Kolumnen

Duke007 Mission Estoril complete

Strand-Dinner

Um weitere Verschwörungen zu planen, traf ich mich zur Mittagsstunde mit der deutschsprachigen Delegation zu einem Geheimtreffen am Strand von Estoril. Einige als Spieler getarnte Agenten und die komplette Riege der Deutschen Nachrichtendienste waren genau so erschienen wie mein hochgeschätztes Duke Girl Meike Busch. Damit keiner von uns auffliegt, schmiedeten wir Pläne, wie die Teilnehmer des Turniers am erfolgreichsten spielen sollten, denn schließlich sollten sie von allen für ganz normale Pokerspieler gehalten werden.

Sommer?

Das mit dem geheim hatte mein geschätzter Kollege Toni von PO wohl falsch verstanden. Er funktionierte die Standpromenade kurzfristig zum Laufsteg für die neue Beachmode 2009 um. Mit ultra kurzem Beinkleid sorgte er für viel Aufsehen, doch erstaunlicherweise hatte ein norwegischer Spion die gleiche Idee. Der Agent konnte von uns als EPT Dortmund 07 Sieger Andreas Hoivold entlarvt werden. Dieser bemerke, dass er nicht mehr Undercover war und ergriff die Flucht nach vorn, indem er einfach im Meer schwimmen ging. Für Skandinavier waren die 18 Grad Außentemperatur ja fast schon Hochsommer.

Um den Auftrag nicht zu gefährden, entschloss ich mich, mit Agent 00 Roy vom „RF“ ins Casino zu gehen. Schließlich wollten wir uns die besten Verstecke sichern.

Die Presse

Unterhalb der Berichterstattungsroboter der portugiesischen und spanischen Presse bezogen wir unser Quartier. Diese als Menschen verkleideten Roboter waren schon beeindruckend. Sie verließen ihren Platz den ganzen Tag nicht, mit störrischer Ruhe hackten sie stundenlang auf ihrem Laptop herum, ohne jegliche Bedürfnisse wie Essen, Trinken oder WC. Bei Unseresgleichen ging es da schon viel lockerer zu, wir hatten soviel Spaß, dass selbst die Maschinen nebenan von Zeit zu Zeit mal so etwas wie ein Lächeln auf dem Gesicht hatten. Unsere gute Stimmung war sogar so ansteckend, dass die einheimischen Bartender der Marke „Ich verstehe dich nicht, gebe dir aber trotzdem was“ anfingen lockerer zu werden. Am Ende konnten wir uns gar so gut verständigen, dass nachdem man vier Mal sagen musste „Ich möchte einen Red Bull“, um eine Cola zu bekommen. Jeder andere Wunsch nach flüssiger Nahrung wurde standardmäßig als Kaffee interpretiert.

Sprachlos...

Nun kommen wir aber Mal zum eigentlichen Auftrag. „R“ hatte mich ja beauftragt den Top Spion aus dem 339 Spieler starkem Teilnehmerfeld zu ermitteln. Schon in den ersten beiden Tagen fielen viele potenzielle Agenten durch unser Netz, sodass wir das Feld der Verdächtigen am Finaltag auf 17 Protagonisten einschränken konnten. Da kein Deutscher mehr involviert war, kümmerten wir uns verstärkt um die niederländische Kartenmagierin Merianda Füllenbach und den Österreicher Stefan Kostner (der mit den Karten tanzt). Die restlichen Pokerprofessoren setzten sich aus Portugiesen und Skandinaviern zusammen. Hatten man die Tage zuvor viele alkoholisierte Teilnehmer beobachten können, so waren sich die Finalen 17 ihrer Verantwortung bewusst. Nur Wasser, Tee und Kaffee und selbst die schöne russische Dealerin (Wäre dies Patrik Kiefers Auftrag, wäre sie die Hauptperson) wurde für die männlichen Spieler zur Nebensache.

Als Erste gab Merianda ihr Versteckspiel auf und schloss das Kapitel Estoril mit einen schönen Bündel Geld in der Hand ab. Kurz bevor es an den Final Table ging, der fürs TV aufgezeichnet wurde, dachte sich auch unser tanzender Stefan, dass die Kameras seiner verdeckten Ermittlung im Wege stehen würde. Kurzerhand zog er die Notbremse und verließ das Turnier einen Platz vor diesem Kameratisch. Dies machte meine Arbeit aber nicht einfacher, denn von den letzten 9 kannte ich nicht mal einen. Egal, Augen zu und durch. Durch meine Spezialausbildung schaffte ich es tatsächlich doch nochn den 23 Jahre alten Norweger Kristian Aksens zu enttarnen. Dieser war allerdings schlauer als erwartet. Anstatt sich das Geld überweisen zu lassen, nahm er die ganzen € 108.000 in bar an sich, um seine Flucht zu finanzieren. So konnten wir leider seinen weiteren Reiseweg nicht mehr anhand von Kontobewegungen verfolgen.
Wie dem auch sei, nach dem Turnier ist vor dem Turnier, und man sieht sich immer zweimal im Leben. Sein Gesicht habe ich mir gemerkt. Mit diesem Sieg steht er auf jeden Fall auf meiner Top Poker Pro gesuchten Liste.

Guitar Hero

Auftrag erledigt und etwas müde wollte ich mich auf den Weg ins Hotel machen, da fielen mir noch drei junge Leute auf. Ich konnte sie als Jan Heitmann, George Danzer und mein Duke Girl Meike Busch identifizieren. Da es abgesehen von Meike für die beiden anderen in Estoril nicht so gut lief, beschlossen die drei einfach, eine Pop Stars Band zu gründen. Ich konnte sie gerade noch bei ihrer Guitar Hero Probe erwischen. Ich für meinen Teil wünsche ihnen viel Erfolg bei ihrer neuen Karriere.

Nach diesem harten Auftrag unter unmenschlichen Arbeitsbedingungen, dachte ich erstmal an Urlaub, doch „R“ hatte schon den nächsten Auftrag parat.
Ich sollte herausfinden, warum das Casino Hohensyburg teure EPT Ticket einfach so an Freeroller verschenkt. Dieser Auftrag schmeckte mir schon viel besser. Endlich wieder Regen und 1 Grad Lufttemperatur in Dortmund. So kann ich wenigstens wieder entspannt arbeiten, und dort bekomme ich wenigsten auch einen Red Bull, wenn ich ihn bestelle.

Duke007 will return.


3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
oleg
13 Jahre zuvor

weil andere berichterstatter den arbeitsplatz nicht verlassen und halt voll dabei, ist es für euch halt alles etwas lockerer,dafür wiederum sind eure und „witzigen“ Berichte, Blogeinträge etc. langsam albern und langweilig. auf dauer wird es für den großteil der leser anstrengend und das wird zur folge haben das ihr euren stil ändern werdet. wollen wir wetten…

o leg mich
13 Jahre zuvor

ich fande die estoril-beiträge klasse – weiter so!

Klugscheisser-Schrage
13 Jahre zuvor

Katastrophenbeitrag….

Stellt mich ein!