Kolumnen

Rigged in Riga

Im internationalen Vergleich kann Rigged in Riga zwar nicht mit den wirlich großen Turnierserien mithalten, langsam aber sicher macht auch das baltische Event auf sich aufmerksam. Auf berühmte Namen musste bisher noch verzichtet werden, mit einem Buy In unter € 1.000 hat das Turnier wohl nur wenig Anreiz für professionelle Pokerspieler.

Dabei kann das Casino Royale in Riga einiges bieten. Keine hochkarätigen Pokerpartien, auch die anliegenden sieben Nightclubs in denen auf jeden Mann etwa 34 Frauen kommen (von denen jede einzelne eine unglaubliche natürliche Schönheit ausstrahlt) lass ich mal beiseite.

Das Highlight für die meisten Spieler war der Gang auf die Toilette. Überraschenderweise Unisex. Nach den ersten Metern des kloeigenen Flurs zweifelt man stark daran dass dies der richtige Weg sei. Die Wände sind mit Hochglanzbildern nackter Frauen tapeziert. Nicht wenige sind nach einigen Metern umgekehrt und haben sich bei unserem Media Table nach dem richtigen Weg erkundet. Die Toiletten selbst fast voll verspiegelt und wieder die gleichen Bilder an den Wänden. Absolute Entspannung und Tagträume am Klo scheinen den Letten wichtig zu sein. Aber wahrscheinlich will das Casino nur die Spieler gezielt von ihren Verlusten ablenken. Funktioniert jedenfalls in beiden Fällen.

Das machte mir als notorischer Nicht-Trinker die Wasseraufnahme wesentlich leichter, reichlich Kaffe dazu sorgte dann für einen schnellen Abfluss. Übrigens kein Filterprodukt aus einer Kanne. Frisch zubereiteter Espresso, Cappuccino, Macchiato, wasauchimmer. Original Tazza d’Oro. Überreicht von einer der oben erwähnten lettischen Durchschnittsfrauen. Ein Lob an die Organisatoren, für das Wohl der Turnierspieler war gesorgt. Freie Drinks, tägliche Lunch- und Dinnerbuffets und eine Abschlussfeier die den Spielern entweder lange oder gar nicht in Erinnerung bleibt.

Nur das Wetter hat dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ich habe vor meinem ersten Besuch nur Positives über Riga gehört und mich auf einige interessante Tage in der Stadt gefreut. Schon vor der Ankunft war klar dass daraus nichts wird. Aufgrund der Windverhältnisse musste mein Flugzeug fast seitwärts landen.

Die Temperaturen um den Gefrierpunkt sind ja noch auszuhalten, aber ständiger Wind und dichter Nebel jeden Morgen drücken etwas auf die Stimmung. Die 5 cm dicken Schneeflocken klingen auch friedlicher als sie waren. Sollte ‚Rigged In Riga‘ weiterhin im Halbjahres-Takt stattfinden, muss ich wohl wieder hin um einen lettischen Frühling zu erleben.

Achja, ein Turnierende gabs ja auch noch. Sieger wurde Pim van Wieringen aus den Niederlanden, der auch in Deutschland einen Wohnsitz hat. Nachdem er als Chipleader am Finaltisch nur kurz in Rückstand gerat, machte er 4-handed innerhalb von 5 Pots alles klar. Im Heads Up gewann er mit einem Paar Acht – Lieblingshand seines Gegners, ablesbar am T-Shirt – einen Coinflip und sicherte sich rund € 30.000. Andreas Humme und Peter Semhauser mussten sich leider kurz vor dem Finaltisch verabschieden, durften sich aber doch über einen Cash in Riga freuen.

Pim van Wieringen (Holland/Deutschland) – 20.541 LVL (etwa 30.000 Euro)
Mihail Sulikis – 14.454 LVL
Jonathan Lamla DE – 10.650 LVL
Kasper Kjeldsen DE –7.606 LVL
Shannon Thomsen DE5.325 LVL
Ernest Pattajs – 3.804 LVL
Arturs Jegorovs – 3.043 LVL
Juriss Osns – 2.282 LVL
Edvards Kudzjevsevs – 1.521 LVL
Riku Koivurinne – 1.141 LVL
Peter Semhauser (Schweiz) – 1.141 LVL
Arthur Bertaux – 1.141 LVL
Kirill Shalashov – 1.141 LVL
William Sonntag – 1.141 LVL
Andreas Humme (Deutschland) – 1.141 LVL


4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
JayKay
10 Jahre zuvor

Vieleicht sollte der Herr Verfasser weniger lettische Schönheiten vögeln und mehr arbeite. 🙄 Sehr schwacher Bericht, bin ich hier gar nicht gewohnt.
Übrigens ist mit J. Lamla ein deutscher 3. geworden…

nina
10 Jahre zuvor

Da wurde ich wohl einfach zum Dänen degradiert. :mrgreen:

Ich bin überhaupt nicht Mediengeil, im Gegenteil, aber dieser Bericht könnte auch in der BILD stehen. 😳

Gruß

J.L

Charisma
10 Jahre zuvor

Stimme dem Bericht über die Nebeneffekte in Riga zu, es wurde aber auch Poker gespielt…

B.Miles
10 Jahre zuvor

Ich will Bilder von den Lettinnen!