News

Favoritensterben an Tag 1 der LAPT San José

Gestern startete die PokerStars Latin American Poker Tour (LAPT) in San José in die zweite Season. Enttäuschende 219 Spieler fanden sich zum $3.500 No Limit Hold’em Event ein. Bei einem garantierten Preispool von $1.000.000 musste PokerStars einiges nachlegen.

Im Mai stürmten 398 Spieler das Ramada Plaza Herradura Conference Center. Das Buy-in war mit $2.500 niedriger, aber dennoch erhofften sich die Verantwortlichen eine ähnlich hohe Teilnehmerzahl. Mit 219 Spielern war man vom garantierten Preispool doch recht weit entfernt und rund $256.000 mussten dazugezahlt werden. Das ist fast die Siegesprämie von $285.773.

Den Teilnehmern kann es nur recht sein und die Stimmung war entsprechend gut. Neben den PokerStars Pros Victor Ramdin, Alexandre Gomes, Maria Mayrinck, Andre Akkari und Humberto Brenes waren auch einige deutschsprachige Spieler in San José am Start. Full Tilt Pro und Pokerfirma.de Kolumnis Niki Jedlicka nahm ebenso am Tisch Platz wie die Deutschen Andreas Murke, Markus Blanke, Sergej Darscht, Sebastian Bauer, Alexander Turyansky und Oleg Epp. Mit Christian Masina war auch ein Schweizer mit dabei.

Doch keiner von ihnen sollte den Tag heil überstehen. Es war ein sehr harter Tag 1, nur 38 Spieler blieben am Ende übrig. Dabei hatte der Tag für Maria Mayrinck mit einem Royal Flush begonnen. Zwar konnte sie damit nicht allzu viele Chips machen, aber ein Royal Flush hat man ja auch nicht jeden Tag. Weit kam Maria aber dennoch nicht. In Level 7 trat sie mit Pocket 5s gegen an. Das Ass am Flop und Maria Mayrinck musste sich verabschieden.

Andre Akkari scheiterte mit an und auch David Plastik wurde :Jx. zum Verhängnis. Er hielt zwar und lag voran, aber das Board brachte und Plastik musste gehen. Humberto Brenes floppte ein Set, sein Gegner aber hatte am River ein Full House und so war auch für Humberto Brenes der Tag zu Ende. Sein Bruder Alex kam zwar weiter, mit gegen war aber auch für ihn der Tag vorbei. Bitter war das Ausscheiden auch für Alexandre Gomes. Er hielt und traf am River sein zweites Paar. Doch sein Gegner hielt und das Board zeigte für die Straight.

Als die Uhr 00:00 am Ende von Level 10 anzeigte, waren es nur noch 38 Spieler. Fast hätte man es ja auch noch in die Geldränge geschafft, 24 Plätze werden bezahlt. Und somit ist auch nicht zu erwarten, dass der heutige Tag mit sehr viel Action beginnen wird. Denn das Geld in Reichweite, da werden heute doch einige ein klein wenig zurückhaltender spielen.

Chipleader Robert Woodcook hat mit 181.300 auch keinen so großen Vorsprung, als dass er viel riskieren kann. Denn Chipleader haben bekanntlich ein schweres Leben.

Name Land Chipcount
Robert Henry Woodcock UK 181.300
Ryan Fee USA 137.850
Brent Sheirbon USA 124.850
Abraham Rosenkrantz Costa Rica 114.000
Michael Collins USA 91.150
Joel Alexander Micka USA 87.000
Earl Burklund USA 82.275
Jesse Macleod Kanada 80.000
Andres Herrada Chile 78.800
Maria Stern Costa Rica 74.650
Martin Clemmensen Dänemark 74.350

1. Platz $285.773
2. Platz $148.993
3. Platz $109.913
4. Platz $80.603
5. Platz $61.063
6. Platz $43.960
7. Platz $34.195
8. Platz $24.425
9. Platz $17.098
10. – 12. Platz $14.655
13. – 15. Platz  $12.213
16. – 24. Platz  $9.770


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments