Westspiel

Deal bei den Winter Masters in der Hohensyburg

29

Nur noch acht Spieler waren es, die gestern Sonntag, den 20. Januar, zurück in die WestSpiel Spielbank Dortmund-Hohensyburg kamen, um die Siegesprämie von € 38.500 auszuspielen. Dirk Piper war der Chipleader und er sollte auch dabei sein, als zu dritt ein Deal geschlossen wurde.

Die gesponserten Tickets für das Masters Finale powered by EPT sollten eigentlich den Top 5 gehören, doch vor Spielbeginn einigten sich die acht darauf, dass die Plätze 4 bis 8 das Add-on der Spielbank erhalten sollten. Zunächst wurden lange Zeit nur die Chips im Kreis geschoben. Als ersten erwische es Pietro Sibione, der short mit :Jx: :9x: gegen die Asse von Dirk Piper lief. (Platz 8 € 4.600)

Hussam Salameh war der nächste. Nachdem er mit Queens gegen Kings seine meisten Chips verloren hatte, musste er sich mit dem 2nd Nut Flush dem Nut Flush von Dirk Piper geschlagen geben (Platz 7 € 6.200). Für Melissa Weniger kam das Aus, als sie mit Pocket 10s gegen die Queens von Kai Rheuma lief (Platz 6 € 7.700).

Dirk Piper schickte dann aber auch Kai vom Tisch. Der war mit Pocket 4s all-in, aber Dirk hielt wieder die Asse und Kai musste gehen (Platz 5 € 9.150). Bis dahin war die Welt von Dirk Piper auch in Ordnung. Er hatte seine Führung und nichts schien ihm diese nehmen zu können. Das sollte sich aber schlagartig ändern, als er mit :Ax: :4x: am Flop :As: :Qs: :2h: gegen :Ks: :7s: von Konstantin Karras all-in war. Der Turn blankte, aber der River brachte die :2s: und Karras verdoppelte auf 1,2 Millionen zum Chiplead.

Platz 4 ging schließlich an Julian Mauß, der mit Pocket 5s gegen :Ax: :Jx: von Stephan Inhester antrat. Das Board :4x: :7x: :9x: :Ax: :Jx: und man war noch zu dritt am Tisch (Platz 4 € 10.700). Allerdings einigten sich diese drei auf einen Deal. Konstantin Karras war Chipleader und durfte sich über € 34.500 freuen, Stephan Inhester nahm als Zweiter € 21.350 mit. Dirk Piper freute sich als Dritter über € 19.350.

Die Winter Mastes der Spielbank Hohensyburg sind damit zu Ende und der Alltag kehrt wieder ein. Allerdings nicht für lange, denn am 24. Februar beginnt das Masters Finale powered by EPT.

Sieger Wintermasters

29 KOMMENTARE

  1. Gleiche Meinung wie du :(. Und was für ein schlechter Deal muss das gewesen sein, das der erste 34,5 statt 38,5 bekommen hat?? Da wäre es schöner wenn der Luckbox Prof dr Pieper gewonnen hätte ;)

  2. wie heisst es so schön, das glück ist mit den doofen. ich hab selten so ein unsympatischen sieger gesehen. und was ich überhaupt nicht ok fand war das friendly pokerspiel zwischen Karras und dem Prof. schon merkwürdig wenn karras flush floppt un der prof 2Pair und beide durchchecken. komisch komisch.

  3. Ich saß nicht mit ihm am Tisch aber was ich von außen kurz mitbekommen haben, was der alles gelabert hat, fand den auch sowas von unsympathisch. Der Professor war sowas von schlecht, checke nicht wie sehr man Lucky sein muss um soweit zu kommen? Er hat schon nach den ersten 8 Händen Stress gemacht, warum er denn keine haende bekommt haha und wollte das man Flop Spiel macht statt preeflop zu raisen. Als Chipleader schoen nur gelimpt, mit 250k Stack gegen max 60k stacks am Tisch, wtf???

  4. Es ist wie es ist, aber ich hätte persönlich auch lieber Simon Julian und Melissa auf den Plätzen 1-3 gesehen. Vom final Tisch waren diese drei definitiv die sympathischsten und besten Spieler. Aber so ist es nun einmal nicht gekommen. Trotzdem Glückwunsch an alle Gewinner.

  5. Hallo, dass war echt ein tolles Spiel.
    Ich finde nur die dummen Kommentare von den „Super Spielern, sorry Z U S C H A U E R N, lol“ ein wenig daneben.
    Die Melissa habe ich im übrigen mit den Damen vom Tisch genommen.

    Mensch, was muss ich schlecht gespielt haben, wenn ich am Finaltisch bei 8 Leuten 4 vom Tisch nehme.

    Ein großes Lob mal an das Team vom Casino Hohensyburg. Das Turnier wurde wirklich gut organisiert. Ich glaube, ich kommen jetzt öfters mal in der Burg vorbei.
    Viele Grüße
    Dirk „Merlin“ Piper

  6. Richtigstellung der Hand die wohl das Turnier entschieden hat:
    K.Karras füllt den SB auf mit Pik K+Pik 7
    Dr.Dirk Piper(er nannte sich selber „Merlin“der Zauberer spielte Kreuz As+Kreuz 4
    Der Flop brachte Pik As-Pik Dame -Herz 2 beide checken
    Turn Karo 4 Karras checkt und Dr. Pieper checkt 2 Paar ebenfalls
    River:Pik 5
    Nun versucht Herr Karras mit der Nuts dem Doktor noch 200.000 Chips“ raus zu operieren“ !
    Nun kam der Zauberzug von Merlin.
    Er raist Herrn Karras all-in und 1.200000 Chips wechseln den Besitzer und Karas verdoppelt auf 2,4 Mio Chips.

    PS:Einen besonderen Dank an die Dortmunder Turnierleitung,die wie immer das Turnier souverän über die Bühne gebracht haben !
    St. Inhester

  7. Ich bitte doch darum bei dem Namen auch den Vornamen zu verwenden damit ich nicht verwechselt werde.
    Ich weiss nicht wie es zu dieser Meinung kommt, ist mir auch egal trotzdem muss ich meinen Bruder zu so einen Deal gratulieren. Das ist auf jedenfall weltklasse.
    Stepfan und Dirk sollten sich mal was mit icm beschäftigen bevor man über Geld verhandelt.

  8. @dirk, man spielt kein gutes poker nur weil man durch setups 4 leute vom ft nimmt. nur mal so zur info ;)
    gratuliere dir trotzdem

    ach und volker, kannst du deinem bruder bitte sagen, dass man seinen gegner nicht den stack durchzählen lässt wenn man selber asse hat? viel unsportlicher gehts nicht. danke :)

  9. Ich finde es unglaublich , das sich fremde Leute, die selber keine Kohle haben über Deals von Spielern Gedanken machen, wo Sie nichts mit zu tun haben !

  10. So nun meldet sich mal der unsympathische Spieler haha
    1. Schöne grüße an mein Freund dem Doc
    2.

    edit – auch das muss nicht sein

  11. Ist der Mundwassertipp jetzt für Volker oder Konstantin?
    Oder etwa für beide…?
    Egal, eigentlich gehören solche Dinge hier nicht hin.

    Bei den Plätzen 2 und 3 von unerfahrenen Spielern zu sprechen, ist Blödsinn. Gerade Stephan I. ist ein alter Hase, der weiss, was er tut. Er wird schon seine Gründe gehabt haben, den Deal so einzugehen.

    Zum Auftreten des Siegers K. Karras sei gesagt, dass man ihm dieses nicht übel nehmen darf. Der Mann ist einfach so. Jedem, der öfter in der Hohensyburg weilt, ist Karras schon immer als Lautsprecher und Quasselstrippe am Tisch bekannt. Gern erklärt er nach einer Hand allen am Tisch seine Gedanken, warum er die Hand nun so oder so gespielt hat. Über ein Lob der anderen, das selten kommt, freut er sich dann auch immer überschwenglich. Konstantin möchte gern als guter Spieler wahrgenommen werden.

    In Bezug auf die Spielstärke war der beste Spieler am Final Table ohne Frage Pietro S. aus Oberhausen, den es aber frühzeitig auf Platz 8 erwischt hat.

    Herr Inhester ist als tighter Nutsspieler bekannt und es ist schön zu sehen, dass man mit dieser altbewährten Spielweise durchaus auch heute noch weit kommen kann.
    Herr Piper hat in seinem ersten größeren Turnier viel Glück mit perfekten Setups gehabt, deshalb darf man seine Spielstärke nicht überbewerten. Seine Defizite wurden ja hier bereits in der ausführlich beschriebenen 2,4 Millionen-Pot-Hand aufgezeigt.

    Aber ist es nicht gerade das Schöne an diesem wunderbaren Spiel, dass wirklich jeder mal ganz vorn mit dabei sein kann?

    Allen im Geld meinen herzlichen Glückwunsch.

  12. Habe noch was vergessen lob an die Turnierleitung die den Deal nach ICM perfekt berechnet hatte und allen auch vorgelegt hatte.Nur nachdem ich das Wort ergriff und die Leute danach nicht mehr wussten wo vorne und hinten war warten sie dann mit meinem deal einverstanden. Und genau so habe ich in Turnier gehandelt Leute mit meinem quatschen zu Fehler geleitet egal soll ich euch was sagen zum Schluss hatte ich gewonnen und mein image beim poker wird so bleiben macht ihr was ihr wollt bis dann p.s. beim nächsten mal bringt euch oropax mit haha

  13. Lieber Herr K. Karras,

    ich wollte weder Ihre verbalen Qualitäten bei den Deal-Verhandlungen, noch Ihre Künste als Selbstdarsteller in Frage stellen. Genau so wenig möchte ich Ihre schriftlichen Deutschkenntnisse kommentieren.

    Ich habe hier lediglich meine ureigene und persönliche Wahrnehmung Ihrer Person als Pokerspieler dokumentiert.

    Nochmal Glückwunsch zum schönen Cash!

  14. Danke Drache endlich mal jemand der es auf den Punkt bringt die Kunst der Selbstdarstellung so fängt eines der bbekanntesten Pokerbücher da heisst es die Kunst der Selbstdarstellung und dem Gegner eine Person auf zu zwingen ist einer der Schlüssel zum Erfolg …..und so wie du deutsch schreibst und fachlich dich gut ausdrückst bis du doch vom Personal…….oder?

  15. Hallo Stephan,
    ich haben bei dem idiotischen Raise -als ich 2 Paar hatte- einfach die Pik5 übersehen und dachte, dass ich mit 2 Paar vorn liege.
    Das Konstantin 2 Pik auf der Hand hatte und damit einen Flush stand nicht auf meiner Rechnung.
    War mein Fehler aber ist doch im Endeffekt „Scheiß Egal“. ***DAS IST POKER***.

    Es erschreckt mich aber, dass hier mit „Kommentaren unterster Schublade“ über einige Spieler hergezogen wird.

    Ich gehen mal davon aus, dass das einfach nur der „Neid der Besitzlosen“ ist oder die Schreiber einfach nicht damit klar kommen, dass andere „besser“ waren.
    Sollte das Problem „sich festsetzten“, einfach mal in meine Praxis kommen. Zwei Stunden auf der Therapieliege und es geht euch besser!!!

    Konstantin ist Erster, Stephan ist Zweiter und ich bin Dritter.
    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH den beiden VOR mir, Grrrrr!!! -lol-

    Kommt zum nächsten Turnier und zeigt euer Bestes.

    ENDE DER DISKUSSION!

    Gruß
    Dirk

    PS.: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel!

  16. „Kunst der Selbstdarstellung und dem Gegner eine Person auf zu zwingen ist einer der Schlüssel zum Erfolg“

    Leute nächstesmal einfach eine Woche nicht duschen, vorher zum Fischmarkt und dann als Penner kommen, da denkt jeder am Tisch 100% „was für ein Fisch?!“

  17. PS: Manchmal trifft halt „LUCK BEATS SKILL“ zu! thats poker! und hat nicht automatisch damit zutun das Jemand besser gespielt hat nur weil er Top 3 war?!?!

  18. Ein Bekannter von mir hat mit K.Karras Tag 1 gespielt. Der wesentlich Teil des Tisches hat ihn wohl nicht gerade als Sypmatieträger empfunden, aber das muss man eben auch nicht sein. Was nicht in Ordnung ist, ist natürlich der von Kerri beschriebene Slowroll. Das macht man einfach nicht und das ist auch nicht in Ordnung. Die Kritik insoweit ist berechtigt.

    Er hat an Tag 1 dem Vernehmen nach halt unglaublich viel getroffen und das muss man halt, wenn man weit kommen will. Dass er dann dabei viel labert, ist auch ok, solange niemand angegriffen wird. Das hat er da zumindest nicht getan, daher hatte mein Bekannter ihn zumindest nicht als so schlimm angesehen, wie andere hier. Ob man dann anderen das Geld mehr gönnt ist natürlich eine andere Frage.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT