Hanh’s Regelecke – Asse folden? | Poker Firma - Die ganze Welt ist Poker!
Passwort vergessen
Freitag, 24.10.2014

Hanh’s Regelecke – Asse folden?
am Dienstag, Oktober 2, 2012

Obwohl die TDA Rules viele Situationen am Pokertisch klären und erklären, kommt es immer wieder zu Situationen, die eine Entscheidung des Floorman notwendig machen

Hanh Tran, Turnierdirektor des Montesino Wien, wird regelmäßig exklusiv auf Pokerfirma.com die TDA Regeln erklären und zu strittigen Situationen Stellung nehmen. Unsere Leser können gerne auch Fragen stellen – entweder per Mail an hanh@pokerfirma.com oder direkt über die Kommentarfunktion unter dem Artikel.

Beim ersten Artikel schildert Leser “Absolon” eine Situation, in der ein Spieler nach einem All-in die Asse offen auf den Tisch wirft und dann erst „Call“ ruft. Der Dealer gibt das Board, der All-in Spieler mit Pocket 9s beschwert sich hinterher. Nun stellt sich die Frage, ob die Asse tot waren oder nicht.

Auch hierzu einige Szenarien mit möglichen Entscheidungen.

Situation 1 – wie beschrieben:
Preflop sind die Asse Nuts und niemand foldet diese. Zudem hat der Spieler seine Absicht noch nachträglich mit dem „Call“ zum Ausdruck gebracht. Die Hand ist in keinem Fall tot und der Dealer hat richtig das Board gegeben. Auch wenn der Spieler vor Austeilen der Boardkarten reklamiert hätte, wären die Asse im Spiel geblieben. Unabhängig davon hat der Spieler zunächst die Aktion akzeptiert und erst hinterher reklamiert – was er bei einer 9 auf dem Board natürlich nicht getan hätte. Seine Reklamation ist somit bedeutungslos.

Situation 2:
Dieselbe Aktion passiert, wenn die Asse am Flop/Turn/River noch immer Nuts wären. Ein Set oder zwei Paar sind immer möglich und nicht ausschlaggebend für die Entscheidung. Liegt zum Beispiel am Board 7-8-A, so würden die Assen in keinem Fall für tot erklärt werden. Auch nicht bei 2-5-9.

Situation 3:
Dieselbe Aktion passiert, als am Flop 7-8-9 liegt. In diesem Fall kann der Spieler auch annehmen, dass der Gegner die Straße hält und deshalb all-in geht. Da er erst später „Call“ sagt, kann er durch das offene in die Mitte werfen eine Reaktion des All-in Spielers provozieren. Die Hand ist tot und je nach Situation kann es sogar einen Penalty für den Spieler mit den Assen geben.

Situation 4:
Am Flop liegt 2-5-6. Spieler 1 geht all-in, Spieler 2 wirft offen die Asse in die Mitte und annonciert hinterher Call. Nach diesem Spieler sind noch Aktionen möglich. Callt nun der dritte Spieler, so sind die Asse nur noch passiv im Spiel, das heißt der Spieler kann nur noch checken oder callen. Auch hier kann es gegebenenfalls einen Penalty für den Spieler mit den Assen geben.

 

9 KOMMENTARE
dacharlie am Dienstag, Oktober 2, 2012

Frage zu Situation Nr. 2: Warum sind die Asse beim 2. Beispielt (2-5-9) nicht tot? Anders als im 1. Beispiel (7-8-A) sind hier Asse keine Nuts und ich kann genauso wie bei Situation Nr. 3 eine Reaktion meines Gegenüber provozieren. Was ist wenn A-K-Q kommt?? Die Wahrscheinlichkeit eine Straße zu floppen ist geringer als die eines Sets.

Finde hier die Regel persönlich nicht gut. Nuts foldet niemand (außer in einer Sat.-Situation vielleicht) deswegen ist klar, dass die Karten nicht tot sind. Aber sollte eine andere Hand Nuts sein, sollten sie in der beschriebenen Situation tot sein. Sonst kann man das jedes mal nach dem Flop machen wenn man Asse hat…

nobelll am Dienstag, Oktober 2, 2012

“Jedes Mal machen” geht schon deshalb nicht, weil der Spieler, meiner Meinung nach, auf jeden Fall eine Ermahnung bekommt und ggf mit weiteren Konsequenzen rechnen muß. Für tot würde ich diese Situation allerdings NIE erklären; sondern wie in Situation 4: “so sind die Asse nur noch passiv im Spiel, das heißt der Spieler kann nur noch checken oder callen”

Garus am Dienstag, Oktober 2, 2012

Was passiert, wenn der 3. Spieler in Situation 4 nun wegschmeißt?(dann ähneln sich Situation 3 und 4 sehr stark), werden die Asse für tot erklärt?
Penalty sollte bei so einem Verhalten immer erfolgen.

Absolon am Mittwoch, Oktober 3, 2012

Danke für die mehr als umfassende Antwort.

suschisi am Montag, Oktober 15, 2012

TDA, Regel #52:

A player who exposes his cards with action pending may incur a penalty, but will not have a dead hand. The penalty will begin at the end of the hand.

Der Fall ist somit klar, die Hand ist auf keinen Fall tot. Entweder hat das Montesino anders lautende Hausregeln (dann hätte man dies hier erwähnen müssen) oder Herr Tran kennt die TDA doch nicht so gut…

Hanh Tran am Dienstag, Oktober 16, 2012

Die TDA Regeln besagen, wenn ein spieler seine Hand vorzeitig öffnet, obwohl noch Aktionen möglich sind,so lebt die Hand weiter, aber der Spieler bekommt nach der Hand einen Penalty.

In dem Fall, wo keine Aktionen mehr möglich sind und der Spieler in der letzten Position absichtlich seine Karten aufmacht um eine Reaktion des Gegners zu sehen, wird die Hand für tot erklärt!

suschisi am Dienstag, Oktober 16, 2012

In welcher Regel, ist das so wie Sie es beschreiben, festgehalten?
Regel 52 wie oben zitiert besagt nur, dass es eine “Action pending” braucht. Das kann auch seine eigene sein. Es steht nicht explizit, dass die “Action” von anderen Spielern “pending” sein muss. Ergo ist sein Verhalten zwar nicht korrekt (er versucht, eine Reaktion zu provozieren, indem er seine Hand zu früh öffnet, was nicht erlaubt ist) und er kann mit einem Penalty bestraft werden. Die Hand bleibt jedoch live.

Alex am Donnerstag, Oktober 25, 2012

lol dieser Artikel ist ja wohl ein Witz. aber das es bessere Floorleute gibt weiß man ja.

RADIOMEN am Montag, November 5, 2012

Natürlich macht es einen Unterschied ob die Sache vor den Flop passiert, weil doch das folden von AA dann unwarscheinlich ist.Beim Cashgame habe ich so etwas mal gesehen wo ein Spieler nicht sein ganzes Stack mit rund 2000,00 Euro auf eine Hand setzen wollte und hat preeflop gefoldet – die Asse wurden danach ausversehen aufgedeckt.Man musste jetzt auch noch wissen wie viel Zeit vergangen ist bis er call gesagt hat.Ich kenne es so wenn die Karten über die Linie fliegen und man sich nicht vorher geäußert hat kann man das immer als Fold ansehen.Es liegt dann auch oft in der Entscheidung des Floorman die Hand zu erklären ob tot oder nicht.