WSOP Events weltmeister

$300K SHR Bowl 2017: Christoph Vogelsang und Stefan Schillhabel jagen den Titel

Auf der Bubble startete Tag 4 der $300.000 Super High Roller Bowl und es sollte ein wahrer Krimi werden, ehe „in the money“ verkündet werden konnte. Nach einem langen Tag tüteten schließlich noch drei Spieler ein – Jake Schindler als massiver Chipleader und Christoph Vogelsang und Stefan Schillhabel als deutsche Hoffnungsträger.

Jake Schindler führte die letzten acht Spieler an den Final Table. Ein Bustout trennte die Spieler vom $600.000 Min-Cash, doch es sollte lange dauern, bis dieser eine gefunden war. Jason Koon war der Shortstack am Tisch, aber wirklich short war auch er nicht und bei ausreichend Spielraum und der tiefen Struktur ging es stundenlang hin und her. Es war eine gefühlte Ewigkeit, ehe Jason Koon mit gegen die Pocket 8s von Jake Schindler am Flop all-in war. Der Turn änderte ebenso wenig wie der River und damit war Jason Koon schließlich der Bubble Boy der Super High Roller Bowl.

Gleich danach holte sich Jake Schindler einen großen Pot gegen Leon Tsoukernik und Stefan Schillhabel, was beide unter die Millionengrenze brachte. Beide konnte sich aber wieder zurückkämpfen, blieben aber lange Zeit die Schlusslichter.

Pratyush Buddiga hatte seinen Stack gut aufgebaut, hatte dann aber eine fatale Begegnung mit Jake Schindler. Das Board lag mit als Schindler nach langem Überlegen und einer Time Extension all-in ging. Buddiga hatte die Asse im Big Blind und entschied sich zum Call, Schindler zeigte Pocket 8s für das Full House und verdoppelte zur massiven Führung, während Buddiga nur ein kleiner Rest blieb. Aber es sollte dann Justin Bonomo sein, der sich mit dem Min-Cash verabschiedete. Er ging am Board mit all-in und bekam den call von Christoph Vogelsang mit für die geriverte Straight. Während Vogelsang nun seine Position auf Rang 2 etwas abgesichert hatte, ging Bonomo mit $600.000 Preisgeld auf Rang 7.

Gleich danach war dann auch für Pratyush Buddiga Feierabend. Short callte er am Flop mit all-in und sah sich von Leon Tsoukernik gegenüber. Turn und River änderten nichts und damit nahm Buddiga Platz 6.

Der nächste Shortstack der gehen musste war dann Byron Kaverman. Er lief gegen die Asse von Jake Schindler und musste sich mit Rang 5 begnügen. Kurz darauf waren wieder Asse unterwegs und die gehörten dieses Mal Christoph Vogelsang. Mit reraiste Leon Tsoukernik im SB all-in und Christoph callte mit . Das Board brachte nicht mehr als einen Flush Draw für Leon, der sich so mit Rang 4 für $1.800.000 Preisgeld verabschiedete.

Mit dem Ausscheiden des King’s Bosses war dann auch Schluss und die verbliebenen drei Spieler tüteten ein. Jake Schindler ist noch immer massiver Chipleader, aber Christoph Vogelsang und Stefan Schillhabel können noch für den erneuten deutschen Sieg bei der Super High Roller Bowl sorgen. Die Coverage des Finaltages könnt Ihr wieder unterPokernews.com mitverfolgen – oder ihr kauft euch PokerGo und schaut den Livestream von PokerCentral.

$300.000 Super High Roller Bowl 2017:

Ort: ARIA Resort & Casino, Las Vegas
Datum: 28. Mai bis 1. Juni
Spieler: 56
Preispool: $16.800.000

Die Payouts:

1st: $6.000.000
2nd: $3.600.000
3rd: $2.400.000
4th: Leon Tsoukernik $1.800.000
5th: Byron Kaverman $1.400.000
6th: Pratyush Buddiga $1.000.000
7th: Justin Bonomo $600.000

Chipcounts:

Blinds 30k/60k/60k

Name Nation Chipcount Seat
Jake Schindler  US  10.670.000 3
Christoph Vogelsang  DE  5.245.000 6
Stefan Schillhabel  DE  885.000 8

8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wenn schon, denn schon
5 Jahre zuvor

Kleine Korrektur: Bonomo ging nicht selber AI, sondern Vogelsang check/raiste AI und Bonomo callte 😉

phillo283
5 Jahre zuvor

Wieder zwei Deutsche unter den Top 3, dazu Leon als vierter. Ich denke, die Vormachtstellung der Europäer im Poker wurde damit wieder klar belegt und wenn sich Fedor nicht rausgeoolert hätte….

phillo283
5 Jahre zuvor
Reply to  phillo283

gecoolert^^

jawoll
5 Jahre zuvor
Reply to  phillo283

jo…wäre er nicht raus wäre er noch drin

Peter Nordgate
5 Jahre zuvor
Reply to  jawoll

rein – raus, fertig ist der kleine Klaus! 🙂

Hundekind
5 Jahre zuvor

Ihr Pf….. schaut euch mal die Stacks an!!!!! Von wegen Vormachtstellung

Swordfish001
5 Jahre zuvor

an Schillhabels Sieg verdienen Holz Kempe und Sontheimer auch kräfitg mit. Also unter 2,5Mio cashen würde Verlust für alle Bedeuten. Soviel zu vormachtstellung, das „Team“ ist ja auch mit 6 Spielern angetreten und hat 1,8 Mio an Entry bezahlt.

Novov
5 Jahre zuvor

Fedor schnappt sich in der Zeit lieber die 50Ks