GGPoker WSOP: BluffMeNot unterliegt Jonathan Van Fleet beim High Rollers Super Million$

Ajay Chabra holte sich das $1.500 Limit Hold’em Bracelet der World Series of Poker (WSOP) Online auf GGPoker, während Jonathan Van Fleet im Finale beim $10k High Rollers Super Million$ BluffMeNot besiegte.

Wie gewohnt wurde gestern das Finale vom $10k High Roller Super Million$ gespielt und live auf GGPoker.tv gezeigt. Rui Ferreira war der Chipleader vor dem Österreicher „BluffMeNot“. Für Ferreira war auf Rang 4 Feierabend, während sich BluffMeNot ins Heads-up gegen Jonathan Van Fleet spielte. Dort musste er sich aber geschlagen geben und mit Rang 2 für $367.319 begnügen, Jonathan Van Fleet holte den Sieg für $493.984.

Der Final Table im Replay

Ein WSOP Bracelet gab es gestern aber auch zu holen. Wenn das Buy-In $1.500 beträgt und „nur“ 337 Entries verzeichnet werden, dann fehlt das „No“ bei „Limit Hold’em“. Für die limitierte Variante war die Teilnehmerzahl aber richtig gut und $480.225 wurden auf 47 Plätze verteilt. Der Traum vom DACH Bracelet war auf Rang 15 ausgeträumt, als sich Kilian „Birdie Power“ Löffler verabschiedete und $5.449 mitnahm. Shannon „Any2Cantu“ Shorr und Mike Watson waren die bekanntesten Spieler am Tisch. Shorr musste sich dann aber mit Rang 9 für $7.595 verabschieden, während sich mike Watson sogar zum Chiplead hocharbeiten konnte. Der Lauf hielt aber nicht an, Watson fiel immer weiter zurück, ehe er short mit an von Carter Swidler auf dem Board scheiterte und sich mit Rang 6 für $26.069 verabschiedete.

Zu dritt ging es einige Zeit, bis sich Apti „deafandblind“ Dzhabrailov mit Pocket 5s gegen von Carter Swidler verabschiedete. Ajay „Ross_Geller“ Chabra ging mit einer knappen 2:1 Führung ins Heads-up gegen Swidler und baute den Vorsprung schnell aus. Am Flop check-raiste Carter Swidler schließlich mit all-in, Ajay Chabra callte mit , der Turn brachte die Entscheidung und Chabra konnte sich über sein erstes Bracelet freuen.

Rang Name Nation Preisgeld
1 Ajay „Ross_Geller“ Chabra United States $77.475
2 Carter Swidler Canada $65.737
3 Apti „deafandblind“ Dzhabrailov Russia $48.296
4 Kosei Ichinose Japan $35.483
5 Mike Watson Canada $26.069
6 Dzmitry „dendr0id“ Yasiukevich Ukraine $19.153
7 Kevin „AnnieBot“ Liu Luxembourg $14.071
8 Rich „DadPoker“ Dixon United States $10.338
9 Shannon „Any2Cantu“ Shorr United States $7.595

Ansonst gab es gute Action bei den regulären Turnieren, auch einen Sieg für die DACHs gab es beim $105 Omaholic Bounty Special. mrs doka setzte sich durch und kassierte $2.843 inklusive $1.765 an Bounties. Die WSOP Side Events waren gut besucht und auch die Garantiesummen konnten wieder locker übertroffen werden. Viele versuchen aktuell, sich über die WSOP Silk Road und die vielen (Step) Satellites in die Bracelet Events zu spielen. Meldet Euch jetzt bei GGPoker mit dem Bonuscode „pokerfirma“ an, holt Euch Eure WSOP Satellite Tickets und spielt mit um die Bracelets! 

GGPoker WSOP 2020 Online

Datum: 19. Juli bis 7. September 2020
Events: 54
Buy-Ins: $50 bis $25.000
Preisgeld: $60.000.000+ GTD

GGPoker WSOP 2020 Online Schedule:

->> Schedule

Die wichtigsten Ergebnisse vom 25. August:


7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Manuel
2 Monate zuvor

Hi!
Warum ist der Unterschied vom Zweiten zum Ersten ca. 11.700,-, aber vom Dritten zum Zweiten ca. 17.500,-? Ich weiß, dass es ein „added“ WSOP Europe Package gibt, aber das dürfte ja nicht mitberechnet bzw. abgezogen werden. Aber wenn ich das gesamte Preisgeld berechne „fehlen“ 12.000,-
VG Manuel

Manuel
2 Monate zuvor

Das Package wird als „added“ beworben und auch in der Turnierinfo so angegeben. Added bedeutet zusätzlich, also nicht vom Preisgeld abgezogen. Mit Preisgeld berechnen meine ich alle bezahlten Plätze addieren und diese Summe ist 12.000,- niedriger.

Manuel
2 Monate zuvor

In der Info steht: „…Package for WSOP Europe Added to 1st Place.“ Was ist daran missverständlich?

Manuel
2 Monate zuvor

Würde mich mal interessieren, wer den feinen Unterschied von „Package added to the prizepool“ und „Package for WSOP Europe Added to 1st Place“ erkennt und weiß, dass es im ersten Fall ein gesponsertes Package ist und im zweiten Fall nicht.
Gerade weil mir aufgefallen ist, dass mit der Preisgeldberechnung was nicht stimmt, habe ich das ganze hinterfragt.