News

Die Poker-Bundesliga und ihre Mega Bracelet Party

Letzten Samstag, den 14. Februar 2009, lud die Poker-Bundesliga zur Deutschen Bracelet Meisterschaft. Schauplatz war die Mensa der Uni Dortmund. Gleich 456 Spieler und zahlreiche Schlachtenbummler und Fans stürmten die Veranstaltung um den Deutschen Meister der Poker-Bundesliga zu finden.

Hochspannung

Es war ein wahrlich rauschendes Pokerfest. Poker stand im Mittelpunkt, aber auch sonst gab es einiges zu sehen und zu staunen. So brachten die Fallschirmspringer vom Verein für Fallschirmsport Marl e.V. das goldene Bracelet, um das gekämpft werden sollte.

Und es sollte ein langer Kampf werden. Die Turnierstruktur war sehr gut angelegt und mit 40 Minuten Levels war man von einer schnellen Entscheidung weit entfernt. Es wurde Poker auf sehr hohem Niveau geboten und auf jeden Fall einer deutschen Meisterschaft würdig.

Deshalb verwunderte es auch nicht, dass es sehr sehr lange dauerte, bis es ins Heads-up ging. Doch auch jetzt war noch an keine schnelle Entscheidung zu denken. Deniz Can und Stefan Scharer duellierten sich, als ginge es tatsächlich um den Weltmeistertitel. Drei Stunden lang taktierten die beiden und versuchen, den jeweils anderen in die Knie zu zwingen.

Erst um 4 Uhr morgens, als die Blinds bereits auf 200k/400k, Ante 50k sind, geht Stefan Scharer im BB all-in. Deniz hatte im SB nachbezahlt und callte nun auch mit all-in. Stefan Scharer zeigte . Das letzte Board brachte und Stefan Scharer sicherte sich damit den Deutschen Meistertitel der Poker-Bundesliga. Das goldene Bracelet wird er sicherlich mit Stolz tragen und in Ehren halten.

Die Gewinner

Die Veranstaltung selbst war bestens organisiert und die Stimmung grandios. Bis zuletzt wurde bei der Entscheidung mitgefiebert und quasi im Familienkreis der Poker-Bundesliga entsprechend gefeiert. Die Teilnehmer waren ebenso zufrieden wie die Veranstalter und deshalb darf man schon jetzt sagen, es gibt ein Wiedersehen – bei der Deutschen Meisterschaft 2009.

1. Stefan Scharer
2. Deniz Can
3. Kenan Atik
4. Hans-Werner Vreemann
5. Hartmut Barwa
6. Michael Kammer
7. Sahan Bayram
8. Thorsten Seiffert
9. Martin Obermeier
10. Sven Gehrmann


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments