Kolumnen

Der Wendler. Und Ich.

Alles, wirklich alles, was ich über den Wendler weiß, habe ich völlig gegen meinen Willen erfahren.
Selbiges gilt übrigens für Stories, die etwas mit Bad und Beat und As und River zu tun haben.

Ehrlich gesagt gehen mir die schwurbelnden Aluhutvolldeppen mehr als jede schon siebenundachtzig Mal erzählt bekommene Geschichte auf die Eier. Und auf den Geist. Und auf die Nerven. Und überhaupt und so. Auch wenn man über die meisten Wendlers dieser Erde nur lachen sollte.

Poker hingegen ist für die meisten Spieler, die ich kenne, kein Witz. Überhaupt nicht. Eher schon eine weitverbreitete Glaubensgemeinschaft religiösen Ausmaßes. Mit meistens friedlichem Umgang miteinander. Lobet den Messias. Und das Karo aufm River. Es ist immer der River, immer; das steht so schon in der Bibel geschrieben.

Ja, Poker ist ein Faszinosum. Mal Poesie, mal ein engelsgleiches, junges Mädchen auf einer Frühlingswiese im Gegenlicht. Mal Krieg, mal ein übelriechender, fettbäuchiger Saufkumpan neben dir. Mal Harmonie, mal Wahnsinn. Mal Schönheit, mal Unsinn. Mal hat man die Nuts, manchmal geht einem sogar der arme Dealer auf die selbigen. Mal ist es total einfach, meistens jedoch unbegreiflich. Ja, so ist Poker.

Ja, Poker ist auch eine gute Schule für das Leben. Mit Poker lernen wir zu gewinnen. Und zu verlieren. Poker lernt uns, mit Verlusten umzugehen. Öfter als und lieb und teuer ist. Vor allem teuer. Poker lernt uns zu akzeptieren, dass wir wohl doch nicht so brillant sind, wie wir es heute morgen noch gemeint haben. Poker lernt selbst Menschen, die nur bis drei zählen können, was eine Four-Bet ist.

Ja, Poker ist ein geeigneter Dozent und Lehrer. Es macht uns clever, intelligent, bauernschlau und weise. Weise ist übrigens ein gutes Stichwort. Für meine zu Recht so beliebte Rubrik Lektüre des Monats. Mein Lesetipp.
„Die Herrschaft der zehn Weisen.“ Geschrieben von Olivia Lohmar. Viele werden sie kennen. Von den Kartenspieltischen dieser Welt.
Weise Außerirdische von einem fernen Planeten kommen auf die Erde, um unter anderem Poker zu spielen. Vor allem aber um die Welt zu retten. Ihre Abenteuer öffnen manche Augen über die unterschiedlichsten Zusammenhänge des Lebens. Nicht nur über die Wertigkeit von As Bube vor dem Flop.


1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
BubeDame
5 Tage zuvor

Fesselndes Buch! Viel Fantasy, dennoch absolut real! Mach‘ dir selbst ein Bild