News

Poker EM 2009 – Nationscup: Das Team von Theo Jorgensen

Wenn in Baden die Poker EM stattfindet, dann dürfen natürlich die Dänen als Stud-Fans nicht fehlen. Deshalb ist es fast eine Pflicht, dass Theo Jorgensen ein Team für den Nationscup stellt. Mit Mads Andersen, Dan Bitsch Pedersen und Martin Vallo hat er sich gleich drei der besten dänischen Poker Pros ins Boot geholt.

Theo Jorgensen zählt nicht zur zu den besten Stud Spielern, er ist ein wahrer Allrounder. 2004 holte er sich den Europameistertitel im Seven Card Stud, 2006 wurde er Vierter bei der EPT Deauville, 2007 ebenfalls Vierter bei der EPT Kopenhagen. Sein bislang größter Triumph war der Sieg über Sorel Mizzi beim £ 5.000 Pot Limit Omaha Event der World Series of Poker 2008, wo er sich sein erstes WSOP Bracelet holte. Alljährlich kommt Theo Jorgensen nach Österreich zur Poker EM und mischt hier immer weit vorne mit.

Auch Dan Bitsch Pedersen ist jedes Jahr in Baden anzutreffen. Auch er ist in allen Varianten sehr versiert, wenngleich ihm der ganz große Turniererfolg noch fehlt. 2005 saß er am Final Table der EPT Kopenhagen, im Juni 2009 belegte er Rang 3 bei der WPT Barcelona. Er ist oft an den hohen Pot Limit Omaha Tischen zu finden und wo er mit dabei ist, gibt es auch immer Action.

Ähnlich verhält es sich mit Martin Vallo. Auch er ist schon lange in der Pokerszene, der ganz große Erfolg blieb ihm bislang verwehrt. Final Tables kann er sowohl im No Limit Hold’em als auch im Seven Card Stud und Pot Limit Omaha zur Genüge aufweisen, doch das mit dem Siegen will noch nicht so recht klappen. Als 2007 Camilla Dennig die erste Stud Europameisterin wurde, saß er mit am Tisch und musste sich mit Platz 6 zufrieden geben. 2004 saß er bereits bei einem PLO Event der Aussie Millions am Final Table, über Platz 8 kam er aber doch nicht hinaus. Ob ihm mit seinen Teamkollegen nun beim Nationscup der Poker EM 2009 der erste große Erfolg gelingen wird?

Auch Mads Andersen wird das Seinige dazu beitragen, dass die Dänen mit einer sehr starken Mannschaft auflaufen werden. Schließlich gehört auch er schon sehr lange zum Pokercircuit. Schon im Jahr 2000 saß er bei einem Pot Limit Hold’em Event der World Series of Poker am Final Table. Vier Jahre dauerte es aber noch, bis er seinen ersten großen internationalen Erfolg feiern durfte – ebenfalls in den USA. Er setzte sich beim $1.000 Pot Limit Omaha des Jack Binion World Poker Open in Tunica durch. Seinen größten Erfolg aber feierte er 2006 bei der EPT Kopenhagen. Da setzte er sich im 288 Teilnehmer starken Feld durch und kassierte $413.000 für seinen Sieg.

Wenn im Casino Baden die Zeit für die Stud EM gekommen ist, dann sind die Dänen zur Stelle und immer für eine Überraschung gut. Ob es für eine Überraschung im Nationscup ebenfalls langen wird, bleibt abzuwarten. In jedem Fall hat Theo Jorgensen seine Teamkollegen gut ausgewählt und ein Sieg ist dieser Mannschaft in jedem Fall zuzutrauen.


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments