News

Stefanie Bergener: Poker Olymp Open 4

Die Poker Olymp Open haben bereits Tradition bei deutschen Pokerspielern und wurde in diesem Jahr zum vierten Mal ausgetragen. Dies ist meine erste Teilnahme an diesem Turnier seit dem ich meinen Sponsorenvertrag von Everest Poker erhalten habe.

Es ist ebenfalls das erst Mal, dass ich das Casino in Schenefeld betrete und obwohl einen zunächst die Tatsache, dass sich dieses Casino in einem Einkaufszentrum befindet ziemlich überrascht, muss man sagen, dass ich dort nicht nur ein wirklich professionell geführtes Casino vorgefunden habe. Auch alle Mitarbeiter, Croupiers und Servicepersonal verstehen wirklich ihr Geschäft und gehören zu den freundlichsten Mitarbeitern der Casinos, die ich bereits kenne.

Leider waren nicht alle Spieler informiert, dass auf Grund des Fußballspiels HSV gegen FC Bayern München und dem Konzert von Tina Turner das Turnier eine Stunde später beginnt, jedoch konnte ich mich so auch ein wenig an die neue Atmosphäre gewöhnen.

Nacheinander traf dann bald unsere deutsche Pokerelite in Schenefeld ein. Uns allen bekannte Namen wie Sebastian Ruthenberg, Michael Keiner, Eddy Scharf, Benjamin Kang, Soraya Homam, Katja Thater, Jan von Halle, Shahin Zarkesch, Bobbi G., Roland Specht, Florian Langmann und natürlich Jan Peter Jachtmann gaben sich die Ehre.

Es war Tisch 4 Platz 1, der für mich reserviert war und bis zum Ende des ersten Tages konnte ich diesen Platz behalten. Die ersten zwei Stunden hat sich an meinem Stack nichts Wesentliches verändert bis ein junger Spieler namens Volkan mir nicht glauben wollte, dass meine Pocket Q besser sind als Pocket 10 und mir zur Verdoppelung meines Chipstandes verhalf.
Gegen 22.20 Uhr hatten wir 45 Minuten Pause zum Essen, das warme Büffet befand sich in einem italienischen Restaurant des Einkaufszentrums und war ganz in Ordnung.

Nach dieser Pause begann noch eine lange Nacht, die letzte Hand des Turniers wurde schließlich erst um 4.35 Uhr gespielt. Bis dort hin waren schon einige Favoriten ausgeschieden und ich befand mich mit meinem Chipstand im Mittelfeld der letzten 33 Spieler, die dann am Samstag um 17.00 Uhr erneut in die zweite Runde dieses Wettkampfs starteten:
Nach einem 22 Stunden Tag fuhr ich nun zurück in mein Hotel um für den nächsten Tag wieder fit zu sein.
   

Am zweiten Tag, Samstag den 31. Januar, startete das Turnier pünktlich um 17.00 Uhr und ich saß zwar an einem anderen Tisch, jedoch an der selben Position und mit denselben Spielern wie am ersten Tag – bis auf Katja Thater, die nun unsere Runde bereicherte.
Kurz danach folgten ihr auch noch Bobbi G. und Soraya Homam.

Nach zwei Stunden wurde ich aus dem Small Blind geraist und callte mit A 8 in Pik. Als ich im Flop die 8 getroffen hatte, setzte ich und der Small Blind, Chipleader an unserem Tisch, ging all-in. Darauf hin musste ich meine Hand aufgeben, denn es befand sich ebenfalls ein König im Flop.
Mein Chipstand war nun auf etwa 18.000 geschrumpft und die Blinds waren bereits bei 600/1200 und einem Ante von 100. Als ich im Cutoff K K auf der Hand hatte, wurde ich von Soraya Homam , die am Button saß, gereraist. Sie hatte A A auf der Hand. Auf Grund meines Chipstandes musste ich dieses All-In in Kauf nehmen und verließ so an Platz 23 das Turnier.
Der spannende Wettkampf der übrigen Spieler zog sich noch bis 0:30 Uhr, dann stand der Final Table fest.
Etwa um 4:30 war das Ringen um die besten Plätze nun endgültig beendet und der Sieger der vierten Poker Olymp Open heißt Johannes Vogel. Er durfte sich über ein Preisgeld von 40.200 € freuen.
Die Poker Olymp Open 4 waren meiner Meinung nach ein voller Erfolg und haben mir persönlich sehr gut gefallen. Das Casino, die Struktur des Turniers und auch das Cashgame am Rande der Veranstaltung waren wirklich angenehm. Für meinen Teil werde ich nächstes Jahr bestimmt wieder in Schenefeld dabei sein und bedanke mich bei Everest Poker für ihr Vertrauen und das sie mir dieses aufregende Pokerwochenende gesponsert haben.

Stefanie Bergener


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments