Kolumnen

Don’t mess with Milbe

Übrigens: Herzlichen Glückwunsch! Leg mal eine Pause ein und mach was Sinnvolles. Die nächsten Jahre sind finanziert. Außerdem fängt Poker an, dich zu langweilen. Dein Ego braucht mehr, als bei einem Kartenspiel aus Geld mehr Geld zu machen. Neue Herausforderungen. Dicke Eier. Mit lauter Zukunftsplänen im Kopf geht’s also zurück an deinen Studienort. Du bist gut drauf…ja, es läuft einfach.

Dein Pech nur, dass du dein bisheriges Leben wie ein Waschbär auf einer Müllhalde gelebt hast: anspruchslos, aber äußerst glücklich und zufrieden, da alles was du wolltest, unmittelbar neben dir lag. In letzter Zeit hast du es jedoch übertrieben:

Ihr wart zusammen Essen; sie hing öfters bei dir ab; sogar im Bett warst du mit ihr. Eigentlich hast du sie dauernd ignoriert, obwohl sie offensichtlich an dir hing. Und nun macht dir dieses verkommene Subjekt gewaltig einen Strich durch die Rechnung:

Beklemmende Atemnot. Panikattacken. Du brauchst Hilfe. Doch es ist Wochenende. Also was tun? Steig in dein Auto und fahr einfach los.

Uniklinikum: „Mit der Lunge stimmt was nicht. Ist aber nicht akut. Wenden Sie sich an den hausärztlichen Notdienst.“

Mit diesem Notdienst (irgendeiner solariumgebräunten Mutti, die gerade bei Marktfrisch einkaufen geht) triffst du dich in der nächstbesten Apotheke. Dort streichelt sie deine Brustwarzen und horcht dich ab. Achselzucken. „Alles in Ordnung. Aber wende dich kommende Woche an einen Spezialisten. Ich verschreibe dir ein Spray, welches dir bis dahin Abhilfe verschaffen wird.“

Lungenarzt: „Ein Termin ist erst Anfang September möglich.“
Felix: „Bin privatversichert.“
Lungenarzt: „Passt es Ihnen morgen 10 Uhr, Eure Lordschaft?“

Ergebnis der Untersuchung:
Eingeschränkte Lungenfunktion + starke Allergie gegen Hausstaubmilben = Milbenasthma

Konsequenz:
Alles neu. Du bist Allergiker, du hast Asthma.
Statt 2 Päckchen Camel ohne Filter, darfst du jetzt täglich Kortison inhalieren.
Schlag auf Schlag.

Achte auf Hygiene! Staubwischen und -saugen mehrmals die Woche mit Atemmaske. Saniere dein Umfeld! Vorhänge und Teppiche müssen raus. Anti-Milben-Matratze und Allergiebettzeug stehen auf deiner Einkaufsliste.
Eine Schreckensnachricht nach der anderen.
Demnächst wirst du dich dabei ertappen, wie du apfelessend einen Jahresvertrag im Fitnessclub „Active“ unterschreibst. Um dein Gewicht zu reduzieren!

OK, das war’s. Aus die Maus.

Die Milbe hat dein Leben ruiniert.

It’s all over baby.


5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
mors
11 Jahre zuvor

So schnell kanns gehn, man merkt eben erst wenns vorbei ist wie schön es doch war, die zeit vor der milbe..

werthan
11 Jahre zuvor

milbenasthma klingt aber schon unsexy*gg* aber kopf hoch hase …das leben geht weiter und demnächst sitzt du mit einer atemmaske am tisch und deine tells sind das röcheln;)

A.O.
11 Jahre zuvor

netter beitrag,
bleib jedoch konsequent:
„don`t mess with mite“

fhfhfd
11 Jahre zuvor

harry-lenk.de hier werden sie geholfen!!! bitte…danke…

dieter
11 Jahre zuvor

finger weg vom lenk! hohe rechnung: ja, hilfe: nein