News

Robert Ott ist der Warm-up Sieger des B.O. Poker Classic

7

Halbzeit beim B.O. Poker Classic, das € 100 No Limit Hold’em Freezeout ist entschieden. Die letzten Drei machten einen Deal, bei dem Robert Ott als Sieger hervorging und sich damit über € 3.940 an Siegesprämie freuen durfte.

Das Finale war mit 28 Spielern gestartet worden. 18 von ihnen kamen ins Geld und da hieß es für die Shortstacks von Beginn an „Gasgeben“. Das taten sie auch, wenn auch nur mit teilweisem Erfolg. Schnell waren die Geldränge erreicht. Mario Soba, der auch unter Average begonnen hatte, blieb ruhig und wartete auf seine Chance. Das wurde auch belohnt, denn er fand sich am Final Table wieder.

Sabine Sander, die an Tag 1A einen unglaublichen Lauf hatte, konnte auch am Finaltag kontinuierlich ihr Stack ausbauen. Mit zum Teil sehr gewagten Spielzügen kam sie auf 255.000. Und es schien fast so, als wäre sie unschlagbar. Gerade hatte Benjamin Magdziarz mit Pocket 8s gegen :Ax: :10x: von Mario Soba auf 90k verdoppelt, aber in der nächsten Hand im BB raiste Soba auf 38k. Sabine Sander schob mit 245k all-in. Mario Soba callte mit Pocket Aces, Sabine Sander zeigte :Kh: :Jh: . Der Flop brachte :7h: :Ah: :Qc: und viele glaubten schon an die Straight oder das Flush für Sander. :Qx: und :Jx: auf Turn und River aber brachten das Full House für Mario Soba und er konnte verdoppeln, während Sabine Sander weit zurückfiel. Shortstacked schob sie dann mit :4x: :5x: all-in, fand keine Hilfe und verabschiedete sich mit Platz 6.

Zur Galerie

Für Bodo „BobSonic“ Zeidler fand das Turnier ein Ende, als er mit :Qx: :10x: und dem Top Pair all-in schob, sein Gegner mit :Qx: :9x: aber die Straight traf. Platz 5 brachte ihm und seiner Organisation „Reraise for Children“ € 990.

Die Schlüsselhand des Tages ereignete sich zwischen Mario Soba und Robert Ott. Soba war mit :Ax: :Qx: all-in, Ott mit :Ax: :Jx: . Das Board brachte :7x: :5x: :6x: :4x: :Jx: und Robert Ott verdoppelte zum Chiplead. Soba musste sich kurze Zeit später mit Platz 4 verabschieden. Um 1 Uhr morgens einigten sich die letzten Drei auf einen Deal. Robert Ott hatte die Führung und war damit der Sieger des Warm-up, Nazmi Payaz nahm Platz 2 und Benjamin Magdziarz Platz 3.

Die Spieler waren sich allesamt einig, dass die Turniere in Bad Oeynhausen zu den besten Deutschlands gehören. Gute Strukturen, eine tolle Organisation durch das Pokerteam rund um Werner Horstmann – nicht zufällig fahren sogar Hamburger und Berliner bis nach Bad Oeynhausen. Der nächste Termin für die B.O. Poker Classic steht schon fest und so wurden tatsächlich schon Reservierungen für das nächste Warm-up von 11. bis 13. August getätigt.

Heute Abend geht es mit dem € 200 B.O. Poker Classic weiter. Das Turnier ist an beiden Starttagen ausverkauft, das Finale wird am Sonntag, den 12. Juli 2009 gespielt.

Platz Name Vorname Preisgeld
1 Ott Robert 3.940
2 Payaz Nazmi 3.300
3 Magdziarz Benjamin 2.050
4 Soba Mario 1.250
5 Zeidler Bodo 990
6 Sander Sabine 770
7 Walter Matthias 600
8 Schneider Wolfgang 480
9 Dvoretzki Oleg 280
10 Buchhop Gerd 270
11 Kha Huynh 240
12 Pantaleo Guiseppe 240
13 Keimer Marcus 220
14 Hoppe Manfred 210
15 Drafehn Marco 180
16 Lütkemeier Philipp 180
17 Meyer zu Allendorf Friedrich 150
18 Kube Benjamin 150
19 Westermann Ulrich
20 Eich Philip
21 Cirousse Charalabos
22 Bergmann Kay
23 Cengil Mahir
24 Nitsche Dominik
25 Isensee Sascha
26 Klär Rainer
27 Riese Rene
28 Abdolali Amir

7 KOMMENTARE

  1. Was sind „Entire Stake“ und „Average Stake“? (siehe Fotos)

    Zeigt das mal wieder, dass in BO eigentlich niemand Ahnung hat?

    „Stake“ und „Stack“ kann ja wohl nicht so schwer zu verwechseln sein.

  2. Welches Problem hast Du denn?? Sprich doch einfach mit den Verantwortlichen, schreib´die Software um und alles wird gut. Vermute aber, Du hast ein ganz anderes Problem….

    Solltest Dich einmal bei einem Therapeuten vorstellen.

  3. Ich bin Perfektionist. Ich würde niemals ein Backgammon, Blackjack oder sonstwas Turnier veranstalten ohne mir vorher sicher zu sein auch alle Begriffe richtig anwenden zu können.

    Natürlich sind die Strukturen mittlerweile gut geworden. Viel besser noch als vor 1 1/2 Jahren, aber die Kleinigkeiten können auch ein ansonsten gutes Gesamtbild schmälern.

    Vor Ort konnte ich nichts ansprechen, da ich nicht vor Ort war.

  4. Hallo Ghost,

    ein Perfektionist, dem Stil und Intellekt fehlt, nimmt meist krankhafte Züge an. Wenn dann noch die Reife fehlt…

    Du magst vielleicht Recht haben, dass das eine oder andere Falsch geschrieben steht. Jedoch wie gehst Du damit um? Du diffamierst das Team aus Bad Oeynhausen. Warum? In anderen Casinos wird die gleiche Software eingesetzt, wahrscheinlich mit dem gleichen Fehler. Die sind wahrscheinlich alle blöd und haben keine Ahnung. Das kannst Du nur leider nicht beurteilen. Nur wenn ich aus einem Kaff wie Hüllhorst, kennt das jemand hier?, entspringe, ist natürlich Bad Oeynhausen und der Horizont nicht weit. Du putzt Dir noch nicht lange den Popo alleine ab und solltest deshalb immer darauf achten, dass er sauber ist. Irgendjemand hat mir erzählt, dass Du gerne Sachpreisturniere in Deiner Region spielst. Nur um Deine Pokerspielerqualität einmal herauszustellen. Sprich die Leute einfach respektvoll in einer adäquaten Weise und Sprache an und man wird Dir zuhören, antworten und helfen.

    Nur so wie Du es betreibst, in der Anonymität des Internets, es verrät trotzdem sehr viel über Dich, ist das einfach krankhaft. Ich wette darauf, Du hast noch kein einziges Turnier in Bad Oeynhausen gespielt und bewertest diese? Hast Du eventuell vielleicht gar keine Ahnung, was dort geschieht? Wie soll ich denn das verstehen. Du Schlaumeier.

  5. Ich denke, dass wir nicht persönlich werden müssen. Sie wissen anscheinend mehr über mich bescheid als es eigentlich der Fall sein sollte. Was sie damit bezwecken möchten ist mir ein Rätsel, aber das spielt hier auch keine Rolle.

    Mein letztes Turnier habe ich im April 2008 in Bad Oeynhausen gespielt. Beim „Frühlingspoker“ handelte es sich um eins der mittlerweile nicht mehr angebotenen 50€ Rebuy-Turniere. Schlechte Struktur, ein Turnierdirektor der wahrscheinlich lieber Komedian geworden wäre und zu meiner Überraschung doch ganz leckeres Essen wurden mir dort geboten.
    Das hat mich dann doch ein wenig abgeschreckt, denn der von ihnen schon erwähnte Sachpreisturnieranbieter bot damals ähnliche Strukturen.
    Ein nochmaliger Start in B.O. kam für mich somit nicht in Frage.
    Mit der neuen Leitung hat sich das Pokerangebot jedoch anscheinend erheblich verbessert und es wird auch auf Wünsche und Anregungen der Gäste eingegangen. Bestes Beispiel ist zur Zeit wohl die Tatsache, dass das WPT Ticket beim „Summer Special“ gestrichen wurde und nun nur noch Geldpreise ausgeschüttet werden.
    Ich gebe zu, dass ich mich in meinem ersten Beitrag etwas zu stark an Kleinigkeiten hochgezogen habe, aber den fade Beigeschmack des Turniers damals gibt es immer noch. Das hätte anders formuliert werden können und aus diesem Grund möchte ich mich für meine Wortwahl entschuldigen.
    Ich hoffe, dass von nun an Sachlich über die Qualität von Turnieren diskutiert werden kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT