News

Aus für Ivey, Hellmuth und Negreanu bei der NBC Heads-up Championship

Wenn 64 Stars bei einem $25.000 Heads-up Event antreten, dann versteht sich von selbst, dass nach Runde 1 nur noch 32 Stars übrig sind und 32 von ihnen ausgeschieden. Und natürlich gibt es da ausschließlich prominente Bustouts, allen voran Phil Ivey, der an Daniel Cates scheiterte.

Die ersten 32 Duelle bei der NBC Heads-up Championship im Caesar’s Palace sind gespielt. Die „Diamonds“ waren die ersten und da wurde Allen Cunningham die zweifelhafte Ehre zu teil, der erste Bustout der diesjährigen Championship zu sein. Er unterlag Erik Seidel und dessen zwei Paar, da seine Draws nicht ankamen. Überzeugt hat auch Peter Eastgate, der im Eilzugstempo Chris Ferguson abfertigte. Das längste Match lieferte sich ElkY, der schon Zeit brauchte um Justin Young zu verabschieden.

Die nächsten waren die „Clubs“. Hier war es Scotty Nguyen, der sich als erster dem Full House von Barry Greenstein geschlagen geben musste. Annette Obrestad setzte auch auf einen Draw, doch Drilling Ass von Ayaz Mahmood blieb gut und Annette hatte frei. Eine Lady kam trotzdem weiter, nämlich Liv Boeree, die Jason Alexander vom Tisch schickte. Am längsten brauchte hier Weltmeister Jonathan Duhamel, der es aber dann auch in Runde 2 schaffte.

Damit waren die „Hearts“ an der Reihe. Hier sollte es gleich Vanessa Rousso erwischen, die mit gegen von Michael Mizrachi ein Kickerproblem hatte. Daniel Negreanu setzte mit am Flop auf das Top Pair und durfte sich von Phil Laak Pocket 5s für das Set anschauen. Phil Hellmuth entkam David Benyamine, als sie mit 4x: vs. den Pot teilten. Noch einmal hatte er mit gegen die Jacks Glück, da der Dealer aufs Board legte. Währenddessen fertige Gavin Smith Gus Hansen ab und Tom Dwan schickte Don Cheadle nach Hause. Und letztlich dann sollte es auch Phil Hellmuth erwischen. Die Pocket 2s waren nicht gut gegen , da am Board kam. Probleme hatte auch David Williams mit Emmitt Smith und es war tatsächlich Smith der in die nächste Runde aufstieg.

Somit war man bei der letzten Gruppe angelangt, den „Spades“. Kaum begonnen, stand Faraz Jaka auch schon wieder auf. Er hielt am Turn , Eugene Katchalov allerdings Pocket 8s. Der River änderte nichts und Jaka hatte frei. Ebenso schnell musste Phil Ivey wieder aufstehen, denn er verlor gegen das gefloppte Full House von Daniel Cates. Carlos Mortensen verabschiedete Sam Trickett und Chris Moneymaker schickte John Racener nach Hause. Das letzte Duell des Abends war zwischen Doyle Brunson und Jennifer Tilly. Während es Lebengefährte Phil Laak schon in Runde 2 geschafft hatte, versuchte es Jennifer schließlich mit gegen von Doyle. Am Board jedoch und damit Feierabend für die pokerspielende Schauspielerin.

Damit steht Runde 2 fest. Wer bei diesen Duellen vom Tisch geht, hat zumindest $30.000 sicher.

Diamonds
Bertrand Grospellier v. Phil Galfond
Vanessa Selbst v. Peter Eastgate
Jennifer Harman v. Erik Seidel
Greg Raymer v. Phil Gordon

Clubs
Olivier Busquet v. Liv Boeree
Jason Mercier v. Andy Bloch
Barry Greenstein v. Ayaz Mahmood
Jonathan Duhamel v. Antonio Esfandiari

Hearts
Andrew Robl v. Emmitt Smith
Gavin Smith v. James Bord
Phil Laak v. Michael Mizrachi
Tom Dwan v. David Benyamine

Spades
Doyle Brunson v. Dennis Phillips
Daniel Cates v. Chris Moneymaker
Carlos Mortensen v. David Oppenheim
Patrik Antonius v. Eugene Katchalov


1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Beo
9 Jahre zuvor

imo sollte das gesamte Preisgeld auf die ersten drei aufgeteilt werden. Wieso bekommen 25% aller Teilnehmer ein Preisgeld, erste Stufe 30k$?!?!?! Das Feld besteht doch ausschliesslich aus Highroller. Wer von denen möchte nicht, 2mio anstatt 750k als Sieger bekommen?