 34/4
8 Nikolic Dragan AUT 525.000 37/7
9 Tajner-Idzik Dominika POL 478.000 37/9
10 Jenisch Markus AUT 427.000 34/7
11 Trojnacki Marcin POL 380.000 37/3
12 Czarnota Michal POL 378.000 37/2
13 Foukal Jaromir AUT 347.000 34/3
14 Angel Rado AUT 304.000 37/8
15 Aurel Toma ROM 262.000 34/6
16 Kratochvil Kurt AUT 213.000 37/6
17 Schneiber Reinhard AUT 140.000 34/2
18 Kedl Rene AUT 71.000 37/4

Am Abend gab es gestern als Side Event ein € 115 + 50 Bounty Turnier. 119 Spieler fanden sich zu diesem ein und es waren wieder sehr viele der HESOP Qualifikanten mit dabei. An den Tischen ging es zum Teil sehr heftig zu. So gab es einige All-in Bluffs zu sehen, die an sich ja keine Seltenheit sind. Aber Bluff-Calls waren hier ebenfalls an allen Tischen zu sehen und entsprechend schnell lichteten sich die Reihen. Das Preisgeld von € 11.900 wurde auf die besten zwölf Spieler aufgeteilt und auch hier hieß es dann Österreich gegen Polen. Christian Ecker sorgte dafür, dass dieser Sieg in Österreich blieb, auf Rang 2 landete als beste Deutsche Jessica Finkbeiner.

Rang Name Vorname Nation Preisgeld
1 Ecker Christian AUT € 3.260
2 Finkbeiner Jessica GER € 1.920
3 Rudnicki Lech POL € 1.340
4 Strohmer Josef AUT € 1.010
5 Cerny Markus AUT € 780
6 Schaller Roland AUT € 620
7 Chmielowski Krysztof POL € 500
8 Erzijn Piotr POL € 390
9 Wieczorek Jakob POL € 340
10 Novoselac Zlatko AUT € 310
11 Pyzara Wiktor POL € 280
12 Jakub Myszka POL € 250
13 Stessl Jürgen AUT € 200

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT