News

Ein Segelturn mit Gamers Holidays

Im Herbst 2007 gab es die letzte Segeltour von Gamers Holidays. Damals war unter anderem auch Meike Busch mit an Board. Seit dem hat sich viel getan, nur eines ist gleichgeblieben. Die Segeltour ist noch immer ein Erlebnis. Wie der letzte Turn verlief, beschreibt das Team von Gamers Holidays.

Endlich war es soweit. Die von langer Hand geplante Segel- und Pokerreise fand letzte Woche erfolgreich statt. Los ging es am 31.05. in Kiel. Mit verkehrsbedingter Verspätung einiger Teilnehmer starteten wir bei noch mäßigem Wetter unsere Tour. Nachdem die Einweisung über grundlegende Verhaltens- und Arbeitsweisen an Bord durchgeführt und die Segel gesetzt waren, dauerte es nicht lange, bis die ersten Karten gegeben wurden. Zwischenzeitig durch eine kleine Mahlzeit gestärkt, erreichten wir den ersten Hafen von Dänemark nach ca. 6h Fahrt. Fest vertraut und frisch gestärkt wurde zunächst eine Qualifikationsrunde in Form von 3 Tischen à 7 Spielern bei einem Stack von 3000 Chips gespielt, wovon die besten 2 den Final-Table erreichten. An diesem konnte sich letzten Endes Marcel Blankenburg durchsetzten und einen IPod Nano im Anschluss sein eigen nennen. Im Anschluss wurde noch die halbe Nacht gezockt. Hier standen Getränke auf der Preisliste, die nach Belieben eingelöst werden konnten.

Die Tage begannen für eine Segeltour zu einer relativ humanen Zeit. Das Frühstück als Grundlage für den Tag ließ sich jedoch kaum einer nehmen. Abgelegt wurde in der Regel zwischen 10 und 11 Uhr. Somit blieb genug Zeit, den nächsten Hafen zu erreichen und sich zwischendurch vernünftig vom Wind fortbewegen zu lassen. Der Wind am zweiten Tag war dahingehend auf unserer Seite. Hinzu kam strahlender Sonnenschein. Ein Wetter wie man es sich hätte nicht besser vorstellen können.

Und wieder mittendrin: unser Freund der Pokertisch. Auch leichte Schieflage des Schiffes konnte die Spieler nicht davon abhalten sich gegenseitig zu messen. Am Abend liefen wir in Rödby ein. Ein kleiner Hafen mit relativ wenig drum herum. Aber das war uns in diesem Fall nicht wichtig. Schließlich waren wir nicht auf einer Sightseeing-Tour. Das allabendliche Hauptturnier wurde wie am Vortag in Form eine Qualifikationsrunde und eines Final-Tables gespielt. Gewinner des Abends war unser Mitsegler aus Dänemark, Michael Søndergaard. Er erspielte sich mit diesem Sieg neben der Gewissheit der beste an diesem Abend gewesen zu sein, auch eine nagelneue Playstation Portable. Auch diesen Abend konnten sich einige Spieler nicht vom Pokertisch trennen. Die letzten gingen kurz vor dem Frühstück noch einmal für ein paar Minuten in ihre Koje und versuchten etwas Schlaf aufzuholen.

Auch am dritten Tag spielte das Wetter in unsere Karten. Sonnenschein und eine leichte Brise führten uns nach 6-stündigem Aufenthalt auf dem Wasser nach … Eine wunderschöne kleine Hafenstadt. Hier nutzten wir das schöne Wetter zu einer ausgiebigen Grillsession mit anschließendem Wii-Bowling-Contest an Deck der Swaensborgh. Selbstverständlich wurde parallel dazu gepokert. Diesmal in Form eines Multi-Table-Turniers mit einem Start-Stack von 4000 Chips, bei dem sich am Ende Parwesh Kumar durchsetzten konnte. Er gewann eine Nintendo Wii-Konsole und kann somit ab sofort zu Hause fleißig sein Handling verbessern. Bis spät in die Nacht glühten sowohl die Wii-Controller, als auch die Karten am Tisch.

Der vierte Tag war wieder durchgängig von schönem Wetter gezeichnet. Lediglich die Windverhältnisse sorgten dafür, dass wir zusätzlich den Motor anwerfen mussten, um rechtzeitig in Warnemünde (Rostock) anlegen zu können. Wie am Vorabend wurde ein Multi-Table-Turnier gespielt. Der Hauptpreis in diesem Fall eine Playstation 3. Grund genug sich ordentlich ins Zeug zu legen. Das sagten sich dann auch die 3 letzten Finalisten, Alex Ristok, Markus Straib und Tomas Westskogen. Sie kämpften erbittert um den Sieg. Am Ende konnte es nur einen Gewinner geben, und der hieß Tomas Westskogen. Über alle 4 gespielten Turniere war Marcel Blankenburg der erfolgreichste Spieler, dichtgefolgt von Tomas Westskogen und Parwesh Kumar. Vielen Dank auch an Pokerkolumnist Udo Gartenbach, der uns zwei handsignierte „Mau Mau ist was für Tunten“ Bücher für eine Mau Mau Session mitgab.

Parallel dazu hatten die ausgeschiedenen Spieler auf dem Deck der Swaensborgh die Möglichkeit im „Open-Air-Kino“-Format Filme anzuschauen.
Aufgrund der Wetterlage und im Speziellen aufgrund von Änderungen im Ablauf seitens des Veranstalters entschlossen wir uns nicht wie ursprünglich geplant am letzten Tag mit dem Schiff nach Kiel zu verlegen. Dies hätte eine Ankunft deutlich nach 20 Uhr bedeutet. So ging es nach dem Frühstück per Bus von Warnemünde nach Kiel zurück. Dort kamen wir dann kurz nach 13 Uhr an.
Alles in allem kann man sagen, die Reise war ein voller Erfolg. Sowohl pokertechnisch, als auch segeltechnisch gesehen. Wenn es um‘s An- und Ablegen oder aber um‘s Segelsetzen bzw. –bergen ging, waren alle voll bei der Sache. Alle halfen mit und bildeten somit eine segeltechnisch bunt gewürfelte (vom Anfänger bis Vollmatrose), aber stets motivierte Segelcrew. Das Wetter hätte hierzu nicht viel besser sein können. Einziger Wehrmutstropfen: Das Wasser hatte aufgrund des kalten Mai-Monats noch nicht die Temperatur erreicht um auch nur annähernd daran zu denken, hineinzuspringen. Von daher fielen die Wassersportaktivitäten kurz gesagt ins Wasser. Der Stimmung an Bord tat dies jedoch keinen Abbruch. Die Gruppe harmonisierte bis auf eine Ausnahme super miteinander. Alle hatten ihren Spaß. Und an Sachpreisen haperte es neben den abendlich ausgespielten Sachpreisen nicht im Geringsten. Mit prall gefüllten Taschen verließen die Spieler am Freitag das Schiff. Niemand ging leer aus, denn an jedem Tag wurden neben den Hauptpreisen verschiedene Sachpreise verteilt.

Ein Lob an dieser Stelle noch einmal an unseren Koch Björn, der uns die Tage wirklich super verpflegt hat. Danke dafür von der gesamten Crew.

Fazit aus Sicht des Organisators: Es waren ein paar tolle Tage, mit richtig guten und lustigen Spielern. Wir würden eine solche Reise mit dieser Crew jederzeit wieder durchführen. Ihr wart ein Klasse-Team. Danke für eure Unterstützung und das gute Miteinander.

Das Gamers-Holidays Team
http://gamers-holidays.de/



2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Tassilo
12 Jahre zuvor

Unser Frank hat ebenso einen Reisebericht verfasst: http://www.poker-bundesliga.com/index.php?show=home&newsId=14381

Tino
12 Jahre zuvor

Vielen Dank an dieser Stelle an alle Teilnehmer an das Team und an die Crew und nicht zu vergessen an der Wettergott, der uns so schönen Sonnenschein brachte.