WSOP Events weltmeister

Poker Gossip: Plant Amaya die Übernahme der WSOP?

Lange Zeit hat sich Caesars Entertainment gegen eine Online Poker-Lizenz von PokerStars ausgesprochen. Nun sich hat ein Unternehmensvertreter öffentlich für den Poker Room ausgesprochen und direkt für heiße Gerüchte betreffend der World Series of Poker gesorgt.

Von Fehde zu sprechen wäre sicherlich übertrieben, doch es ist kein Geheimnis, dass Caesars Entertainment sich bisher immer für Bad Actors-Klauseln und gegen PokerStars ausgesprochen hat. Dies soll unter anderem ein Grund sein, warum der Online Poker Room keine Lizenz in Nevada hat.

In den letzten Wochen wurde jedoch ein Kurswechsel spürbar und nun gibt es das erste offizielle Statement seitens Caesars. So zitiert Chris Krafcik (GamblingCompliance Inc) den Vizepräsidenten der Unternehmenskommunikation Jan Jones Blackhurst mit: „[PokerStars] sollte für eine Legalisierung in den USA bedacht werden.

Chris Grove von Online Poker Report teilte in seinem Newsletter seine Meinung zur jüngsten Entwicklung. So ist der „offensichtlichste Grund“ für 180-Grad Wende sicherlich die Einsicht, dass man nur gemeinsam eine Regulierung vorantreiben und gegen Versuche wie den RAWA 2015 vorgehen kann.

Allerdings kommentierte Grove auch direkt ein heißes Gerücht, welches nun die Runde macht. Wie einige Insider berichten, deutet dies auf eine Übernahme der World Series of Poker durch Amaya hin. Vielleicht soll dabei auch das Rio All-Suites Hotel and Casino, welches Caesars Entertainment schon seit Jahren immer wieder Mal abtreten möchte, an die Kanadier gehen.

Ein solches Gerücht ist alles andere als abwegig. Im März 2013 berichtete wir darüber, dass Caesars Entertainment die World Series of Poker an PokerStars verkaufen wollte. Das Angebot wurde abgelehnt und daraufhin soll Caesars seinen Einfluss in Nevada und New Jersey geltend gemacht haben.

Für PokerStars beziehungsweise Amaya wäre das Rio und die WSOP sicherlich ein kostspieliges Unterfangen, doch würde es einen Fuß auf dem Markt bedeuten. Zudem scheinen sich Amaya CEO David Baazov und Mitch Garber von Caesars Interactive Entertainment sehr gut zu verstehen.

Natürlich gibt es auch Gründe, die gegen ein solches Gerücht sprechen. So ist beispielsweise WSOP.com sowohl in Nevada als auch in New Jersey gut aufgestellt, im letzteren Fall sogar mit 888poker in einer Partnerschaft.

Ein weiteres Gerücht dreht sich um einen Zusammenschluss von Caesars Interactive Entertainment und Amaya, bei der beide Seiten Anteile an ihrem Partner erwerben. PokerStars würde in diesem Fall die World Series of Poker unterstützen, was nicht nur für beide Seiten, sondern auch den Spielern einen Vorteil verschaffen würde.


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments