News

Jan Veit wird Zweiter beim PartyPoker World Open V

PartyPoker hat wieder einmal ins TV-Studio gebeten. Von 11. bis 15. Oktober 2009 wurde das PartyPoker World Open V aufgezeichnet. Phil Laak triumphierte, aber Jan Veit landete auf dem ausgezeichneten 2. Platz. Mit Bodo Sbrzesny kann auch Deutschland eine Final Table Platzierung verzeichnen.

Final Table

48 Spieler waren im Palm Beach Casino in Mayfair (London) angetreten. Es präsentierte sich ein starkes Feld mit Big Names wie Mike Sexton, Luke Schwartz, Phil Laak, Jennifer Tilly, Andy Black, Marty Smith, Neil Channing, James Akenhead, Roland de Wolfe, Antoine Saout, Ian Frazer, Sergey Timoshenko, Tom Dwan und einigen Online-Qualifiern. Einer dieser Satellite Gewinner war der Salzburger Student Jan Veit. Ebenfalls mit dabei war Bodo Sbrzesny, der Mitglied im PartyPoker Grassroots Team ist.

Statt Crapshot Struktur, wie man es von den vielen TV-Events gewohnt ist, wurde dieses Mal etwas mehr Wert auf ein gutes Pokerspiel gelegt und die Struktur stark abgeflacht. Dies wirkte sich vor allem am Final Table sehr positiv auf das Spiel aus.

Der erste, der sich vom Final Table verabschieden musste, war überraschend Andy Black. Anfänglich noch Chipleader, musste er sich mit Platz 7 zufrieden geben. Mike Sexton, dessen Nominierung für die Poker Hall of Fame nun offiziell bekannt gegeben wurde, konnte sich auch nicht mit einem Turniersieg selbst belohnen, sondern kam nur auf Platz 6.

Viele hätten sich ein Heads-up zwischen Jennifer Tilly und Dauerfreund Phil Laak gewünscht, doch die Schauspielerin musste dann doch Platz 5 nehmen. Der vierte Platz war für Bodo Sbrzesny reserviert. Der junge Deutsche beeindruckte vor allem beim Poker Den 36-Stunden Cashgame, als er Spieler wie Roland de Wolfe oder Andy Black mit 7-2 bluffte. Auch in der Vorrunde beim PartyPoker World Open V lieferte er sich spannende Duelle mit Andy Black. Am Final Table wurde es dann aber doch nur Platz 4.

Zu dritt am Tisch war die Rolle des „Bösen Buben“ eindeutig zugeordnet, nämlich zu Luke „FullFlush“ Schwartz. Ob seine Platzierung am Final Table für ihn schon genug Beweis ist, dass er besser spielt als Tom „durrrr“ Dwan? Man weiß es nicht und darf gespannt sein, wann es den nächsten verbalen Übergriff gibt. Beim World Open V durfte aber auch Schwartz nicht mitreden und musste sich mit Platz 3 begnügen.

Sieger Phil Laak

Als das Heads-up zwischen Jan Veit und Phil Laak begann, lag Jan fast 300.000 Chips vorne. Phil Laak waren die 910.000 aber schon ein Höchststand, denn zwischenzeitlich war er auch schon auf rund 50k zurückgefallen. Auch im Heads-up gab es von ihm keine Geschenke. Er holte sich die Führung mit gegen und einer am Board. Die Entscheidung kam, als Jan Veit mit all-in pushte und Phil mit callte. Keiner der beiden traf am Board und damit war Phil Laak der Gewinner des World Open V.

Während Laak über seinen Sieg jubelte, freute sich Jan Veit mindestens genauso über seinen zweiten Platz. Bei diesem Feld so weit zu kommen, darauf kann man auch stolz sein. Sein bislang größter Cash war beim EPT Grand Final 2007, als er für Platz 14 € 49.770 erhielt.

Zu sehen gibt es das PartyPoker World Open V wie gewohnt zuerst im englischen TV, dann erst wird international ausgestrahlt.

1 —  PHIL LAAK — USA — $250.000
2 — JAN VEIT — AUT — $100.000
3 — LUKE SCHWARTZ — UK — $40.000
4 — BODO SBRZESNY — GER — $30.000
5 — JENNIFER TILLY — USA — $25.000
6 — MIKE SEXTON — USA — $20.000
7 — ANDY BLACK — IRE — $15.000


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments