WSOP Events weltmeister

WSOP 2019 Main Event: Hossein Ensan mit Monster Chiplead am Final Table

37

Was für ein Final Table beim $10.000 No Limit Hold’em Main Event der World Series of Poker (WSOP) 2019! Hossein Ensan dominierte Tag 7 und geht als massiver Chipleader an den Finaltisch. Mit Robert Heidorn hätte es fast noch ein zweiter Deutscher an den Final Table geschafft.

Hossein Ensan
(c) Joe Giron

So lange war die Dürreperiode für die DACHs nach dem Weltmeistertitel von Pius Heinz. Nun aber könnte die Ausgangsposition für Hossein Ensan besser nicht sein. Tag 7 war sein Tag, der ihm die massiver Führung brachte.

35 Spieler nahmen Tag 7 in Angriff. Nicholas Marchington lag vor Hossein Ensan in Führung. Aber auch Enrico Rudelitz, Viktor Rau, Robert Heidorn, Christopher Ahrens und Thomer Pidun vertraten noch die DACH Community. Alle hatten bereits $261.430 als Preisgeld sicher. Aber natürlich war das große Ziel das Erreichen des Final Tables.

Der erste der deutschsprachigen Vertreter, der gehen musste, war Thomer Pidun. Short war er in den Tag gestartet, mit fand er gegen die Jacks von Milos Skrbic am Board keine Hilfe und musste sich mit Rang 33 begnügen.

Gleich danach fiel Christopher Ahrens weit zurück, als Alex Livingston das Set 5s traf und die Jacks von Christopher zerstörte. Kurz darauf trafen die beiden wieder aufeinander. Dieses Mal hielt Christopher Pocket 5s und Alex die Kings. Das Board brachte aber keinen Treffer und so musste sich Christopher Ahrens auf Rang 31 verabschieden.

Robert Heidorn, der am Ende von Tag 6 weit zurückgefallen war, konnte nun wieder ein wenig Boden gutmachen und verdoppelte mit Pocket 8s gegen von Nicholas Danias. Auch für Viktor Rau ging es bergauf, er schickte mit Mario Navarro mit auf Rang 30 nach Hause. Während Hossein Ensan vorne mitmischte, wurde es bei Enrico Rudelitz immer knapper. Er war aber auch noch dabei, als es mit 24 Spielern in die Dinner Break ging.

Nach der Pause holte sich Hossein Ensan mit die Chips von Marcelo Cudos mit den Jacks. , Robert Heidorn konnte wieder verdoppeln, dieses Mal mit Pocket 6s gegen von Mihai Manole. Preben Stokkan musste sich mit Rang 21 begnügen, als er mit schlecht gegen die Tens von Zhen Cai flippte.

Dann kam es zur ersten großen Hand zwischen Hossein Ensan und Nick Marchington. Am Board verbluffte sich Nick mit gegen von Hossein und der Deutsche konnte sich den mehr als 80 Millionen Pot schnappen. Damit lag Hossein nun bei über 100 Millionen und klar in Führung.

Für 888poker Qualifikant Mihai Manole kam das Aus auf Rang 18, als er mit gegen von Garry Gates all-in war, das Board aber die brachte. Nach ihm war dann auch das Ende für Enrico Rudelitz gekommen. Er fand die Könige und trat gegen von Dario Sammartino an. Das Board schickte Enrico mit Platz 17 für $400.000 Preisgeld nach Hause.

Robert Heidorn verabschiedete danach mit Austin Lewis mit . Hossein Ensan zog immer weiter davon und selbst der Double-up von Garry Gates mit den Königen gegen von Hossein fiel bei seinem Stack nicht mehr auf. Nur ein Zehntel der Chips von Hossein hatte Viktor Rau zur Verfügung und er setzte schließlich auf die Queens, traf dabei aber auf die Kings von Henry Lu. Das Board brachte gleich im Flop den König für Henry und Viktor Rau musste sich mit Rang 13 für $600.000 verabschieden.

Hossein Ensan dominierte an seinem Tisch, während am anderen Milos Skrbic und Dario Sammartino um den Table Chiplead kämpften. Noch größer wurde der Vorsprung von Hossein, als er mit den Tens am Board einen Riesenpot gegen Timothy Su holte. Währenddessen kämpfte Robert Heidorn als Shortstack. Doch es war Henry Lu, der auf Rang 11 ging. Er callte das Reraise von Garry Gates, am Flop callte Lu die Bet von Gates. Am Turn checkte Garry, Henry spielte an und wurde darauf von Garry all-in gesetzt. Henry überlegte und callte schließlich mit all-in, Garry zeigte . Der River schickte Henry Lu mit Rang 11 nach Hause.

Mit zehn Spielern ging es nun an den inoffiziellen Final Table.

Name Nation Chipcount BBs Seat
Hossein Ensan Germany 169.500.000 212 1
Garry Gates United States 102.400.000 128 8
Zhen Cai United States 44.500.000 56 7
Nick Marchington United Kingdom 43.200.000 54 2
Dario Sammartino Italy 39.900.000 50 3
Kevin Maahs United States 39.200.000 49 4
Milos Skrbic Serbia 27.000.000 34 9
Timothy Su United States 23.100.000 29 5
Robert Heidorn Germany 13.000.000 16 6
Alex Livingston Canada 13.000.000 16 10

Robert Heidorn brachte gleich seine Chips in die Mitte, teilte aber mit gegen von Garry Gates. Das nächste All-in sollte Robert aber nicht mehr überstehen. Wieder hielt er und traf auf die Pocket 8s von Alex Livingston. Der Flop ließ nur noch wenig Optionen, der Turn brachte aber noch Hoffnung. Der River half aber nicht mehr und so musste sich Robert Heidorn mit Rang 10 für $800.000 begnügen.

Die anderen neun haben nun einen Tag Pause, ehe es ins Finale geht. Mit Erreichen des Final Tables haben alle $1.000.000 Preisgeld sicher. Die Blinds sind bei 500k/1.000k/1.000k.

Main Event Final Table Chip Counts

Name aus Chipcount BBs Seat
Hossein Ensan Germany 177.000.000 177 1
Garry Gates United States 99.300.000 99 7
Zhen Cai United States 60.600.000 61 6
Kevin Maahs United States 43.000.000 43 4
Alex Livingston Canada 37.800.000 38 9
Dario Sammartino Italy 33.400.000 33 3
Milos Skrbic Serbia 23.400.000 23 8
Timothy Su United States 20.200.000 20 5
Nick Marchington United Kingdom 20.100.000 20 2

 

Event #73: $10,000 No-Limit Hold’em MAIN EVENT – World Championship

Buy-in: $10.000
Entries: 8.569
Preisgeld: $80.548.600

Main Event Final Table Payouts:

Platz Spieler Preisgeld
1     $10.000.000
2     $6.000.000
3     $4.000.000
4     $3.000.000
5     $2.200.000
6     $1.850.000
7     $1.525.000
8     $1.250.000
9     $1.000.000


—> Alle Informationen zu den Preisgeldern

—> Alle Main Event Payouts

Berichte: Tag 1A (Chip Counts 1A) – Tag 1B (Chip Counts 1B) – Tag 1C (Chip Counts 1C) – Tag 2AB (Chip Counts 2AB) – Tag 2C (Chip Counts 2C) – Tag 3 (Chip Counts 3) – Tag 4 (Chip Counts 4) – Tag 5Tag 6

World Series of Poker Links:

—> WSOP 2019 – Infos, Daten & Fakten
—> World Series of Poker 2019 Schedule
—> Poker in Las Vegas (Sommer 2019 Schedule)
Weitere Informationen gibt es auf: WSOP.com

37 KOMMENTARE

  1. Hossa Hossa Ensan.Parallel zum Schlagermove in Hamburg wird jetzt richtig am Sonntag gemoved.
    Senors an die Macht!!!Yeah!!!!Zille

    5
    2
  2. haha so geil … der hossein ensan chipleader am FT
    die ganzen deutschen pros lachen ja eher über sein game und sagen dass er nur mit luck die ept erfolge hatte.
    aber was diesen ganzen mathe-pros fehlt und bei poker ebenfalls extrem wichtig ist, ist INTUITION.
    und das hat hossein wohl. er macht vielleicht gto mäßig einen schlechten call, gewinnt den pot aber trotzdem weil ihm sein gefühl sagt, dass er vorne ist.
    bei phil hellmuth ist es ebenso, gto mäßig kein hero aber er hat einfach ein gespür wie er mit seiner hand liegt.
    viel glück morgen hossein, falls du hier mitliest!

    35
    2
    • nein das sagen die deutschen pros nicht, die deutschen pros wissen das hossein nen sicko ist 😉 vllt sprichst du von den „pros“ die im kings und sonstwo spielen. Die richtigen pros die auch mit ihm am tisch zocken wissen schon bescheid

  3. Mal ehrlich wenn jemand solche Karten bekommt und trifft wie er will( Sets…Straights…AA..)…da kannst jeden Durchschnittsreg hinsetzen…spielt sich von allein.Aber solch einen Run im Main Event zu haben….davon träumt jeder.Er lebt auf der Sonnenseite der Varianz…..Good Luck for him!

    5
    23
    • Haha, Neid ist schon was blödes. Er ist sehr oft nach den Starttagen bei großen buy in Events mit vielen Teilnehmer stark vorne dabei. Dürfte schon was richtig machen der fairste und sympathischste Teppichhändler der Welt 😉 Liegt bestimmt nicht nur an den guten Karten. Ja hatte vielleicht ein wenig Treffglück die letzte Nacht aber bestimmt nicht die letzten 4 Jahre!

      Good luck from Austria!

      I give you five freiwillig! Das ist viel Geld Junge! OK dann nicht, dann Heide. :))) …Schade dass es keine Dealverhandlungen bei der WSOP gibt 🙁

      8
      2
    • Welchen deutschen Nerds? Er ist soweit ich weiss auch Deutscher. Sind nur andere Nationen am FT. Wenn er keinen Blow up hat wie bei der EPT mit T7 vs AA dann hat er echt gute Chancen. Er hat einen guten aggressiven Stil und keine Angst vor grossen Pötten. Super 👍

      2
      1
  4. Ich feier den Hossein einfach.
    Super sypathischer und “unterhaltsame“ Spielweise.
    Dem kann man es einfach nur können.

    16
  5. Hallo
    Wenn falls der hodsein ensan nicht als gewinner das feld verlassen würde , für mich und viele anderen ist er der wahre champ🧿♠️♥️♦️♣️🥇🏅
    Viel viel Glück und weiterhin Erfolg

  6. Hossain hat gute Karten und Glück, das ist einfach Fakt und ausschlaggebend innerhalb eines Turniers. Es muss niemand aufspringen und von Neid reden, es ist doch auf keinen Fall böse gemeint und es sei ihm gegönnt. Ich mag seine Art.

  7. Mein Post hat nix mit Neid zu tun….ich kenne ihn ja selber…..ich gönne jedem seinen Gewinn und ihm besonders,ist ein bodenständiger Typ gewesen und geblieben.

  8. Auf PokerGo kann man den Final Table aus Deutschland, Schweiz, Österreich, Liechtenstein oder Luxemburg nicht anschauen. Dort steht „Due to broadcast restrictions, this video is not available in your region. Please check your local listings for viewing information.“
    ESPN 1 und ESPN 2 kann man nicht auf legalen Weg buchen, sondern nur ESPN U und so ein Quatsch.
    Aber generell hat Sport1 die exklusiv Rechte am Final Table, deswegen würde da ohne VPN sowieso nichts funktionieren.
    Wie letztes Jahr wird Sport1 aber nichts live zeigen, sondern nach x Monaten eine Wiederholung, die dann keinen mehr interessiert.

    1
    1
  9. Früher hat er auf der Burg genau wie viele andere die kleinen Turniere gezockt…..heute auf der ganz großen Bühne:-)
    Ich gönne es Ihm von Herzen.
    Davon träumen wir doch alle…FT beim Mainevent…woohoo:-)))

    gogogogo.

  10. Hossein Ensan weis noch wo er herkommt und hat nichts geschenkt bekommen ! Er grindet früher auch auf die 1/2 Tische Cashgame in den Casinos und das ist Mörder Arbeit leute

  11. Um es mal den ganzen Neidhammeln hier zu erklären:

    Natürlich benötigt es Glück und gute Karten um an den FT beim Main Event zu kommen, aber diese Sprüche von wegen: wenn man nur gute Karten bekommt ist es leicht… usw. sind einfach unangebracht und schwachsinnig.
    Wenn man das Coverage verfolgt hat dann sieht man genau wie er kleine Pötte nach kleinen Pötten gewinnt. Damit baut man sich Stacks auf und kann dann mal große Pötte wie AK vs KK verlieren (was ihm auch passiert ist). Wenn du kein Fundament an Chips hast, dann kosten dich solche All ins dein Turnier.

    Viele Forum-„Pros“ glauben: ich hab mal in nem Turnier mit AA vs KK verloren, ich gewinne nie etwas. Das liegt vermutlich nicht nur an der Hand sondern daran, dass die Person zuviel callt, Pötte aufgibt, Spots liegenlässt. Das ist Turnierpoker. Es ist nicht der eine große Pot der falsch oder richtig gespielt wurde. Er ist nur Teil des Ganzen.

    Hossein Ensan hat tolle 7 Tage gespielt und ja, in manchen Spots hat er das Glück auf seiner Seite gehabt wenn er Hände falsch oder schlecht gespielt hat aber nur Glück bringt nicht dich nicht als Chipleader an den FT. Er hat seine Gegner mit seinem Stack kontinuierlich unter Druck gesetzt und vor Entscheidungen gestellt – das macht einen erfahrenen Turnierspieler aus.
    Sorry for ranting, aber die ganzen Pechvögel die noch nie was gewonnen haben, aber es auf ihr mangelndes Glück schieben, sind mittlerweile schwer zu ertragen.

  12. Hossein war immer ein starker und wahrer Pokerspieler mit allem was dazu gehört…nur leider sind ihm seine Erfolge etwas zu Kopf gestiegen und haben, glaube ich, auch sein Spiel etwas schwächer werden lassen…vielleicht hat er auch einfach wieder etwas in die Spur gefunden und es hat direkt beim wichtigsten Pokerturnier der Welt einfach wieder alles gepasst….du machst es Hossein…dont forget where you come from Onkel!!!

Schreibe einen Kommentar zu Poker809 Abbruch