Pokerstrategie

Jacks

18

Bei einem Liveturnier mit Re-Entry (Buy-In: € 500 + 50) ereignete sich folgende Hand:

Stack der involvierten Spieler:
Du bist in middle Position: 30k
Spieler am Hijack: 21k

Infos zum Turnier:
Startdotation: 25k
Leveldauer: 45 Minuten
ITM: noch weit entfernt
Blinds: 200/400 Ante 50

Infos zum Gegner:
Er war bisher tight. Er ist um die 35 Jahre und er beobachtet das Spielgeschehen sehr genau. Du kennst ihn nicht, aber Du weißt genau, dass er ein solider Spieler ist.

Bei einem vollen 9er Tisch openraist Du in middle Position bei Blinds 200/400 Ante 50 auf 1k mit :Jh: :Jd: , der Spieler am Hijack reraist auf 3k, alle anderen folden und Du callst. Den Flop :Qc: :10s: :5c: checkst Du, Dein Gegner bettet 4k und Du callst. Den Turn :7h: checkst Du und Dein Gegner pusht all-in.

Was machst Du in dieser Situation?

18 KOMMENTARE

  1. aus meiner sicht auch ein klarer fold, ohne weitere Infos/reeds/tells einfach ein Ratespiel, uns bleiben beim fold knappe 23k also nichts passiert…

    wenn ich ihm eine doch recht weite preflop range gebe; TT+, AQo+, AJs+, KJs+, Q9s+, J9s+, T8s+, 65s+, JTo und dazu noch A2s – A4s haben wir am turn knappe 51% die hier definitiv nicht ausreichen…

    wenn wir davon ausgehen das er den turn nur mit jenen Händen für almost potsize pusht mit denen er zumindest einem semibluff hätte performen wir noch schlechter…

    wenn ich seine range mehr nach abc-spieler einordne und er nur TT+, AQo+, AQs+ hier pre 3 bettet performen wir genauso schlecht…

    ich find hier kein Argument für den call – wenn wir ihn für solide halten wir er AK hier auch teilweise weglegen, womit unsere letzte Hand auf die wir hoffen wegfällt..

    aber ich geh mal davon aus es gibt einen call in dieser Hand und er zeigt nichts bis max. semibluff… und alle am tisch sagten nice call obwohl er imho -ev ist ;)

  2. Easy Fold. Und zwar am Flop!

    Leider gibt es keine Infos darüber, wie wir am Tisch vermutlich wahrgenommen werden. Daher ist die Analyse sehr kurz.

    Der Gegner raist uns vom HJ aus. Mit seinem Image gebe ich ihm hier 99+, AJs+, und AQ+. Seine Contibet am Flop ist folgerichtig. Da das Board einigermaßen gefährlich ist, habe ich die erste Vermutung, dass seine Hand schon fertig ist. Mit einer Overcard auf dem Board fällt es uns natürlich schwer, die Hand hier schon loszulassen. Also callen wir?!? Wobei man sich schon Gedanken machen muss, wie wir die Hand dann weiterspielen wollen: wir können unsere Hand nicht mehr verbessern. Treffen wir den Jack, kann er mit AK die Straße fertig haben. Oder sogar den Flush. Was die Sache dann nicht einfacher macht, sollte er erneut setzen. Dazu wird sich unser Gegner mit einer beliebigen weiteren Bet an den Pot binden.

    Im Prinzip haben wir bei einem Call am Flop aus meiner Sicht nur die Hoffnung, den Turn und River durchchecken zu können. Problem dabei: Wir geben unserem Gegner bei einer Drawing Hand dann noch freie Karten…

    Also entweder am Flop Check-Raise All-In oder Fold. Wer am Flop callt, sollte aus meiner Sicht bei einer Blank am Turn (wie hier geschehen) Snap-Callen, denn darauf zu hoffen, hier vorne zu sein in Verbindung damit, dass der Gegner die Hand aufgibt, wäre mir sonst für einen Call am Flop zu dünn und der Call am Flop wäre gedankenlos.

    Der Gegner repräsentiert nach seinem Push AA, KK, QQ, TT oder AQ. Einzig gegen AK wären wir hier klar vorne. Wäre er nicht tight, gäbe es aus meiner Sicht noch die Möglichkeit, dass sich seine Hand am Turn verbessert hat (z.B. 98s Kreuz) und er mit seinem Combidraw aggressiv vorgeht. Aber das ist hier ja unwahrscheinlich.

    Ich gebe dem Gegner AQ. Also Fold.

    Anmerkung: Es gibt generell drei Wege Buben zu spielen. Und alle sind falsch!!! ;-)

  3. Die Hand ist ja schon am Flop zu Ende, außer AK schlag ich nix.

    Natürlich kommts manchmal vor dass ein Tighter sein Image ausspielt oder er hat genug Kohle sodass ihn das Re-Entry nicht stört.

    Trotzdem, nach Spielerbeschreibung einfacher Fold.

  4. Ach Kovi, wir wollten doch knifflige Hände und nicht das. Für mich auf dem Flop schon ein nitty fold. Nur nen J macht uns glücklich auf dem Turn und mit kommt die Straße für AK an…..Selbst wenn du am Ende hier nen Bluff entlarvt hast, wäre das pures Glück. Deine Spielerbeschreibung + Action = klarster Fold der Strategiereihe bis jetzt.

  5. Ja Klaus – war auch meine erste Vermutung
    … ;-))) (sonst macht die Hand für mich keinen Sinn bzw. sonst hätte er uns nicht befragt)

  6. Erster Gedanke natürlich: FOLD, mich stört aber jetzt das ALL-IN mit noch 15K, mit sehr starker Hand hätte ich eher 6-8K erwartet. Mir stinkts, tippe eher auf AT oder sogar die andern 2JJ (lol).
    CALL!

  7. Hallo Kovi,

    die Range des Gegners schätze ich fast genauso ein wie bf, lediglich 88 und KQs würde ich noch hinzunehmen. Aber diese beiden Hände verändern meine Überlegungen zur Hand an sich nicht.

    Preflop bin ich mit JJ gegen diese Range vorne, und zwar mit etwa 53:47. Mit JJ spiele ich out of Position hier preflop KEINEN Call mehr: entweder folde ich hier gegen den NIt oder ich shove die 4-Bet All-in. Preflop habe ich mit JJ keine Kontrolle über die größe des Pots und sehr wahrscheinlich bin ich mit JJ gezwungen bis zum River mitzuziehen. In Position (wenn Villain in den Blinds säße) hingegen fände ich einen Call mit JJ gut, weil ich die Potgröße etwas leichter steuern könnte.

    Am Flop ist mir klar, dass Villain praktisch immer eine C-Bet auspacken wird. Das bedeutet für mich, dass ich vermutlich keine neue Info über seine Range bekommen werde. Am Flop sind gut 7K im Pot, nach der Bet sind’s 11K. Mit dem Call habe ich Pot Odds von 4/15 d.h. 27%. Mit JJ bin ich gegen die Range von Villain mit 42:58 hinten. Von daher an sich ein klarer Pot-Odds-Call.

    Der Turn ist bei der angenommenen Range eine Blank. Also weiterhin keine Veränderung. Das verbessert meine JJ gegen seine Range sogar um fast ein Prozent. Villains schiebt mit seinem Push 14 K in den Pot (15K), also habe ich Pot-Odds von etwas weniger als 33%. Meine Equity liegt aber bei etwa 43%.

    Es gefällt mir in dem Spot zwar nicht und ich werde häufiger verlieren als gewinnen, aber aus meiner Sicht zwingen mich die Pot-Odds zu einem Call.

    Weil er hier so aggressiv am Turn spielt, gebe ich ihm zu diesem Zeitpunkt keine wirklich starke Hand. Mit QQ-AA geht es für Villain in jedem Fall bis zum River in der Situation, da will ich noch Chips in den Pot kriegen und nicht meinen Gegner am Turn verjagen. Das Restrisiko noch überholt zu werden würde ich an seiner Stelle in Kauf nehmen. Auch AQ müsste er aus meiner Warte nicht so aggressiv spielen. Ich gebe ihm am ehesten JJ, AK und AJs. Auch muss ihm klar sein, dass 99 und 88 im Showdown nicht mehr gut sein dürften. Diese muss er am Turn in einen Bluff verwandeln wenn er die Hand gewinnen will. Ich schätze, in etwa 2/3 der Fälle sehe ich mir diese Kombos an, nur in 1/3 der Fälle hält mein Gegner hier AQ, KK, AA, QQ. Diese Baucheinschätzung kommt zur Odds-Entscheidung on top, so dass ich as played mit JJ hier weiterhin einen Call sehe.

    Viele Grüße

    Der Tyro

  8. Ich sehe bei einem Overshove öfter eine starke Hand als ein Bluff. Vor 10 jahren sah das eher nach Schwäche aus aber mittlerweile ist die Bluffquote geringer als die „Nuts“-Quote.

  9. Anbei die Auflösung:
    Ich war Villain in dieser Hand und ich habe am Turn mit AcKc gepusht und Hero hat mich einfach so mit seinen Jacks weggesnapped :-D
    Ich dachte mir, dass ich ich schlecht sehe, als Hero die Jacks gezeigt hat. Am River kam für mich eine Blank (trotz der vielen Outs) und ich kaufte mich angepisst nochmals ein :-D
    Ich habe sehr lange überlegt, ob ich diese Hand hier überhaupt posten soll, denn für mich ist der Fold aus Heros Sicht glasklar, aber wie die Analysen von bf, Tyro73 und luckyduck748 zeigen, sollte ich anscheinend wieder etwas weniger bluffen :P

  10. Also mir war hier auch, wie einigen anderen, schon vorher klar dass Kovi als Villain mit AcKc sitzt :-)
    Naja, weniger bluffen ist relativ, es war ja ein semi-bluff den du meiner Meinung nach bei einem 3-bet preflop in dieser Phase des Turnieres fast immer durchziehen musst! Du hast am flop 55% und fold equity auf deiner Seite! Und meiner Meinung nach ist der call mit JJ grottig!
    Da die Leute hier sich mit Prozenten in einen call reinleveln und dir eine preflop 3-bet range bis 88 und KQ geben ist mein Fazit daraus die starken Hände noch aggressiver und mit overbets zu spielen! (Denn es wird anscheinend sowieso wieder viel zu viel gecallt??!)
    Und jedem den der push am turn verdächtig (nach bluff) aussieht! Ich pushe hier jedes overpair, set und AQ. Denn soll ich am turn halben oder 3/4 pot spielen und dann noch ein paar zwerquetschte übrig lassen? Und dann noch gezwungener maßen einen crying call machen wenn eine scare Card kommt?!

  11. Hallo ganta,
    zum Verständnis meiner Analyse folgende Ergänzung:
    Ich persönlich finde es ebenfalls nicht gut, wie JJ hier gespielt wurde. Wie geschrieben würde ich die Sache preflop regeln: folden oder pushen.
    Da Hero hier jedoch preflop callt, kann die Schlussfolgerung nur sein, dass er Villain (Kovi) hier nur selten AA, KK, QQ gibt. Denn auf Setvalue spielen in dieser Situation? Eher nicht.
    Darum ändert der Flop die Situation auch kaum. Wenn Hero dem Villain schon preflop die Top-3 nicht gibt, warum sollte er es dann am Flop tun?
    Und den Schlüssel für den Call am Turn zitiere ich noch einmal, er stammt von dir:

    „[…] es war ja ein semi-bluff den du meiner Meinung nach bei einem 3-bet preflop in dieser Phase des Turnieres fast immer durchziehen musst! […]“
    Gerade weil das so ist, scheint mir ein Call durchaus denkbar, nämlich immer dann, wenn Hero Villain AA, KK, QQ nicht wirklich gibt / geben will.

    Wäre ich Hero und hätte JJ, und wären die Stacks deutlich größer (Setvalue +EV darstellbar), dann fände ich bei größerer Action am Turn ebenfalls meist den Fold. Dann ballert aber Villain auch nicht verzweifelt mit jeder Hand seiner Re-Raise-Range bis zum bitteren Ende weiter (siehe noch einmal dein Zitat), sondern tritt nach dem Call auf dem Flop auf die Bremse.

    Ich sehe mich darum durch deine Äußerung bestätigt, am Flop und Turn keine Hand aus Villains Range herauszunehmen. Wenn ich übrigens 88 und KQs aus der Betrachtung herausnehme, ändert dass am Ergebnis der Überlegungen nichts, auch wenn die Entscheidung knapper wird.

    Beste Grüße

    Der Tyro

  12. @tyro,
    hab deinen preflop-Ansatz e gelesen und stimme dir voll und ganz zu!
    Also ich sehe schon einige Hände die man bei der turn-barrel herausnehmen kann! Also mit AK, AJ, ohne flushdraw und 99,JJ gehe ich meistens vom Gas, betreibe potcontrol, nehme die freecard und evaluiere am river neu! Daher sehe ich am turn fast nur Hände gegen die ich mit meinen Jacks hinten bin.

  13. Ist wieder so nen Spot in nem Turnier für mich, wo sowohl der Push als auch der Call Kacke sind. Kann man Argumentieren und erklären wie man will. Auf Dauer gewinnst du mit beiden Spielweisen nicht viel.

  14. überlegungen zum call oder fold hin und her……

    ich finde dass solche hände hier nicht hergehören.
    klar kann man hier odds rechnen und range schätzen, aber im endeffekt ist es nicht wirklich eine strategie-hand.

    man könnte jetzt auch schreiben hat eine 50% chance. hat er oder hat er nicht.

    bin mir sicher dass du noch bessere hände findest wenn du danach suchst…….

    (wir haben hier eine location in der nähe da wird jeder draw am turn gecallt ….. könnte ja kommen. die würden sich über die hand freuen. ich finde es wie gesagt grenzwertig über solche hände überhaupt zu reden. und was den snapp angeht …. vielleicht hatte er ja auch einen read auf dich.)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT