News

Ein langer Tag bei der Deutschen Poker Meisterschaft

Es war ein langer Tag 2 bei der Deutschen Poker Meisterschaft in Hannover, aber dennoch wurden die 13 Geldränge nicht erreicht. 74 Spieler starteten gestern Samstag, den 10. November, in Tag 2, 18 von ihnen waren am Ende übrig.

Die Struktur der DPM 2012 ist eine sehr, sehr langsame. Für € 2.200 als Buy-In fast eine zu langsame. Das war schon an den beiden Starttagen zu spüren und auch Tag 2 sollte bei mäßiger Action lange dauern.

Zohar Spivack war als Chipleader in den Tag gegangen. Die Blinds waren aber so niedrig, dass selbst die Shortstacks noch ein bisschen Luft hatten. Das kam zum Beispiel Stephan Klam, Thang Duc Nguyen und Wilfried Härig zu Gute, die ihre Stacks ansehnlich ausbauen konnten. Die beiden Chipleader dagegen – Zohar Spivack und Selman Bozkurt – sollten noch beide vor Ende von Tag 2 Feierabend haben.

Gleich zu Beginn gab es sehr viel Action und nach zwei Levels waren zwanzig Spieler weniger an den Tischen zu finden. Doch so schnell der Tag begonnen hatte, so langsam sollte er werden. Schohool erwischte einen sehr guten Start in den Tag, baute sein Stack schnell aus und übernahm für lange Zeit die Führung. Mit seinen vielen Chips sorgte er an seinem Tisch auch für entsprechenden Terror, der einigen Spielern zum Verhängnis werden sollte.

Die größte Achterbahnfahrt legte wahrscheinlich Joachim Hein hin. Er mischte ganz vorne mit, fiel dann wieder weit zurück, seine Asse wurden von Jens Knossalla mit zwei Paar geknackt und so weiter. Beendet hat er den Tag im hinteren Drittel des Chipcounts.

Viele bekannte blieben an Tag 2 auf der Strecke. So zum Beispiel Ivo Donev, Knut, Jan Peter Jachtmann, Stefan Hachmeister  und auch Jens Knossalla. Letzterer war schon auf 13k zurückgefallen, ehe er eben die Asse knackte und dann mit einem starken Call neuerlich verdoppeln konnte. Nach vielen Levels als Shortstack stand Jens erstmals gut da, hielt seinen Stack auch lange Zeit, ehe er dann doch mit Pocket 9s über von Denys Drobyna stolperte.

Ebenfalls erwischt hat es den noch amtierenden Deutschen Meister – Ferry Vafa. Auch er verbrachte viel Zeit als Shortsack, ehe er mit gegen von Gregor D. und zwei Paar am Flop das Nachsehen hatte. Auch Bodo Sbrzesny musste sich in die Bustout-Liste eintragen, ebenso wie Zohar Spivack, Selman Bozkur, Marc Gork, Wilfried Härig und Stephan Klam.

In den letzten beiden Levels wurde das Tempo immer langsamer und keiner schien mehr ausscheiden zu wollen. Tatsächlich gab es im letzten Level des Tages bei den Blinds 2k/4k, Ante 500, zwar noch einige All-ins, aber keinen Seat open. Max Hornung und Joachim Hein waren zwei der letzten Double-ups des Abends.

So wurde Tag 2 auch mit 18 Spielern beendet. Um 15 Uhr geht es mit diesen 18 Spielern im RP5 weiter. Noch sind die Geldränge nicht erreicht, denn der Preispool von € 242.000 wird auf die ersten 13 Plätze aufgeteilt. Der Start in den Finaltag wird entsprechend langsam sein und auch die Bubble wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Bis der Deutsche Meister 2012 gefunden sein wird, dauert e sin jedem Fall noch ein wenig. Und vielleicht sogar noch ein bisschen länger.

15 Uhr geht es in der Spielbank Hannover RP5 wieder weiter. Wie schon an den letzten Tagen könnt Ihr natürlich die komplette Action in unserem Live-Blog mitverfolgen – oder ihr wohnt in der Nähe und schaut in der Spielbank vorbei.

Ben         449.000
Jan Peters         408.000
Maximilian Hornung         312.700
Grzegorz D.         293.600
Denys Drobyna         280.500
Irfan Yazit         237.000
Tillmann Raschke         220.500
Serkan Pamucku         217.900
Jens Nauenburg         208.500
Schohool         174.600
Michiel Ros         156.000
Alexander Pak         129.100
Thomas Wolff         108.000
Ariel Spivak         107.400
Max Bracht         107.200
Joachim Hein           95.100
Sören Vöhrs           63.800
Thang Duc Nguyen           63.300

Payouts:

Platz  Preisgeld
1 67.760,00 €
2 48.400,00 €
3 33.880,00 €
4 24.684,00 €
5 18.392,00 €
6 13.310,00 €
7 8.954,00 €
8 6.534,00 €
9 5.082,00 €
10 4.114,00 €
11 3.630,00 €
12 3.630,00 €
13 3.630,00 €

7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
tnt
9 Jahre zuvor

Einfach ne unfassbare Frechheit dass sich hier ein Pokerjournalist über eine angeblich zu langsame Struktur beschwert.
Ich will jetzt nicht ausfällig werden und werd nicht alles schreiben was ich über zb solche Sätze denk „Für € 2.200 als Buy-In fast eine zu langsame.“

Es kann doch nicht sein dass Spieler jahrelang für bessere Strukturen kämpfen diese dann auch von den casinos deutlich verbessert werden und dann erwähnt irgendein Journalist, den seine Arbeitszeit vermutlich zulang geworden ist,diese Strukturverbesserung auch noch negativ anstatt die veranstalter zu loben.

Tauwasser
9 Jahre zuvor

Tnt ist da wohl einwenig der Kragen geplatzt und so sehr ich seine öffentliche Krititk ebenfalls wohl zu Schroff finde, muss ich ihn allerdings inhaltlich im Bezug auf die : „Jahrelang um die Bessere Struktur Kämpfen und einige wohl einseitige Fehldarstellungen und Pokertechnisch falschen Interpretationen“ zustimmen.Es ist kein Schwachsinn, was er dort meint und sollte durchaus lieber ernst genommen werden denke ich.

Dabei spielt es Argumentativ weder eine Rolle ob man selbst vor Ort war noch ob und wieviele sog. „Poker-Spieler“ diesen in Jeder Hinsicht unsinnigen Vorschlag gebracht haben.Es können verschiedene Dynamiken und persönliches dazu geführt haben und es ist und kann nicht sachlich betrachtet richtig sein nun ernsthaft auch noch nach Beschleunigung zu verlangen.

Danke für die Berichterstattung aber da gibt es einiges worüber, man sich hier und da durchaus austauchen sollte, bevor eine für den „Poker-Spieler“ letztendlich falsche Entwicklung (ungewollt bzw. möglicherweise mangels Verständnis) teils suggeriert bzw.induziert wird.

Schöne Grüsse

Tauwasser
9 Jahre zuvor

BTW: Wo schreibt er, dass die Spielbank schuld hat?
Er schreibt doch, dass man den Veranstalter eher für diese Entwicklung loben sollte oder übersehe ich da was?

tnt
9 Jahre zuvor

ich möchte mich für meine vielleicht etwas zu harte wortwahl entschuldigen.es liegt mir fern hier irgendjemanden persönlich zu beleidigen.

inhaltlich bleib ich zu 100% dabei.die struktur bei turnieren ist für die spieler gemacht und sollte mmn nur von diesen bewertet werden.im artikel wird mit keinem wort erwähnt dass spieler die struktur zulangsam finden noch welche spieler das waren.

Tauwasser
9 Jahre zuvor

@Pokerfirma Redaktion:

Das mit dem „Kragen Platzen“ ist irgendwo verständlich wenn auch nicht förderlich, da du dir Mühe gibts und trotzdem dann mit unangenehme/unangebrachte Bezeichnungen konfrontiert wirst..(Berufs-Risiko nicht wahr? 😉 ) tnt hat sich ja entschuldigt und es sollte nun auch gut sein.
Eine Frage habe ich, die wir nicht unbedingt hier ausdiskutieren sollten bzw. können (gerne auf einen anderen Foren-Plattform z.B):
Wo sind diese Diverse Artikel, die den Struktur-Kritik des 30K main-event des DPM oder sonst was zum Inhalt haben, zu lesen?. Und vorallen Dingen, von welchen sog. Spielern ist dort die Rede, ? (die das sachlich kritisieren können).So etwas ist doch nicht allen ernstes gleich Aussagekräftig für die Masse der MTT-Spieler und die Zielgruppe der DPM an sich.

@tnt: Sehr gute Reaktion zum Abschluss..way to go.

Schöne Grüsse