News

Die 10 größten deutschen Erfolge 2009

Nach den drei WSOP Bracelets und dem EPT Sieg von Sebastian Ruthenberg im Jahr 2008 galt es ein schweres Erbe anzutreten. Aber schon im Januar 2009 gab es viel Grund zu jubeln und das sollte sich bis zum Jahresende nicht ändern. Heute wollen wir Euch an die zehn größten internationalen Erfolge 2009 noch mal in Erinnerung rufen.

PokerStars Caribbean Adventure – Januar 2009
Gleich zu Jahresbeginn durfte man jubeln. Das Team Germany holte beim PokerStars Caribbean Adventure den World Cup of Poker. Nicht ganz zum Sieg hat es für Benjamin Spindler gereicht. Aber ein dritter Platz bei der PCA und ein Preisgeld von $1.000.000 ist auf jeden Fall hier eine Erwähnung wert.

Aussie Millions – Januar 2009
Fast zeitgleich mit Benny Spindler saß ein anderer Deutscher am anderen Ende der Erde ebenfalls am Final Table. Christian Heich hatte das A$1.000 No Limit Hold’em Event der Aussie Millions gemeinsam mit 730 anderen Spielern geentert und war bis zum Final Table durchmarschiert. Er setzte sich gegen unzählige Aussies durch und wurde mit A$150.000 für seinen Sieg belohnt. Beim Main Event erreichte er anschließend auch noch den ausgezeichneten 14. Platz.

EPT Deauville – Januar 2009
Ans Jubeln hatten sich die Deutschen schon gewöhnt und nur wenige Tage nach der PCA und den Aussie Millions durfte gleich weitergefeiert werden, als Moritz Kranich bei der EPT Deauville den Sieg einfuhr. 645 Spieler hatten teilgenommen, im Preispool lagen € 3.096.000. Den größten Teil, nämlich € 851.400 holte sich Moritz Kranich ab und feierte seinen ersten EPT-Titel

EPT Dortmund – März 2009
Die fünfte Saison der EPT war eindeutig die bislang beste für Deutschland bisher. Nach Sebastian Ruthenberg und Moritz Kranich holte nämlich Sandra Naujoks den dritten Titel für Deutschland. Sie hatte es mit dem größten Teilnehmerfeld (667 Spieler) zu tun. Ihr Sieg bei der „Heim-EPT“ in Dortmund brachte ihr stolze € 917.000. Sehr erfreulich, dass auch die Plätze 2 (Holger Kanisch) und 3 (Marc Gork) an Deutschland gingen.

PokerStars Spring Championship of Online Poker – April 2009
Erstmals lud PokerStars zur SCOOP und gleich beim ersten Event gab es den ersten deutschen Erfolg. Bei den High Stakes setzte sich Konstantin Bücherl aka BongBob durch. Mit den Siegen von Tobias Reinkemeier aka PokerNoob beim „kleinen“ Heads-up Event ($1.575 Buy-in) und Benny Spindler aka toweliestar beim „großen“ ($25.000 Buy-in) gab es noch zwei weitere Erfolge bei den High Stakes. Niklas Heinecker aka Ragen70 hätte fast noch zum Abschluss das $10.300 Main Event geholt, im Finish blieb es dann aber doch bei Platz 2. Dennoch eine beachtliche Leistung und ein stolzes Preisgeld von $715.350.

LAPT Mar del Plata – April 2009
2008 hatte PokerStars die Latin American Poker Tour lanciert. In Season 2 gab es auch den ersten Sieg für Deutschland. Der erst kurz zuvor 18 gewordene Dominik Nitsche setzte sich im 291 Teilnehmer starken Feld in Mar del Plata (Argentinien) beim $5.000 No Limit Hold’em Event durch und kassierte die Siegesprämie von $381.000. Der junge Deutsche durfte im Oktober noch mal jubeln, allerdings da nur über Platz 2 beim Highroller Event der WPT Marrakech.

World Series of Poker – Juni/Juli 2009
2007 die Bracelets von Michael Keiner und Katja Thater, 2008 von Sebastian Ruthenberg, Martin Kläser und Jens Vörtmann. Es galt ein schweres Erbe anzutreten. Fabian Quoss und Marc Tschirch wurden „nur“ Zweite und es wollte nicht so recht klappen. Dann kam aber kurz vor dem Main Event die doppelte Erlösung. Zuerst holte Carsten Joh das erste No Limit Hold’em Bracelet überhaupt für Deutschland und gleich am nächsten Tag legte Jörg Peisert bei Event # 52 nach. Carsten Joh hatte es beim $1.500 No Limit Hold’em mit 2.780 Gegner zu tun, sein Sieg wurde mit $664.426 belohnt. Jörg Peisert war gemeinsam mit 853 Spielern beim $3.000 No Limit Hold’em Triple Chance angetreten. Sein Sieg bescherte ihm $506.800.

PokerStars World Championship of Online Poker – September 2009
Nach der erfolgreichen SCOOP im April waren natürlich alle gespannt, was die Online-Kids bei der WCOOP erzielen würden. Man wurde nicht enttäuscht, denn mit George Danzer gab es bei Event # 19, einem $215 PLO, das erste WCOOP Bracelet für Deutschland und für George den lange ersehnten und verdienten Sieg. Event # 21, ein $215 NLH mit Rebuys, war das erfolgreichste Event für Deutschland. Denn mit Soterdelf gab es nicht nur einen deutschen Sieger, auch die Plätze 2 (Horst Heftig) und 3 (lechuckpoker) konnten von deutschen Spielern erobert werden. Mit Koln4ever gab es bei Event # 34 noch ein WCOOP Bracelet für Deutschland.

Full Tilt Online Poker Series XIV – November 2009
Immer wieder gab es bei der Full Tilt Online Poker Series (FTOPS) diverse Erfolge für Deutschland. Diese sind genauso beachtenswert, würde aber mitunter den Rahmen hier sprengen. Deshalb gibt es hier nur den größten Erfolg, nämlich den Sieg von Heinz Kamutzki aka zhivago2 beim Main Event der FTOPS XIV. 5.471 Spieler hatten teilgenommen, am Ende setzte sich der Wahl-Österreicher durch und kassierte $418.839 für einen Sieg.

European Ranking List 2009
2007 war es Andreas Krause, der das Jahresranking on PokerinEurope gewinnen konnte. Er hatte im Endspurt Soren Koongsgaard knapp hinter sich gelassen. Dieses Jahr führt ein Spieler dieses Ranking schon lange an und niemand kann ihm in den letzten Tagen den ersten Platz noch streitig machen. Dragan Galic brachte es auf zwei Siege (CAPT Graz und Hold’em Series im ACF), zwei zweite Plätze (CAPT Salzburg und CAPT Baden) und sieben weitere Final Tables. Seine zehn besten Platzierungen brachten ihm 8.627 Punkte und damit einen deutlichen Vorsprung vor dem Engländer John Earnes mit 5.920. Damit führt Dragan auch souverän in der Hold’em Liste. Das Stud-Ranking hat zwei Erstplatzierte, nämlich Europameister Richard Ashby und Full Tilt Pro Marco Liesy.


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments