Kolumnen

EPT Prag – Lange Finger und teure Zigaretten

Fangen wir mit den erfreulichen Fakten an. Die EPT Prag war ein gelungenes Events. Parktisch ausgebucht mit viel Action rund um die Uhr. Die Belegschaft von Thomas Kremser hat – wie immer – erstklassige Arbeit geleistet und all die Probleme auf die ich später eingehe, bezogen sich auf das vom dortigen Casino beschäftigten Personal. Ich mag es einfach nicht, wenn am Tisch gestohlen wird und obwohl vielleicht manche meinen, dass geht uns Spieler nichts an, solang der Pot stimmt, habe ich dazu eine völlig konträre Meinung. – Wenn ein Dealer keine Hemmungen hat, seinen Arbeitgeber zu bestellen, wie groß wird dann wohl seine Scheu sein, auch mal bei günstiger Gelegenheit richtig in den Pot zu greifen?

Aber eines nach dem anderen. Wie gesagt, die Action an den Cashgame-Tischen war großartig. Bei Blinds von umgerechnet € 15/30 gab es immer wieder Pots jenseits der € 25 000. Mir ist nur aufgefallen, dass die Dealer auch in den heikelsten Momenten gewagte Wechselmanöver veranstaltet haben und dass dann im Endeffekt zwar das Maximum Rake von 500 Kronen (ca. € 19) aus dem Pot genommen wurden, aber maximal 300 Kronen versenkt wurden (manchmal auch gar nichts). – Ich habe mir, um ja nichts Falsches zu sagen, das unauffällig mehr als zehnmal angesehen, um mich dann doch beim zuständigen Floorman zu beschweren über die unsaubere Arbeitsweise. Offenbar gab es dann ein kurzes Gespräch im Pausenraum, die Dealer wurden aber zu meinem Befremden weiterhin auch im High Limit Bereich eingesetzt.

Pokerbereich EPT Prag

Auch unter den  – wie schon erwähnt – absolut korrekt arbeitenden Dealer aus dem Team von Thomas Kremser gab es Unruhe in der Sache. Schon alleine, weil manche der hauseigenen Dealer fast das Doppelte an – nennen wir es  – Trinkgeld abrechneten. In gewisser Weise nichts anderes als eine verdeckte Geschicklichkeitszulage für kreatives Wechseln. (Möchte aber betonen, dass es sich um weniger schwarze Schafe handelte und dass die meisten der einheimischen Dealer sicher auch sehr korrekt gearbeitet haben)

Nach wie vor befremdlich das Verhalten des Floorpersonals. Keiner schien das den Dealern irgendwie vorzuwerfen. Der casinointerne Umgang war von keinerlei Missstimmung geprägt und auch wir Spieler hatten dann Zeit, uns um andere Prager Sonderbarkeiten zu wundern. Kleines Beispiel – und ich bin ja wirklich der absolute Nichtraucher unter den Nichtrauchern und es wurmt mich trotzdem! In der Tschechei sind die Zigarettenpreise staatlich kontrolliert. Zigaretten kosten, was sie kosten und niemand – außer eben dem Staat – darf daran zusätzlich durch Aufschläge verdienen. Nun mir fehlt da ein wenig die Markenübersicht, aber dass ein Päckchen Zigaretten in der freien Wildbahn 500 Kronen (ca. € 19) kostet kann ich dann doch ausschließen.

Auch ein wenig extravagant die Preise für die kleinen Eisbecher, die man sich selbst bei der Bar holen musste und die in der Verpackung ab Fabrik für stolze sechs Euro verhökert wurden. Apropos extravagant. Die drei Männer von der Security wie aus einem Woody Allen Film. Theoretisch gab es so eine Schleuse wie am Flughafen (siehe auch die Kolumne von Martin Kläser), jedenfalls da mussten etwa nach einer Pause mehr als 200 Spieler auf die Schnelle durchgelotst werden. Da gab es natürlich auch eine lange Schlange und man versäumte beim Turnier die eine oder andere Hand. Das Interessante allerdings war, man konnte bevor man durch die Schleuse ging, seine Taschen ungeachtet Form und Gewicht unkontrolliert auf eine Art Tisch stellen. Dort wurde das Gepäckstück dann von einem der Securitymänner einfach einen Meter weiter geschoben. Übrigens wenn der Metalldetektor mal anschlug, wurde auch nicht weiter kontrolliert. – Etwa mein Freund Casey Kastle und seine berühmte 20 Kilo schwere Reisetasche wanderten undurchleuchtet und unkontrolliert in den Casinobereich.

Einmal gab es einen großen Wirbel um einen Tisch, der gerade neu eröffnet werden sollte. Die Spieler stürmten zum Tisch, um die Plätze zu reservieren. Problematisch wurde es, als dann gleich drei aufgeregte Männer behaupteten, dass der eine Platz samt den verwaisten 100.000 Kronen – immerhin € 4000 – ihnen gehören würde. Normalerweise keine große Sache – das kann auf der ganzen Welt passieren. Das Video sollte entscheiden, der Floorman wurde gerufen, der sich wiederum entschuldigte dafür, dass es leider angesichts der großen Räume nicht möglich sei, die Tische mit zu filmen. Außerdem sei der Raum eigentlich ein Ballsaal und nur für die Dauer des Events angemietet und so weiter und so fort.  – Ich hatte das alles so mitgehört, ohne irgendwie betroffen zu sein. Indirekt involviert wurde ich allerdings am nächsten Tag als ich dann genau von diesem Floorman in Begleitung mehrerer Kollegen zur Seite gerufen wurde,. Mit strengem Gesicht wurde mir mitgeteilt, dass nach eingehendem Studium der Videobänder keine Unregelmäßigkeiten bezüglich der Wechselvorgänge und dem Rake beobachtet werden konnte. Exakt die Tische an denen ich gesessen sei, wären mehrfach und akribisch beobachtet worden.
Mal abgesehen davon, dass ich mir zehnmal überlege, bevor ich so einen Vorfall melde, bleibt es doch mehr als verwunderlich, dass die an einem Tag angeblich nicht installierten Videokameras am Tag davor so genaue Aufzeichnungen machen konnten. –  Egal, es war ein schönes Turnier. Beim Cashgame lief es gut bei mir und ich konnte zumindest das Turnier-Buy in, die Hotelspesen und die diversen Eisbecher zurückgewinnen. Bleibt zu hoffen, dass das nächste Jahr ohne solche Sonderbarkeiten auskommt und für mich persönlich hoffe ich, dass ich mich dann wieder ausschließlich auf das Poker spielen werde konzentrieren können.

Bildquelle: Pokerstars.de Blog/Intellipoker.com


13 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
werthan
12 Jahre zuvor

chapeau….zu diesem bericht

zum floormen fällt mir ein satz von herrn brecht ein: „wer die wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein dummkopf. wer sie aber weiß und sie eine lüge nennt, der ist ein verbrecher“ … dieser satz ist selbstverständlich völlig wertfrei zu sehen…

R3DD3VIL
12 Jahre zuvor

Im angesicht der Tatsache dass es ja bereits letztes Jahr dort solche Schwierigkeiten gegeben hat, sollten sich die Verantwortlichen bei Pokerstars lieber Prag aus dem Kalender streichen und durch ein anderes Event in einem anderen Land ersetzen.

Wäre taktisch nicht ganz schlecht, meiner Meinung nach. Bevor es in Prag irgendwann einen faden nach geschmack gibt.

MFG
Björn

Jon
12 Jahre zuvor

Are you sure of your accusations Mr. Crhistof?
can you prove it?, or it is just you trying to give a bad image on such a successful event?

Christoph Haller
12 Jahre zuvor

Jon, I want to answer your comment first. Yes, I am absolutely sure that some Dealers kept the rake intensionally. After recognising it, I watched them with 100% attension, and those i reported dropped nothing or much less 5 or more times within 30 minutes.
Prag was a great tournament with pleasant accomodation, great action for every bankroll in the most beautyfull city center I know. If those things leave a bad image, they do it by happening and not by me writing about.
People in response are hopefully not offended, but try to be even better next year, which we all should.

R3DD3VIL, das Turnier ist wirklich super und das einige schwarze Schafe dem Haus und dessen Ansehen schaden finde ich hauptsächlich bedauerlich.
Ich empfehle jedem, der Freude am Pokern und einer immer besuchenswerten Umgebung hat, dort teilzunehmen.

Danke Werthan, ich bin auch Brecht Fan, natürlich ist dies für diesen Fall sicher viel zu streng formuliert.

Nils Lehmensiek
12 Jahre zuvor

Vor einem Jo(h)n Doe brauchst du dich nicht rechtfertigen.

Netter Erfahrungsbericht.
Weiter so offen bleiben.

Jon
12 Jahre zuvor

You would be right if it would not be for the fact that you were the only one who complained about it…
I just not find proper to write this things in article especially if you can not prove it! you are now damaging all the other staff that for sure worked really hard to make this event successful.
Instead, once you told what happen to the floor staff, it would have been enought, there is no doubt if what you said really happened.., then proper mesures has been taken againts the offender/s.

Peter Mayer
12 Jahre zuvor

you should know, that everybody is willing to close eyes and ears in the poker business.

The only thing Haller says is: it was great, all of it. BUT there were some cheaters around.

What you should do instead of typing as one person constandly statements here: take care about cheaters and do your job. Thats is!

Jon
12 Jahre zuvor

Is this how they playing poker now in Wienna? you close your eyes and ears? 😆 my opinion is that you guys are full of poker-complex…,

Peter Mayer
12 Jahre zuvor

yre not smart enough to understand baiscs. How could you lead a casino Francoise?

rosebud
12 Jahre zuvor

Haben jetzt die Zigaretten wirklich zwanzig Euro gekostet? Oder ist das erfunden? Das muss doch wo schriftlich stehen.

Andre
12 Jahre zuvor

Hello everybody,
I was looking at these posts…, And I can’t really believe what these guys are writing about the prices.., anyway I just want to let you know that the cigarettes had a fix price of 82kc, set by law.., And I really can not picture Hilton changing the prices…, Anyway, Merry Christmas to all of you 🙂

Michael Sehmsdorf
12 Jahre zuvor

Servus Christoph,
bezüglich der Missstände in der Cashgame Area möchte ich dir für deine offenen Worte danken und als beteiligter Floorman ein paar Worte hinzufügen.

Ich möchte darauf hinweisen, dass auch andere Spieler den Vorwurf äußerten, dass tschechische Dealer aus dem Pot stehlen. Eine Beweisführung war auf Grund fehlender Tischkameras nicht möglich.
Bei den Organisatoren bin ich ebenfalls auf Zurückhaltung gestoßen.
Ich wollte zum Schutz der Gäste und des Rufes aller anderen Pokerdealer die betroffenen Personen vom Dienst entlassen, was aber untersagt wurde.
Bezüglich Kameras möchte ich eine kleine Story hinzufügen: ein Floormanager wechselt für einen Kollegen € 1000 und stellt die gewechselten Chips an einem falschen Tisch zu. Eine sofort eingeleitete Videoanalyse war natürlich erfolglos. Er musste den entstandenen Schaden voll übernehmen, er hat damit fast gratis gearbeitet – € 200/Tag). Chiprunner wurden vom Casino nicht zur Verfügung gestellt. Bei Wechslungen an den Tischen von mehreren 100.000 Euro pro Schicht eigentlich unverständlich.

Bezüglich der Dealer aus Österreich möchte ich bemerken, dass ein Teil in Casinos tätig ist und der Rest als Freelancer arbeitet. Sie wissen genau was von Ihnen verlangt wird, und sie wissen ebenso genau, welche Konsequenzen sie treffen, wenn sie in Malversationen involviert sind. Sie sind bei allen Turnieren in Europa gerne gesehen.

Der verantwortliche Organisator des Cashgame Bereichs war meines Erachtens zwar bemüht, verfügt aber in vielen Dingen einfach über zuwenig Know How. Mit guter Vorbereitung kann man sehr viele Probleme und Spannungen im Vorfeld ausschließen (Dealer, FM, Dienstplan, einheitliches Regelwerk, Kameras,etc.)

Mein Resumee von Prag:
Turnier: wie gewohntes Top Event von T.Kremser & Team
Cashgame: tolle Partien; wo die verantwortlichen Personen für die Zukunft gefordert sind, andernfalls ich nicht mehr zur Verfügung stehe

LG Michael Sehmsdorf

PS: Damit du mich zuordnen kannst, findest du Infos auf http://www.pokersolutions.eu

Murat N. E.
12 Jahre zuvor

Sehr geehrter Herr Haller,
wie Sie wissen war auch ich Cash-Game Floor in Prag. Ich hoffe Sie erinnern sich an unsere Unterhaltung. Sie beanspruchten eine besondere Regelauslegung für High-Limit Spieler dem ich im Interesse der anderen Spieler natürlich widersprechen mußte. Offensichtlich war die Unterhaltung für Sie nicht zufriedenstellend. Nach unserer Unterhaltung habe ich den Tisch sowie die Dealer aus einer gewissen Entfernung beobachtet und konnte absolut keine Unregelmäßigkeiten feststellen, zumal Sie die einzige Person waren, die sich beschwert hat. Zwei gute Bekannte von mir die auch an Ihrem Tisch gespielt haben, auch professionelle Spieler, konnten (auf meine Bitte hin) nichts auffälliges feststellen. Bemerkenswert bleibt der Umstand, dass Sie auf Platz 1 sitzend genau gesehehen haben wollen was in die Box, die bekanntlich auf der äußerst rechten Seite des Tisches ist, also bei Platz 9, sich abgespielt haben soll. Aus Ihrer Position war es nicht möglich diesen Bereich einzusehen.
Zu Ihrem Text mit den „Zigaretten“ kann ich nur sagen im Pokerbereich war das Rauchen streng verboten und es wurden auch keine verkauft. Im Foyer habe ich Zigaretten gekauft, die Packung für 82,- Kronen, das sind ca. 3,15 EURO.
Abschließend bleibt festzustellen das Sie Herr Haller leichtfertig das gute Ansehen des Hauses sowie der Mitarbeiter beschädigen und eine gelungene Veranstaltung ohne konkrete Beweise in ein negatives Licht rücken. Ich glaube die höheren Spielerzahlen sowie die erhöhte Anzahl der Cash-Game Tische im Verhältnis zu letztem Jahr sind Beweis genug für den Erfolg.
Trotz allem wünsche ich Ihnen für Ihre Zukunft alles Gute und weiterhin viel Erfolg.