News

Black Baron führt im Finale beim Butter bei die Tische

6

Nur noch 22 Spieler sind übrig, wenn es heute ins Finale beim € 500 + 50 Main Event des Butter bei die Tische Festivals im Casino Schenefeld geht. 313 Entries hatten für einen satten Preispool von € 148.675 gesorgt, der Sieger darf sich auf € 37.145 freuen.

Zunächst war es gestern, den 12. Mai, in den Turbo Flight 1C gegangen. Hier waren es 53 Entries, die die Gesamtzahl so auf 313 hochschraubten. 28 von ihnen hatten nach den 14 Levels à 15 Minuten noch Chips übrig und so ging es dann um 19:30 Uhr für insgesamt 113 Spieler an die Tische. Mike Nguyen war der Chipleader, die Leveldauer erhöhte sich auf 45 Minuten.

Es wurde sehr rasch gestartet und im ersten Level mussten zehn Spieler schon wieder gehen. Das Tempo blieb weiterhin hoch und so war man tatsächlich schneller bei den 34 Geldrängen angelangt, als gedacht. Unter anderem hatte es schon Wowa, Walid Abdi-Ali, Ulrich Pauls, Yildiray Cam, Jobbi, Andre Haneberg und viele bekannte mehr erwischt.

Die Bubble selbst sollte auch nicht lang dauern. Stefan Gruhn hatte genau noch 1k vor sich, die er dann auf :Ks: :Qs: setzte. Die Blinds checkten das Board :Jh: :8d: :4c: :8s: :10s: durch und Manuel Garcia schnappte sich den kleinen Pot mit :Jc: :5c: . Damit hatten die verbliebenen 34 Spieler € 820 Preisgeld sicher.

Bis zum Ende des Tages mussten sich noch einige verabschieden. Die meisten waren short und auf der Suche nach einem Double-up. Thomas Kazemieh verlor zunächst viele Chips mit :Ac: :Kh: gegen die Jacks von Tobias Berben, den Rest brachte er schließlich mit :Ac: :10c: gegen Asse unter. Auch Advokat hatte ein Problem mit den Assen. Die hielt Zarathustra, Advokat konnte mit seinen Jacks nicht treffen und so hatte auch er Feierabend. Nach ihm erwischte es noch Thomas Schwanbeck und dann war der Tag auch schon zu Ende.

Black Baron hatte sich den Chiplead vor Manuel Garcia Gonzales gesichert. Dimitri Steinfeuer, der zwischendurch auch schon short gewesen war, konnte Rang 3 erobern. Kurz vor Schluss gelang ihm noch ein Double-up mit dem Full House gegen Alexander Keller, der aber auch als Big Stack den Tag beendete.

Die 22 verbliebenen Spieler haben alle schon € 970 Preisgeld sicher, der Sieger aber nimmt € 37.145 mit nach Hause. Die Blinds sind bei 12k/24k, wenn es um 16 Uhr zurück an die letzten drei Tische geht. Die Action könnt Ihr natürlich wieder im Liveblog mitlesen. Oder es bietet sich um 18 Uhr das € 100 + 100 + 20 Bounty Turnier an. Die Details findet Ihr unter casino-schenefeld.de.

PlayerChip CountTableSeat
BLACK BARON1.640.00026
MANUEL GARCIA GONZALEZ1.406.00019
DIMITRI STEINFEUER1.200.00013
ALEXANDER KELLER999.00025
BE COOL954.00017
REIN DIE STEINE879.00018
NICK THE QUICK807.00024
STEFAN SCHMIDT732.00029
AACI MAGIC728.00032
BERBEN685.00033
ZARATHUSTRA653.00027
DIRK VOLQUARDSEN640.00022
LEWE THIESEN622.00031
RASTPLATZTAUBE560.00037
MUHARREM BILGIN516.00015
MATTHIAS SCHOMBURG423.00021
BRANKO413.00016
HEINZ BERGMANN384.00038
ERCAN ACAR367.00011
EAZY346.00035
SPEER337.00014
SÖNKE HANSEN314.00039

 

Payouts:

RangNamePreisgeld
1. 37.145€
2. 25.870€
3. 18.140€
4. 13.380€
5. 9.660€
6. 7.140€
7. 4.610€
8. 3.350€
9. 2.600€
10. 2.010€
11. 1.490€
12. 1.490€
13. 1.490€
14. 1.260€
15. 1.260€
16. 1.260€
17. 1.040€
18. 1.040€
19. 1.040€
20. 1.040€
21. 970€
22. 970€
23.Thomas Schwanbeck970€
24.Advokat970€
25.Andreas Ulrich890€
26.Mike Nguyen890€
27.Lehrer890€
28.Reiner Packross890€
29.Michael Oswald820€
30.Thomas Kazemieh820€
31.Bruce Lee820€
32.Herbert Knebel820€
33.Eiskönig820€
34.Sherlock820€

 

6 KOMMENTARE

  1. An den Payouts muss das Casino noch etwas „arbeiten“.
    Dies ist kein Freezout Turnier, sonder ein unlimited re-entry (8level) Turnier.
    Natürlich gibt es sehr wenige Spieler die mit 3 Bullets dabei sind, aber schon einige die
    2 Bullets investiert haben.
    Der Min.cash sollte daher mindesten das 2 oder 2,5 fache des buy-inns betragen.(1100€)
    Ansonsten ein tolles Turnier und super Arbeit von der gesamten Casino Crew.
    Einer der besten Casino Turniere in Deutschland.

    1
    1
  2. In Dortmund habe ich noch nicht gespielt,
    daher kenne ich das Niveau dort nicht.
    In Schenefeld sind wirklich
    sehr gute Spieler am Start.
    Norddeutschlands No.1, deshalb kommen ja auch alle aus
    Kiel,Lübeck,Berlin, Hannover,Bremen……..u.s.w.
    Das Niveau ist somit ziemlich hoch.

  3. ich spiele seit etwa 8 jahren regelmäßig in Dortmund. spiele alle masters dort, die wspt und hin und wieder mal eines der daily tournaments da.
    ich komme ursprünglich vom online poker, verdiene meinen Lebensunterhalt damit, kann also schon behaupten etwas vom spiel zu verstehen ;)
    Das Niveau in Dortmund – sei es bei einem 220 oder bei einem 1k- ist tatsächlich seit jahren konstant schlecht was die spielerstärke betrifft. Natürlich sind in jedem Turnier manchmal auch eine Handvoll bis ein dutzend guter spieler dabei – man kennt sich ja. aber betrachtet man den gesamten spielerpool ist es schon erschreckend wie schwach das spielerniveau in Dortmund ist. ich könnte da jetzt ins Detail gehen, möchte ich jedoch nicht :) fakt ist, dass selbst bei online low/midstakes turnieren das Niveau DEUTLICH höher ist als bei einem 550er masters in Dortmund ;)
    schenefeld war ich bisher erst 5 mal, dort war das Feld bei allen turnieren bisher deutlich tougher :) was mir persönllich viel mehr spaß macht ;)

  4. in beiden casino ist das spielneveau durchschnitt, da wird in manch ein hinterzimmer besser gespielt; dass sind aber natürlich spieler die holdem schon durchgespielt haben und nur noch plo spielen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT