News

Irish Poker Open Champ from Germany?

BobbiG. Immer unterwegs und immer auf der Suche nach guten Plätzen zum Pokern. Die Irish Open gehören da auf jeden Fall dazu und deshalb ist er auch schon seit Jahren in Dublin mit dabei. Heute gibt es einen kleinen historischen Exkurs und wie immer auch ein gutes Angebot.


Hallo liebe Pokerfreunde,

Wisst Ihr, dass Irland das erste europäische Land war, das Texas Hold’em Turniere in Europa eingeführt hat?

Ok, für diejenige die nur am Geschäft interessiert sind, am Schluss kommt Business. Für alle anderen gibt es jetzt einen kleinen historischen Exkurs zur Geschichte der Irish Open.

Die Irish Poker Open sind das älteste No Limit Texas Hold ‚em Poker Turnier in Europa und das zweitälteste der Welt nach den World Series of Poker. Wenn es ein europäische Hall of Fame gäbe (eigentlich es gibt eine, aber kein Mensch weiß wirklich davon), der erste Name da sollte Terry Rogers sein. Noch nie von ihm gehört?

Terry „Red Menace“ Rogers war der irische Buchmacher und Kartenspieler, der die Irish Open gestartet hat und für die Verbreitung von No Limit Texas Hold’em in Europa zuständig war. Er hatte in Europa die gleiche Größe wie Benny Binion in Amerika. Ihm verdanken wir heute die Verbreitung der meist beliebten Pokervariante Texas Holdem in Europa.


Terry Rogers bei Quoten setzen

„Terry Rogers hat schon lange Pokerturniere veranstaltet, bevor er die Irish Open ins Leben gerufen hatte. In der späten 1970er Jahren organisierte er Stud Turniere mit 200-300 Teilnehmern und einem Buy-in von £ 100 bis £ 200. Das war eine Menge Geld damals“, erinnert sich Liam Flood, eine der Pokerlegenden, Irish Open Champ und seit 1999 – Tournament Direktor der Irish Open.

Geboren wurden die Irish Open 1981 nach einer Las Vegas Reise von Terry. Er sah die High Stakes Pokerpartien und traf Benny Binion. Von diesem Jahr an gewannen die Irish Open an Stärke, vor allem dank der tollen Organisation der Veranstaltung und Terrys einzigartiger Promotion-Fähigkeiten. Der ehemalige irische Olympia-Schwimmer und WSOP Bracelet Gewinner Donnacha O’Dea (ihr alle kennt sicher seinen Sohn) erinnert sich an einige der Tricks, die Terry benutzt hat, um die Spieler für die Veranstaltung zu gewinnen: Er hatte Flyer mit Wetten-Quoten auf das Irish Open Turnier in der Racing Post zusammen mit denen für die Super Bowl getan. So umging er das Werbeverbot für solche Veranstaltungen. Terry hatte einen Außenseiter wie „Suitcase“ Johnny als Favorit nominiert. Pokerspieler sahen die Quoten und dachten: „Nun ich bin doch viel besser wie dieser Kerl“, und hatten sich sofort fürs Turnier angemeldet.


Terry übergibt Liam die Throphäe für den 2. Platz im Jahr 1984

Da Terry eine feste Beziehung mit den amerikanischen Vettern aufgebaut hatte, wurden die Irish Open noch populärer. „Leute wie Benny Binion, Doyle Brunson und Chip Reese haben Terry sehr geschätzt „, sagt Donnacha O’Dea. In Jahr 1984 kam eine Gruppe der 25 Top American Pros zum Event, inklusive des aktuellen WSOP Champs Tom McEvoy und dem zweimaligen Weltmeister (Stand 1984) – Stu Ungar. Donnacha und Liam Flood erinnerten sich an die amerikanischen Invasionen mit Schadenfreude. „Ein Jahr bekam Terry einen gelben Rolls Royce für deren Ankunft am Flughafen. Ein weiteres Jahr kam er mit einem weißen Pferd und Amarillo Slim, der ein echter Reiter war, ritt aus dem Flughafen. Stu Ungar hat 1984 die ersten zwei Side Events gewonnen und Tom McEvoy  das Main Event. Alles war mit TV und Presse gecovert und so löste man einen richtigen Pokerboom in Irland und Großbritannien aus. Es gab sehr lustige Momente bei den Besuchen der Amis in Killney Village. So hatten sie versucht, beim Shopping mit Terry’s Chips zu bezahlen. Oder als Stu Ungar mit Puggy Pearson (1973 WSOP Main Event Winner) die ganze Nacht 50$ Chips geworfen haben und dabei wurde natürlich gewettet, wer näher zum Teppichrand wirft.

Terry legte großen Wert auf exakte Einhaltung der Turnierregeln und war pochte stets auf deren genaue Ausführung. Er war richtig paranoid im Bezug auf Cheating und hat darauf bestanden das Deck  immer gleich zu cutten. Er deklarierte die Hand als tot, falls ein Dealer es irgendwie anders getan hat. Was die Spieler betrifft, hat er einmal folgendes Liam  verraten: “Poker isn’t decadent, you know. These men are working for a living.” So eine Ansichtsweise und Respekt zu unserem Job gegenüber würde ich vielen heutigen Casino Managern und Floormen empfehlen.

Nach Terrys Tod im Jahr 1999 wurde das Turnier von Liam Flood und dem Merrion Casino veranstaltet. Ab dem Jahr 2006 war die Veranstaltung mit 339 Spielern zu groß fürs Merrion Casino und Liam zogum in  Jurys Ballsbridge Hotel und dann weiter 2007 zum Burlington Hotel, wo 708 Spieler sich zum Kampf um den Irish Open Champions Titel  eingefunden haben. Seit 2004 wird die Veranstaltung von Paddy Power Poker gesponsert und dadurch ist es gelungen, das Turnier noch größer und besser zu machen, ohne die Geschichte des Events zu verletzen. Liam Flood war immer noch der Turnierdirektor. Erst ab diesem Jahr wird es einen neuen Turnierdirektor bei den Irish Open geben.

Irish Open Turnierdirektor Liam „The Gentleman“ Flood
Beim Recherchieren zu diesem Blog (so ein gutes Gedächtnis habe ich auch nicht), hab ich sehr interessante Unstimmigkeiten gefunden. Wikipedia postet  die Liste der Irish Open Champions. Ich finde da Liam Flood als zweimaligen Champion in 1990 und 1996 und mein Buddy Mickey Finn – auch als zweimaliger Champ 1994 und 1998. Ich weiß genau über 1994, aber 1998? Mickey sagt, dass was 1998 betrifft  totaler Quatsch ist. Er ist Champ von 1994 und „that’s it“. Ich bin persönlich gar nicht sicher, dass zwischen 1994 und 1999 ein Irisch Open stattgefunden hat.  Was 1990 betrifft, weiß ich nur, dass es in diesem Jahr kein Turnier gab, da Terry sich um seine kranke Mutter kümmern musste.


Mickey Finn 1994 Irish Open Champion

Das Irish Open 2008 Main Event wurde vom englischen Poker-Profi Neil Channing gewonnen. Channing hat zusätzlich € 50.000 zu seinem € 801.400 Gewinn hinzugefügt, da er € 500  auf sich selbst gewettet hat (bei 100/1 Paddy Power Quote). Carsten Joh wurde exzellenter 7. und bekam 100.000 €.

Das Irish Open 2009 Main Event wurde vom schwedischen Profi Christer Johansson gewonnen, der 600.000 € Preisgeld bekam. Er schlug die britisch-kanadischen Profispielerin und Moderatorin Kara Scott nach einem unterhaltsamen Heads Up Kampf.


Die letzten vier Spieler bei den Irish Open 2009

Das Irish Open 2010 Main Event wurde vom Engländer James Mitchell gewonnen, der einen 600.000 € Scheck für sein Sieg bekommen hat. Dominik Nitsche wurde 38..

Das Irish Open 2011 Main Event wurde von Ire Niall Smyth gewonnen, der 550.000 € bekam. Er schlug erfahrenen Engländer (und guten Freund von Mickey) Surinder Sunar in einem vierstündigen Heads Up. Julian Herold wurde 23..

Fehlt Euch was? Mir schon – ich würde gerne einen deutschen Name unter den ersten Drei sehen bei so einem prestigevollen Turnier.
Und damit sind wir beim Geschäft. Die Irish Open finden in Dublin im Burlington Hotel  von 5. bis 9. April statt. Hier ist das Schedule vom Event:

Date Event Entry Start Time
Thursday 5 April Irish Open Super Satellite €200 + €25 19:00
Friday 6 April Irish Open Main Event €3,200 + €300 14:00
Saturday 7 April Irish Open Main Event Day 2 12:00
€500 ‚Six Handed‘ NLH Freezeout €500 + €60  15:00
Pot Limit Omaha Championship €600 + €75  18:00
€300 Turbo NLH Freezeout €300 + €35  21:00
Sunday 8 April Irish Open Main Event Day 3 12:00
Pot Limit Omaha Championship Day 2  14:00
€1,000 NLH Freezeout €1,000 + €125  15:00
€200 Turbo ‚Win The Button‘ NLH Freezeout
Monday 9 April Irish Open Main Event Final Table 14:00
€1,000 NLH Freezeout Day 2  14:30
€200 ‚Scalps‘ NLH Freezeout €150 + €50 + €25  15:00

Die Strukturen von Events kann man unter http://poker.paddypower.com/irish-poker-open/schedule  anschauen. Ich muss sagen, dass das Feld in den Turnieren sehr soft ist. Das ist das einzige Turnier in Europa, bei dem die ganze alte Säcke (wie ich und sogar älter 🙂 ) mitspielen. Cash Games sind sehr attraktiv, besonders Omaha. Rake ist 5% Cap 20€ (wie Rozvadov).

Ich hab bis jetzt keinen richtigen Deal mit Paddy Power zustande gebracht (versuche ich schon seit 5-6 Jahren). Kann nur das spezielles Room-Rate in Burlington anbieten – 79€ mit Frühstuck egal fürs Einzel- oder Doppelzimmer. Ich werde versuchen, noch etwas für die Main Event Teilnehmer rauszuholen. Hab noch elf Zimmer blockiert bis zum 26. März. Hotel ist schon voll, also beeilt sich. Mein Email-Adresse bleibt [email protected]

Bis bald in Dublin

Euer BobbiG


1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Giu's Railbird
10 Jahre zuvor

Ich fande die Geschichtsstunde über die Irish Open interessant. gl allen in Dublin.