Berlin – 10 Pluspunkte 5 Minuspunkte

Nach fünfjähriger Abstinenz habe ich wieder eine Reise nach Berlin gebucht in Sachen Poker, und zwar mit gemischten Gefühlen nach meinem Schockerlebnis 2006, deutsche Meisterschaft, aber dies ist Vergangenheit und in fünf Jahren konnte man viel verbessern und bewegen.

Das Verhältnis 10:5 Plus:Minus spricht schon eine deutliche Sprache, wie sich die Dinge entwickelt haben und zwar erfreulich aber auch etwas Kritik darf erlaubt sein.

Apropos Sprache, schon nach 2 Tagen konnte ich etwas Berlinerisch verstehen, ja sogar sprechen. So konnte ich in diversen Restaurants und Cafes ganz alleine Essen und Trinken bestellen, ohne mich zu blamieren.

Das Vokabellernen ging schnell und zügig voran, z.B.

gut = jut
guten Tag = juten Tach
Pfiat di = tschüss
Bier = Molle
Freundin = Olle
Sackerl = Tütchen
Semmel = Brötchen
Arbeiten = Malochen
Bekleidung = Klamotten

Aber nun zum Thema, die Pokerwoche aus meiner Sicht.

10 PLUSPUNKTE

1) Die Lage der Spielbank ist optimal, eine bessere Infrastruktur rundherum geht nicht, Hotels, Restaurants, Einkaufszentrum, Taxis, öffentliche Verkehrsmittel

2) Eintritt in die Spielbank mittels EPT-Dauerticket, ohne Wartezeiten, völlig problemlos, gute Lösung

3) Registrierung beim Cashgame mittels EPT-Dauerticket, übersichtlich auf den Bildschirmen

4) Personal sehr freundlich und hilfsbereit trotz permanentem Stress in der Turnierwoche

5) Pokerdealer gut vorbereitet, man merkte, dass geschult worden ist in der Vorbereitungszeit, auch wenn mancher zu wenig Praxis vorweist. Fehlerquote relativ gering beim Malochen.

6) Cashgamebereich relativ großzügig, wer um 13 h hier ist, hat einen Platz am Pokertisch sicher

7) Essensangebot am Pokertisch gut, die Currywurst in der Spielbank hat sogar absolutes Haubenniveau!

8 ) Dresscode sehr leger, sportlich erlaubt, so mancher Pokerspieler erschien sogar im Pyjama.

9) Supercashgames, heiße Partien, wie man sie heutzutage selten findet, das Verhältnis von Sharks und Fischen fast ausgeglichen.

10) Mein absolutes Megahighlight, RAUCHFREI, spielen in rauchfreier Luft, das würde ich mir überall wünschen.

Woviel Licht hinfällt, fällt auch manchmal Schatten, also auch ein paar Kritiken dürfen erlaubt sein, allerdings nicht böse gemeint, eher konstruktiv.

5 MINUSPUNKTE

1) Mit Win2day Logo wurde mir gleich mal der Eintritt in die Spielbank verwehrt, ich war sauer, aber mit rechtlichen Dingen will ich mich nicht auseinandersetzen und so bin ich ab ins nächste Einkaufszentrum und habe neue Klamotten gekauft.

2) Einige Cashgametische wurden mangels Personal nicht aufgemacht oder nur zu einem späteren Zeitpunkt besetzt. Hier machten einige Spieler ihren Unmut laut, endlose Wartelisten bildeten sich in den Nachmittagsstunden.

3) Registrierung für das EPT Satellite nur ab 17.30h möglich, Beginn 19h, d.h. dass gleichzeitig 400 bis 600 Spieler Schlange stehen um 400 freie Plätze, die letzten beißen die Hunde. Ich hab mich gar nicht mehr angestellt und auf das Turnier verzichtet.

4) Das Rake ist einfach zu hoch, teilweise bei kleinen Pots 10 %, shorthanded game war praktisch ausgeschlossen
Pothöhe € 100 / € 10 Rake
Pothöhe € 50 / € 5 Rake
Maximum Rake € 20

5) Die Getränkepreise ohne Kommentar:
Eine Plastikflasche Wasser 0,5 l = € 5,50

Ein Resumee, wo meine positiven Eindrücke eindeutig überwiegen. Poker ist in Deutschland gesellschaftsfähig geworden. Das Organisieren eines derart großen Events ist gut gelungen und eines kann ich versprechen:

Berlin ik komm och 2012 wieder!


13 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
ralf
9 Jahre zuvor

redbull 6,5 euro …

ralf
9 Jahre zuvor

und Hunger = Knast

Rainer G.
9 Jahre zuvor

Danke Sigi, das tut mir als Berliner (und als pokerfirma-Kolumnist) sehr gut und die Kollegen in der Spielbank wird’s auch freuen.

Rainer

papamuja
9 Jahre zuvor

Pfiat di = Tschüss? In Berlin? Wolltest du die Aufmerksamkeit der Leser testen? Das ist ja wohl sowas von urbayrisch!

Alex
9 Jahre zuvor

Pfiat di sagt man auch in Österreich.

wh4tever
9 Jahre zuvor

wohl eher
brötchen = schrippe

learn the game

stefan
9 Jahre zuvor

Semmel = Schrippe! Nix Brötchen.

Schön Dich mal wieder getroffen zu haben 🙂

Bis bald hoffe ich

LG

stefan

Der Herr Kottan
9 Jahre zuvor

Guter Bericht Sigi

Dankeschön 🙂

Lg

Kottan

sigminator
9 Jahre zuvor

sry das mit dem Semmel, muss noch Vokabel nachbüffeln
@papamuja / pfiat di is mein dialekt, innviertel = exbayern 🙂

bubi
9 Jahre zuvor

hi, lustiger beitrag. aber tee kostet 2.60 zb und 10 meter von der spielbank noch auf dem platz gibts cheesburger für 1 euro und getränke für 1.20 in riesenpötten…. und das mitten im poker-europa 🙂

Turkey822
9 Jahre zuvor

wenn ich das lese 5 rake bei 50 euro pott und dann für eine flasche wasser 5 euro noch zu verlangen thats heavy shit dann spiele ich doch weiter hin lieber in der tschechei

Franz
9 Jahre zuvor

ik bin en berliner !

bubble
9 Jahre zuvor

Auch wenn ich selten in Berlin spiele, bin Hamburger und spiele am liebsten in Schenefeld, ist das Pokern in Berlin eine geile Sache!!! Man muss es sich leisten können, klar, dafür hat man immer wieder Donks am Cash, bei denen man sich das Geld zurückholen kann! Das gibt es in Schenefeld leider nicht, deswegen spiele ich dort auch kein Cash, obwohl das Rake das günstigste in ganz Deutschland ist (glaube ich). 5 pro spiel, egal wie hoch der Pot, und 2,5 beim FHD, da kann man nicht meckern, bringt einen aber auch nicht weiter, wenn man keinen ausziehen kann.