News

Final Table der EPT Tallinn steht

0

PokerStars Pro Arnaud Mattern geht als Führender ins Finale der PokerStars European Poker Tour Tallinn. Er führt den Chipcount der letzten acht mit 3.720.000 Chips an. Pero Bukara blieb am Weg zum Final Table auf der Strecke und musste sich mit Platz 14 und € 14.000 begnügen.

Mit 25 Spielern an vier Tischen hatte Tag 4 in Tallinn begonnen, aber gleich nach wenigen Minuten verabschiedete sich Vitalijs Zavorotnis mit Platz 25 und es wurde an drei Tische zusammengelegt. Es gab recht viel Action und die Shortstacks konnten verdoppeln. So reraiste zum Beispiel Johan Storakers mit Pocket 10s all-in, Javed Abrahams callte mit seinen Assen all-in und konnte verdoppeln, während Storakers selbst zurückfiel.

Die erste große Überraschung war jedoch der Abgang von PokerStars Pro Ivan Demidov. Er raiste am Button, bekam von Konstantin Bilyauer im SB ein Reraise, worauf er noch einmal darüber ging. Bilyaver ging mit all-in, Demidov callte mit Pocket 5s all-in. Am Turn die Dame und damit das Aus für Demidov auf Platz 22.

Recht schnell war man auch bei den letzten beiden Tischen angelangt und erst jetzt wurde das Spiel doch langsamer. Es dauerte schon einige Zeit, ehe das Spiel wieder ein wenig in Fahrt kam, dann aber ging es doch wieder Schlag auf Schlag. Javed Abrahams musste sich mit seinen 10s den Kings von Arnaud Mattern geschlagen geben und mit Platz 16 begnügen, Johan Storakers pushte seine Sixes direkt in die Asse von Kevin Stani und ging mit Platz 15.

Dann sollte für Pero Bukara Feierabend sein. Er war noch immer gut bei Chips als er preflop im Cutoff raiste und von Konstantin Bilyauer gecallt wurde. Am Flop check callte Bilyauer die C-Bet von Pero. Am Turn , wieder ein Check von Bilyauer und wieder eine Bet von Pero. Dieses Mal jedoch raite Bilyauer, worauf Pero all-in ging. Bilyauer callte mit für den Drilling, Pero zeigte . Der River und das Full House von Bilyauer beförderte Pero mit Platz 14 aus dem Turnier, während Bilyauer nun Chipleader mit über 3 Millionen Chips war.

Gleich darauf musste sich auch Oscar Teran verabschieden und auch Toni Ojala konnte mit gegen Pocket 8s nichts ausrichten. Bassam Elnajjar hatte mit mehr Glück und verabschiedete Igor Ivashkiv, der hielt. Vallo Maidla setzte short auf und musste es mit Pocket 5s von MikkoJaatinen aufnehmen. Keine Hilfe am Board und Vallo nahm Platz 10.

Damit begann das zähe Ringen um den offiziellen Final Table. Die neun wurden an einen Tisch zusammengesetzt, aber dennoch sollte es ein harter Kampf werden. Steven van Zadelhoff wurde vermutlich von einem Misdeal gerettet. Hätte die Dealerin nicht erkannt, dass sie beim Button gestartet hatte, die Karten auszugeben, hätte Shortstack Steven van Zadelhoff Queens gefunden und Dmitry Vitkind Asse. So aber wurde neu gemischt und kurz darauf konnte Steven an Zadelhoff mit gegen von Bilyauer verdoppeln.

Der letzte Bustout des Tages ging auf das Konto von Arnaud Mattern. Jonathan Weekes ging im BB nach einem SB Raise von Mattern mit all-in. Mattern callte mit . Am Flop war die Entscheidung schon fast gefallen, der Turn brachte noch ein wenig Hoffnung. Aber River und Weekes musste sich mit Platz 9 begnügen.

Mit den Chips von Weekes übernahm Arnaud Mattern die Führung. Er steht morgen in der Chance, als erster Spieler überhaupt, einen zweiten EPT-Titel zu gewinnen.

Rang Name Nation Chips
1 Arnaud Mattern France 3.720.000
2 Kevin Stani Norway 2.586.000
3 Konstantin Bilyaver Russian Federation 2.498.000
4 Mikko Jaatinen Finland 1.166.000
5 Steven van Zadelhoff Netherlands 805.000
6 Bassam Elnajjar Lebanon 744.000
7 Nicolo Calia Italy 637.000
8 Dmitry Vitkind Russia 502.000

Payouts:

Rang Name Nation Preisgeld
1 € 400.000
2 € 250.000
3 € 160.000
4 € 120.000
5 € 80.000
6 € 63.000
7 € 47.000
8 € 32.000
9 Jonathan Weekes United Kingdom € 25.000
10 Vallo Maidla Estonia € 25.000
11 Igor Ivashkiv Kazakhstan € 18.000
12 Toni Ojala Finland € 18.000
13 Oscar Teran Venezuela € 14.000
14 Perica Bukara Serbia € 14.000
15 Johan Storakers Sweden € 12.000
16 Javed Abrahams United Kingdom € 12.000
17 Simone Falorni Italy € 10.000
18 Anatoli Jevtejev Lithuania € 10.000
19 Carlo Bordogna Italy € 10.000
20 Matvey Linov Russia € 10.000
21 Antti Kärkkäinen Finland € 10.000
22 Ivan Demidov Russia € 10.000
23 Attilio Donato Italy € 10.000
24 Nathanael Filskov Denmark € 10.000
25 Vitalijs Zavorotnis Lithuania € 8.000
26 Luca Pagano Italy € 8.000
27 Chady Merhej Lebanon € 8.000
28 Heinz Kamutzki Germany € 8.000
29 Seppo Parkkinen Finland € 8.000
30 Mattias Jorstedt Sweden € 8.000
31 Jean-Daniel Pessina Switzerland € 8.000
32 Santiago Terrazas Spain € 8.000
33 Michal Polchlopek Poland € 7.200
34 Eddie Tasbas Sweden € 7.200
35 Oleg Makovenko Russia € 7.200
36 Ali Tekintamgac Germany € 7.200
37 Rob Sherwood UK € 7.200
38 Ouri Cohen France € 7.200
39 Rikard Relander Estonia € 7.200
40 Jukka Peltoniemi Finland € 7.200
41 Pierre Neuville Belgium € 6.700
42 Daniel Aldridge USA € 6.700
43 Frederik Boberg Sweden € 6.700
44 Mihail Erst Ukraine € 6.700
45 Jussi Jaatinen Finland € 6.700
46 Manuel Bevand France € 6.700
47 Ignacio Palau Argentina € 6.700
48 Veli-Pekka Penttinen Finland € 6.700
49 Kestutis Slankauskas Lithuania € 6.350
50 Clayton Mozdzen Canada € 6.350
51 Artem Litvinov Russia € 6.350
52 Pustolas Povilas Lithuania € 6.350
53 Tomer Berda Israel € 6.350
54 Sasa Stancic Canada € 6.350
55 Mark Dalimore UK € 6.350
56 Vesa-Petri Juutilainen Finland € 6.350

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT