News

Casino Berlin – Croupiers kämpfen weiter

8. Dezember 2010. Es ist ein weiterer trüber Wintertag in der verschneiten Hauptstadt. In der Hiroshimastraße 12-16 in Berlin-Tiergarten befindet sich die Landesvertretung von Nordrhein-Westfalen. Im gleichen Gebäude residiert auch die Landesbank NRW, und eben dieser Landesbank gehören die Westspielgruppe sowie deren Tochter „Neue Deutsche Spielcasino GmbH“ (NDSC).

Hier haben sich heute bei Schneetreiben die freigestellten Kolleginnen und Kollegen des Casino Berlin zu einer weiteren Kundgebung nach der ersten Aktion am 9. November 2010 (http://www.pokerfirma.de/news/protest-kundgebung-vor-dem-casino-berlin/68296) versammelt.

Auch heute geht es wieder darum, Aufmerksamkeit zu schaffen für die unerträgliche Situation, in der sich seit dem 1. Oktober ca. 30 Kolleginnen und Kollegen befinden. Sie wurden von ihrem Arbeitgeber, der Westspielgruppe und damit indirekt der NRW-Landesbank von der Arbeit freigestellt. Nur das Grundgehalt wird weitergezahlt, Schichtzuschläge und Gehaltsergänzungen aus dem Troncaufkommen fallen weg und jeder der Betroffenen muss finanzielle Einbußen verzeichnen.

Wieder haben die MitarbeiterInnen ihr Equipment aufgebaut, um die spärlichen Passanten auf die Situation aufmerksam zu machen. Diesmal ist es nur ein American Roulettetisch, der gerade mal Platz findet unter dem Vordach der Landesvertretung. Dafür haben sich heute zum Glück deutlich mehr Pressevertreter eingefunden. Eine Kamerafrau von Streik-TV ist vor Ort, weiterhin ein Fotograf der Bild-Zeitung und Vertreter von Online-Berichtsseiten sind ebenfalls zugegen.

Wie ist die Situation für die betroffenen Mitarbeiter aktuell? Dazu äußert sich zunächst Christian Thiel, Croupier und Betriebsratsmitglied: In der Zwischenzeit habe sich die verantwortliche Senatsverwaltung eingeschaltet. Nichtsdestotrotz ist die Betriebsvereinbarung zur Videoüberwachung des Spielbetriebs immer noch umstritten. Trotz Modifikationsbereitschaft vonseiten des Betriebsrats, die von der Senatsverwaltung sehr positiv aufgenommen wurde, scheint es, als sei die Geschäftsleitung nicht bereit, sich zu bewegen. Allerdings verlange die Verwaltung von der Geschäftsleitung, dass es bis zum 09.11.2010 zu einer Regelung kommen muss.

Uwe Harbarth, Croupier und stellvertretender Betriebsrat des Casino Berlin meint dazu: „Ich hoffe, das die zuständige Senatsinnenverwaltung bis Weihnachten entscheidet und den Arbeitgeber dahingehend beauflagt, das klassische Spiel wieder vollumfänglich anzubieten, um so dem ordnungspolitischen Auftrag gerecht zu werden. Die Betreibererlaubnis des Casino Berlin ist eben nicht nur Erlaubnis, sondern auch Verpflichtung.“

Vor dem Hintergrund der Sorgen und Nöte der betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wirkt ein lobhudelnder Bericht aus „Casino News 4/2010“ wie der blanke Hohn: In der Firmenzeitschrift der Westspielgruppe, zu der auch das Casino Berlin gehört, wird über die Neueröffnung berichtet: „Der Standort hat eine lange, bewegte Vergangenheit. Doch das neue Casino Berlin am Fuße des Fernsehturms präsentiert sich im jungen, modernen Streetart-Look. Ein attraktiver Treffpunkt für partyfreudige Gäste.“

Was der Reportage fehlt, ist der Hinweis „Jetzt auch ohne Live-Game!“
In dem kleinen, praktischen Booklet, was im Hosentaschenformat jeder Ausgebe von Casino News beiliegt ist das „Hauptstadtcasino“ für den Zeitraum vom 1.12.2010 bis 22.01.2011 mit gerade mal drei lächerlichen Events vertreten: „Adventskalender“, „Silvesterspaß am Fernsehturm“ und „Casino on Ice“. Der Mini-Standort Erfurt bringt es allein im Dezember 2010 auf 11 Veranstaltungen darunter auch eine ganze Reihe von Pokerturnieren.


8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Name
9 Jahre zuvor

Die staatlichen Casinos fördern die Spielsucht und dämmen sie nicht ein. z.B. Spielautomatenjackpots !!!

birne
9 Jahre zuvor

Wie gerne hätte ich einmal einen gewonnen um aus dem Teufelkreis auszubrechen:

badbeatout
9 Jahre zuvor

Von allen Glücksspielvarianten (Poker nehme ich da ausdrücklich aus) haben Automaten das höchste Suchtpotenzial. Nichts kommt da auch nur annähernd heran. Aber das ist nun das Einzige, was ein konzessioniertes, staatliches Spielcasino, das es nur unter dem Deckmäntelchen der Suchtprävention geben kann noch anbietet. Es geht nur um staatliche Einnahmen, nicht um Suchtprävention. Wer etwas Anderes glaubt oder behauptet, ist einfach zu blöd oder zu dreist.

Geraldine
9 Jahre zuvor

Westspiel und andere Spielbanken = Troncpressing(Herauspressen von Trinkgeld beim Gast durch geschickte Gesprächsführung)Der dadurch beim Gast erzeugte, werhöhte Geldmittelabfluss erhöht den Spieldruck und damit die Suchtgefahr. Also diese croupiers haben es nicht anders verdient

spätsetzer
9 Jahre zuvor

geraldine, wenn du nichts geben willst bist du doch bestens in den automatenbuden aufgehoben. wenns dich glücklich macht bitte. aber was haben dir denn die croupiers getan?
mir sind im casino berlin keine geldgierigen troncpressenden angestellten aufgefallen. dass die sich freuen wenn sie maln stück kriegen ist doch normal. im gegenteil ich muss sagen, das war dort ne richtig gute truppe. die hatten herz. für mich war das dort immer wohnzimmeratmosphäre, beinahe familär. einige von denen haben mir in manch üblen situationen wirklich zur seite gestanden. ich will unterhaltung und seriösen umgang wenn ich ins casino gehe und dafür gebe ich gern ein stück wenn ich mal was gewinne.
ich hoffe das es bald wieder los geht, hat einer was neues gehört? du vielleicht birne, du bist doch aufm alex zu hause, du ´gehst ndoch öfters in die kantine im roten rathaus, was spricht man denn so?
liebe grüße der spätsetzer

ex-berliner
9 Jahre zuvor

es gab wohl in ganz deutschland keine arroganteren (poker)-dealer als am alex. das klassische spiel kann ich nicht beurteilen – aber die dealer waren/sind echt das letzte! kaugummikauend, respektlos nach großen verlorenen pötten…

DerRächer
9 Jahre zuvor

Respekt, wie kann man nur so asozial sein?
Es geht hier um Arbeitnehmer, die sich gegen eine Videoüberwachung wehren, die mit ziemlicher Sicherheit, gegen Datenschutzrichtlinien und Menschenwürde verstößt. Dazu kommt ein Arbeitgeber, der daraufhin mit einer Art ‚Rausschmiss‘ reagiert! Wer jetzt nicht verstanden hat, wer der Böse ist, tut mir leid.
‚Power to the people!‘

spätsetzer
9 Jahre zuvor

welche großen pötte? gibts am alex noch ein anderes casino?