Kolumnen

There we go

Bei jeder Reise lernt man etwas dazu. Manche Sachen machst du besser, manche schlechter. Air France führte mich über Paris und New York nach Las Vegas. Nur eine Startbahn konnte auf Charles de Gaulle genutzt werde: eine Stunde Verspätung. Der Anschlussflug in New York war dahin. Am Immigration-Schalter sollte es schneller gehen – angeblich. Das Personal ließ mich vor bzw. schickte mich in die kleine, mit „Diplomaten“ gekennzeichnete Schlange. Leider erhielt hier jeder eine Spezialbehandlung – 15 Minuten pro Person. Bis ich endlich meine Hände, Füße und Genitalien auf den Scanner legen durfte, war die „Normalo-Schlange“ schon längst durch. Der fette, lahmarschige Beamte fragte, wie üblich, nach mitgeführtem Geld bzw. Waren, Nahrungsmittel usw. „Knoppers und ca. $9000“ lautete meine Anwort.

$10.000 ist die magische Grenze, die man mitführen darf, ohne sich erheblichen Anmeldestress aufzubürden – zudem auch mein Vegas-Budget (sehr dürftig, wenn man bedenkt, dass ich davon sieben Wochen leben, essen und wohnen muss….achja: und pokern). Der Beamte machte sich eine Notiz – ich durfte es dennoch anmelden. Nach drei Stunden Warten in New York ließen sie mich dann doch noch in den letzten Vegas-Flieger. Bis dieser sich in Bewegung setzte, dauerte es nochmal eine Stunde; „Probleme mit der Technik“ kam vom Captain.
Sowas hört man gerne, vorallem von Air France…
Ich war drauf und dran durchzudrehen; und laut „ Allah ist groß“ zu schreien. Stattdessen holte ich etwas Schlaf nach.
Notiz an mich: Nie wieder am Flug sparen. Ich traf jedoch auch ein paar richtige Entscheidungen. Zunächst meine Budget Suite in der Tropicana Avenue: Spitzenwahl. Eine kleine Wohnung mit allem, was man braucht, um sich selbst zu versorgen. Zudem spottbillig und ein guter Rückzugsort.

Direkt gegenüber sind Burger King, Mc Donalds, Taco Bell, In-n-Out Burger und meine heißgeliebte „exotische Massage“, 24 Stunden geöffnet. Notiz an mich: Well done. Nun musste ich nur noch an Geld kommen. Mit $10.000 komme ich nicht weit, schon garnicht, wenn ich möglichst viele WSOP Events spielen will. Zunächst habe ich mich für Event 4 (NLH), 17 (Stud Hi) und 31 (HORSE) angemeldet – fast die Häfte ist also schon weg. Der Druck wächst. Also ging es zum Bankroll-Building direkt am zweiten Tag ins Caesars, wo die Mega Stack Series stattfindet – ich nahm an Event 2 teil, ein $550 Buy In Turnier. 106 Spieler – der Sieger erhält ein verbindliches WSOP Main Event Ticket neben den normalen Payouts. 18 k Starting Stack, 50 Minuten Level – ganz nach meinem Geschmack. Was soll ich sagen? Noch niemals habe ich so ein perfektes Turnier gespielt… von Anfang bis Ende war ich Chippy- zu keiner Zeit musste ich wirkliches Risiko eingehen.

Meine Tische waren mehr als soft – wie als wenn man gegen 106 betrunkene Götz Schrages spielt.
Zu dritt hatte ich zwar alles im Griff, sowie über 60 % aller Chips.
Jedoch waren die Payoutsprünge zu brutal, um weiter zu spielen:
Platz 1: 10,9 k plus ME Ticket
Platz 2: 6 k
Platz 3: 4 k

Ich schlug also einen Deal vor, nach welchen ich 17 k (inkl. WSOP ME Seat), meine Gegner jeweils 7 k einstreichen. Die Beiden erkannten ihre ausweglose Lage und stimmten murrend zu. D.h., dass über 30 % des Gesamt-Pricepools an mich gehen – normal bei 100 Teilnehmern sind 20-25 % für Platz 1.

Notiz an mich: Guter Deal, Guter Start, Jetzt kann’s losgehen.


6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
san.daniele
11 Jahre zuvor

nicht schlecht. gerade angekommen und das wsop-budget gleich schon verdreifacht (naja, fast). gratuliere.

hoffentlich geht die Reise ebenso erfolgreich weiter. werds gespannt verfolgen.

WEICHNER
11 Jahre zuvor

nice one.gratuliere.
werde das main event mit spannung verfolgen.

Nero
11 Jahre zuvor

Toller Bericht! Gratulation zu dem tollen Gewinn im CP.

Hab auch schon Mal in den Budget Suites in der Tropicana gewohnt und habe auch nur die besten Erfahrungen mit den umliegenden Fastfoodketten gemacht. Es ist einfach herrlich wenn mal im Umkreis von zwei Gehminuten fünf „Burgerbuden“ hat.

Weiter so Felix!!!

san.daniele
11 Jahre zuvor

die burgerbuden können leben retten. letztes jahr bin ich vor einer solchen um 6 uhr morgens aufgewacht. keine ahnung wie ich dahin kam. dann wieder filmriss .. beim nächsten aufwachen lag ich in meinem hotelbett umgeben von halbfertigen burgern … gross!
… aber ich war der einzige ohne kater 🙂

vera
11 Jahre zuvor

still waiting for dinner after winning the main event 🙂

Dungard
11 Jahre zuvor

So kennen wir ihn … unseren Felix 🙂
Fürs ME viel Glück .. verteidige deinen „Titel“ …
… ich drück Dir die Daumen!