News

Ahn Tuan Hoang gewinnt die 13. Offene Berliner Meisterschaft

0

Es gibt diese Momente…. und wenn einmal im Jahr eine Email von Stefan Schüttler aus Berlin kommt, dann weiß man, es ist wieder Zeit für die Offene Berliner Meisterschaft. Auch dieses Jahr traf sich eine illustre Runde und spielte den Titel aus – bereits zum 13. Mal.

Die Pokerwelt ist eine sehr schnelllebige geworden. Die Sieger von heute sind morgen schon vergessen und das Preisgeld noch schneller ausgegeben. Und dann gibt es da den Bad Beat Berlin e.V., der seit Jahren diesem Trend trotzt. Mal sind die Pokerrunden größer und mal kleiner, aber die Philosophie ist immer dieselbe – Pokerinteressierte treffen sich und spielen um des Spielens Willen und nicht um reich zu werden. Stefan Schüttler als Vereinspräsident ist die unermüdliche Kraft im Hintergrund und auch die Offene Berliner Meisterschaft gehört zu seinen Ideen. Bereits zum 13. Mal traf man sich nun, um diesen Titel auszuspielen. Die Poker Lounge Berlin bot sich dieses Jahr als perfekte Location an und so ging es am 12. Oktober in den Titelkampf. Stefan Schüttler hat die Meisterschaft für Euch zusammengefasst:


36 Pokerfreunde, darunter fünf Frauen fanden sich pünktlich um zehn Uhr morgens in der neuen Pokerlounge ein, um bei den 13. Auflage der Offenen Berliner Pokermeisterschaft viel Freude an der Begegnung, gegenseitigem Austausch und eben Pokerspiel zu haben.

Alte Bekannte und auch ein paar neue Gesichter, die Pokerfreunde der Pokermanufaktur Anhalt, weitere ClubspielerInnen und wer sonst so Lust hatte, war der alljährlichen Einladung gefolgt, um mit tiefer Struktur gemeinsam ein Pokerfest zu feiern. Erstmalig in diesem Jahr gab es die Neuerung in den ersten Levels es mit einem Ante in Höhe jeweils eines Big Blinds zu versuchen, was dann später aber wieder eingestellt wurde, so dass garantiert war, dass der Glücksfaktor zumindest aufgrund der Höhe der Blinds minimiert lieb. Mit einem Starting Stack von 50.000 und zu Beginn also 500 Big Blinds, 30 Minuten Levels war klar, das Event würde eine Weile dauern, und das Team der Pokerlounge bot ideale Bedingungen.

Das ist trotzdem zu dem ein oder anderen Bad Beat kommen musste, das war natürlich auch sicher, und wer mit Königen auf Asse trifft mag es erfahrungsgemäß schwer haben, größere Verluste zu vermeiden. Trotzdem dauerte es fast 1,5 Stunden, bis der erste Spieler sich mit entsprechendem Schicksal geschlagen verabschieden musste, und erst nach und nach lichteten sich die Reihen.

So war der Final Table der letzten neun Spieler (acht Spieler und einer Spielerin) erst nach achteinhalb Stunden um 18:30 Uhr erreicht und auch dann sollte es noch gut drei Stunden und mehrerer Phasen eingefrorener Blinds dauern, bis das Event seinen Sieger gefunden hatte.

Tui hatte schon früh mächtig Alarm gemacht und seinen Tisch jeweils dominiert und entsprechend kam er bereits als klarer Chipleader an den letzten Tisch, was ihn natürlich nicht davon abhielt, weiter mächtig aufs Gaspedal zu treten. So wurde schnell Fabian sein Opfer, der mit BT und einem Buben auf dem Flop von Tui mit AT dominiert war und sich mit Platz 9 zufriedengeben musste. Platz 8 ging an Gründungsmitglied Andreas, der mit KT von Eyk mit AB geschlagen wurde, bevor dieser sich dann mit 99 wiederum Tui mit KD und zwei Königen auf dem Bord ergeben musste. Auch Stefan kam short nun nicht mehr an Tui vorbei, als er mit K8s gegen 65 antrat und nach 58x eine weitere 5 auf dem Turn erleben musste. Olaf verlor dann seine letzten Chips an Vorjahressieger Bert, der dessen 57s mit KB schlug, bevor dann nach längerem hin und her auch Berts Straße gegen den Flush von Frank nicht bestehen konnte.

Nur noch zu dritt am Tisch lief Frank mit A4 in AK von Tui und so stand fest, dass mit Annette in der nun 13-jährigen Geschichte der Berliner Meisterschaft zum ersten Mal eine Frau das Heads Up erreicht hatte. Allerdings verblieben ihr ungefähr 300 K Chips wohingegen Tui mit 1,5 Million die fünffache Menge vor sich stehen hatte, und so dauerte es nicht lange, bis dieser mit AB gegen K5 seinen Triumph nach über 11 Stunden Spiel perfekt machte.

Herzlichen Dank an alle, die mitgespielt haben, die freiwilligen Dealer sowie das Team der Pokerlounge, für die großartigen Bedingungen!

Endstand:

1 Ahn Tuan Hoang
2 Annette Schliebener
3 Frank Seifert
4 Bert Richter
5 Olaf Mey
6 Stefan Schüttler
7 Eyk Fraede
8 Andreas Schönrock
9 Fabian Schmidt

10 Stephan Schliebener
11 Andreas Kanitz
12 Mark Chomse
13 Florian Schliebener
14 Christin Schliebener
15 Jenny Boldt
16 Tino Braune
17 Rainer Pitsch
18 Denis Kadow
19 Lennart Klünder
20 Ralf Reuter
21 Peter Hoffmann
22 Dan Ohlen
23 Eddie Schmidt
24 Torsten Vollmar
25 Stefan Pochanke
26 Robert Schoen
27 Matthias Lange
28 Birgit Lehmann
29 Jens Funke
30 Alex Pogorelov
31 Martina Ryll
42 Andreas Kunze
33 Cedric Brügmann
34 Martin Lehmann
35 Thomas Salzburg
36 Felix Sachsenweger

Herzlichen Glückwunsch an alle!

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT