Kolumnen

Bogota – Poker und Straßenkunst mit 3000m Bergkulisse

Bogota ist die Heimat einer unglaublichen Graffiti-Szene. Das war das erste, was mir bei meinen ersten Schritten und Fahrten in der lebhaften 10-Millionen-Metropole auffiel. Der Verkehr ist hier sehr lästig, so dass man normalerweise viel Zeit hat, die urbane Kunst vom Taxi oder Bus aus zu genießen. Generell scheint Bogota ein Paradies für Straßenfotografen zu sein.

Zu Beginn dieser Woche haben zwei Orte mein Herz erobert: der Berg „Monserrate“ und der „Chorro de Quevedo“. Monserrate ist Teil der dramatischen Bergkulisse hinter der Skyline von Bogota. Er ragt mehr als 3.100 m in die Höhe und dominiert das Stadtzentrum von Bogota. Dort oben befindet sich eine Kirche mit der schwarzen Jungfrau von Monserrat und ein Schrein, der dem ‚El Señor Caído‘, dem gefallenen Herrn, gewidmet ist. Von dort aus kann man den benachbarten und noch höheren „Guadalupe-Hügel“ mit der riesigen Christusstatue sehr deutlich sehen, die die kolumbianische Hauptstadt segnet. Heutzutage helfen viele Kommunikationsantennen, eine gute Verbindung herzustellen 🙂

Monserrate ist über eine kleine, begehbare Straße zu erreichen, aber die meisten Leute ziehen es vor, die Seilbahn oder die Standseilbahn zu benutzen, obwohl die Warteschlangen für den Aufstieg wahrscheinlich genauso lang sind wie die Zeit, die eine normal fitte Person für den Aufstieg braucht. Die Seilbahn stammt aus der frühen Nachkriegszeit und wurde 1955 eingeweiht. Finanziert wurde das Projekt vom kolumbianischen Staat, aber Kolumbianer holten sich fachkundige Hilfe von zwei Schweizer Ingenieuren, Walter Hofstetter und Alfredo Bigler. Die Aussicht von dort oben ist außergewöhnlich!

Unten im Stadtzentrum, ungefähr 2.600m über dem Meeresspiegel, gibt es den ‚Chorro de Quevedo‘ ein Platz und beliebter Treffpunkt mit Bars, Restaurants und einem Brunnen in der Mitte. Er befindet sich im Viertel „La Candelaria“, einem der historischen Kolonialviertel Bogotas. In diesem Viertel legte Gonzalo Jiménez de Quesada, ein spanischer Eroberer, den Grundstein für das, was wir heute als Bogota kennen. Das war im Jahr 1538.

Neben Tourismus und gutem Essen und Trinken, pokern wir auch auf der CNP Bogota, die im Wyndham Bogota Art Hotel gleich außerhalb des Zentrums neben der US-Botschaft stattfindet. Hier  in Lateinamerika wird der neue Circuito Latino de Poker von GGPoker unterstützt und zahlreiche Updates sind unter PeruAllin.com zu finden.

 

 


Artikel präsentiert von Damian Nigro/The-rounder.net


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments