News

Full Tilt Poker – Wahrscheinlich kein schneller Relaunch des FTP-Clients

Derzeit zieht die World Series of Poker 2012 alle Blicke auf sich. Allerdings gibt es offenbar auch in der geplanten Übernahme von Full Tilt Poker durch PokerStars Fortschritte. Der Deal soll laut Insidern aus Kreisen der Staatsanwaltsschaft bereits beschlossen sein.

In einem sehr ausführlichen Artikel auf Poker Player Newspaper geht Wendeen H. Eolis auf viele Dinge ein. Darunter Phil Iveys Teilnahme an The Big One. Doch auch der FTP-Aufkauf durch PokerStars wird erwähnt.

Die 67-jährige Elois hat exzellente Kontakte und gibt an, dass das „derzeitige Gesprächsthema, in Kreisen der Staatsanwaltsschaft in Manhattan“ die Klage gegen Isai Scheinberg im Rahmen des Black Friday ist. Dieser Fall soll „nicht vor Gericht gehen, was andeutet, dass tatsächlich eine globale Einigung getroffen wurde.

PokerStars scheint damit tatsächlich der erhoffte Retter zu sein und wird die geprellten Kunden von FTP auszahlen. Diese Bedingung hatte beim US-Justizministerium die höchste Priorität und war letztendlich der Grund, warum die Groupe Bernard Tapie kurzfristig aus den Verhandlungen ausgestiegen ist.

Allerdings soll die Bekanntgabe noch eine Weile verschoben werden: „PokerStars ist noch nicht ganz zum [Full Tilt Poker] Relaunch bereit […]“, sodass sich alle Beteiligten noch eine Weile gedulden müssen. Wendeen H. Eolis deutet an, dass ein FTP-Relaunch Anfang Juli möglich sein sollte.


3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
axe
8 Jahre zuvor

Was macht das für einen Sinn für Pokerstars….genauso sinnfrei wie die Verpflichtung von Nadal….
kostet Millionen und bringt gar nix,
Pokerstars weiß anscheinend nicht wohin mit der vielen Kohle…..

Maria Kron
8 Jahre zuvor

gibt schon einige vorteile für stars.
sollte durch den deal der einstieg im us-markt möglich sein -> mega+ ev!
dann noch die ganzen us-spieler, die stars bislang nicht hatte. in der eu region dürften ftp-kunden stars kaum was bringen.
dann noch eventuelle einstellung von strafverfahren und vielleicht bekommt stars noch beschlagnahmtes geld zurück, dann kostet die übernahme wesentlich weniger.
und bei einer öffnung des us-marktes wäre das geld in wenigen wochen wieder eingespielt.
und es gibt keine konkurrenz am markt.

axe
8 Jahre zuvor

sind ein bißchen viel…sollte, könnte, würde, vielleicht….

beschlagnahmt sind nur 60 Mio, fehlen tun aber knapp 400 Mio an Kundengeldern + Strafzahlungen + etwaigen Schadenersatzzahlungen von Kunden +Promotion und Rebranding etc. etc.

Kosten für Pokerstars weit über eine Milliarde Dollar!!!!

ich erinnere nur daran, dass das US-Justizbehörden 3 Milliarden Dollar von den 4 Pokerrooms (FTP, PS, UB und AB) wollte….
PartyPoker zahlte seinerzeit schon 450 Mio an die Behörden