Kolumnen

Kang hat unrecht – Vollmar sowieso – Ich fühle mich so einsam

Zitiere, lasse zitieren und frage niemals warum. Wer nachbohrt ist blamiert und wer es besser weiß hat es doppelt schwer. Der schweigende Philosoph wurde noch nicht erfunden und die Hornberger mögen zwar den falschen Termin gewählt haben, geschossen haben sie aber mit reiner Kanone und ebensolchem Herzen.

Wenn Kang gerade niemandem das Wort abschneidet, weil er selber spricht und unseren Berufsstand zumindest „teilweise“ als eine „Ansammlung von gescheiterten Journalisten aus anderen Bereichen“ tituliert, sind ihm Lacher und Applaus gewiss. Aber frei nach Fassbinder, nicht der Pokerjournalist ist schlecht, sondern die Situation in der er arbeitet.

Mögen die Texte und Artikel für den werten Leser auch appetitlich, täglich und frei ins Netz gestellt werden, das Leben an sich bleibt spannend und vor allen Dingen kostspielig. Mir hat die Innung der Pokerjournalisten bisher keinen Ausweis geschickt mit Bezugsberechtigung für einfach alles. Meine Leser lesen gratis und ich bezahle mit echtem Geld. Das kann nicht lange gut gehen und gäbe es die Online-Anbieter nicht müsste ich wieder Panflöte blasen in den Fußgängerzonen dieser Welt.

Wenn Kollege Vollmar in einem Seitenhieb auf Ben Kang erwähnt, dass man sich sein Buy-ins auch selbst bezahlen kann, ist das selbstverständlich mehr als nur ein wenig polemisch. Nur die Sache mit dem Glashaus stimmt und wer ohne böse Pointen im Text auskommt werfe den ersten Stein. – Es ist richtig, Pokerstars investiert Geld in Ben Kang und damit ist evident, dass man es auch ohne gutes Aussehen und ohne gute Manieren weit bringen kann. Und andererseits wird es wohl ein Kangschens Lebenswerk geben für das es sich zu löhnen lohnt, weil einem ja bekanntlich nichts geschenkt wird.

Zum Schluss meiner kleinen Polemik noch eine Bemerkung zum Zitatenschatz von Rainer Vollmar. Der Philosoph Boethius ist all-in, tot und kann sich nicht wehren. „Wenn du geschwiegen hättest, wärest du ein Philosoph geblieben“ perlt geschmeidig aus der Tastatur, nur den Zusammenhang versteht nicht mal Christoph Daum (und ich schon gar nicht). Ob Kang recht hat, ist noch nicht geklärt. Dass Kang kein Philosoph, sondern ein Feigling gewesen wäre hätte er geschwiegen, ist hingegen schon jetzt zweifelsfrei bewiesen.

Wenn Frau Google nicht lügt, hat Herr Hebbel folgendes gesagt: „Jedenfalls ist es besser ein eckiges Etwas zu sein, als ein rundes Nichts.“ Ben Kang ist der eckigste Mensch den ich kenne. Ein Gesicht wie mit dem Geodreieck gezogen, einen Körper wie ein IKEA-Kasten aus dem Abverkauf und mehr als eckige Umgangsformen. Hebbel ist zwar auch sehr tot, irrt aber ungleich seltener als Kollege Boethius.

Rainer Vollmar ein rundes Nichts zu heißen, könnte ich mir wiederum auch nicht leisten. Geben wir ihm doch einfach eine zweite Chance. Quasi ein intellektuelles Rebuy. Das Turnier um die Wahrheit zur MEC 2009 ist noch nicht vorbei und hoffen wir, dass PokerOlymp und sein Team die Strategie wechselt. Statt „loose-passive“ vielleicht zumindest ansatzweise „tight-agressive“. Das wäre gut für Poker in Deutschland und das wäre gut für den Pokerjournalismus in Deutschland. – In diesem Sinne wünsche ich frohes Schaffen.

° Boethius – Philosoph und Politiker (475 – 525 n.Chr.)
° Friedrich Hebbel – Dramatiker und Lyriker (1813 -1863)
° Christoph Daum – Philosoph und Fußballtrainer (Geb. 1953)


20 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
GermanHawke
9 Jahre zuvor

Ich hab auch noch ein paar:

Viel Lärm um nichts (William Shakespeare)

Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird (Sprichwort)

Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus (Sprichwort)

Der Zweck heiligt die Mittel (Niccolo Maciavelli)

Wir lassen uns auf Menschen ein – 24 Stunden am Tag (Telefonseelsorge Österreich)

Trotzdem, gratuliere zum Comeback als Kolumnist bei der Pokerfirma.

Das Beste
9 Jahre zuvor

Das Beste was ich hier in den letzten Wochen gelesen habe

schallundrauch
9 Jahre zuvor

Erst alle gegen ali, dann gegen kremser, dann gegen full tilt,und jetzt jeder gegen jeden.

worum ging es ursprünglich nochmal?

Und warum schreibt Götz wenige Wochen nach seinem Abschied wieder hier?

cp
9 Jahre zuvor

der schreibt ja genauso wie er redet – ohne sinn

Bonner
9 Jahre zuvor

Kang und Co. sind nichts weiter als Selbstdarsteller die sonst nichts weiter bekommen: “Bitte Frau Lehrer ich weiß was.”

Solche Typen haben ihre Freunde mit 13 bei anderen verpfiffen wenn sie was angestellt haben oder heimlich geraucht haben. Tongue

Der Bonner

schwachkopf
9 Jahre zuvor

Das Beste seit langem… ;-))

Schneemann
9 Jahre zuvor

Das Pulver, Herr Schrage, das Pulver…

jawoll
9 Jahre zuvor

Und was sagt Gartenbach eigentlich zu all dem ?

Kaffeetrinker
9 Jahre zuvor

Was ist an der Aussage B.Kangs´,dass es sich um gescheiterte Journalisten handele,falsch oder lächerlich?
Deutschland hat keine
Gambling-Tradition wie etwa die Briten in Europa sie haben, oder auch die Amerikaner übern Teich. Wenn der Britische Journalist über Darts Snooker oder Poker berichtet, hat er dort auch das nötige Publikum, und dort wird auf alles gewettet.
Dort hat solch ein Journalismus einen ganz anderen Stellenwert.
In Deutschland gibt es diese „Gambling-Kultur“ nicht, Poker ist und bleibt hier eine Nischensportart, die nur bedingt von einem großen Fernsehkanal unterstützt wird.
Dort werden auch meistens nur amerikanische oder englische Formate wiedergekäut.
Was ist den nun an der Behauptung falsch, gescheiterte Journalisten hätten dort ein Betätigungsfeld gefunden?
Es kann doch keiner im -ernst behaupten, die Tollen Angebote von Zeitungen und anderen Medien ausgeschlagen hat um über sein Hobby zu schreiben. Soviel Aufopferung und Aufgabe,Wahnsinn!

Was die Manieren Kangs anbelangt, wenn der Kang, eine eindeutige Frage stellt, und der Schrage interveniert mit einer Mischung aus Handgenfuchtel und dem kläglichen Versuch die Frage an den Deniz mit „Migrationshintergrund“ weiter zu leiten, dann muss der Kang dieser Tragikomödie ein ende setzen.

Wenn der Schrage Blödsinn redet und der Kang einschreitet und unterbricht, hat das nichts mit schlechten Manieren zu tun, sondern dient dem Schutz der falsch wiedergegebenen Person.
Dann „Cut“ zu rufen und in Kleinkindmanier „…ist mir doch raus gerutscht“,zu jammern spricht für sich alleine.

Wahrscheinlich lernt man Umgangsformen auf der hohen Journallistenschule, die Kang niemals besucht hat, diesen Anspruch hat er auch nicht,dieses auch sehr deutlich macht.

Dazu fällt mir ein höchst philosophisches und volkstümliches Sprichwort ein.

„Einfach mal öfter die Fresse halten“*

dellacasa
9 Jahre zuvor

Wie immer nur unnötiges Geschwätz eines selbsternannten Poker-Propheten! Für mich hat der Herr Schrage absolut NULL Aussagekraft, er stellt sich – so wie auch beim Round Table – in den Mittelpunkt und will beharrlich auf seinen Standpunkt pochen, der aber mit der Sache nichts zu tun hat!
Ich für meinen Teil bin heilfroh, nichts mehr von diesem Schrage lesen zu müssen und statt dessen interessante Berichte und fairen Journalismus geliefert zu bekommen!

peace
9 Jahre zuvor

Hi Götz

bitte komm wieder runter, Du lässt die ganze Sache viel zu nah an Dich ran!

1. Wir schätzen Dein Engagement im Generellen und Deine Texte im Speziellen extrem

2. Du gehst nicht gerne aus dem Haus, fühlst Dich nicht wohl dabei. Dass Du das bekämpfst, ist mehr als ehrbar. Du hast Dir einen äusserst delikaten Spot dafür ausgesucht. Wieviel Überwindung Dich das gekostet hat, weisst nur Du.

Die Leute reagieren halt lediglich darauf, dass Deine Skills mit der Feder nicht mit Deinem rhetorischen Auftritt am Round-Table kongruieren, es irritiert sie. Auch als Götz-Fan kann ich das in einer gewissen Weise verstehen. Die wenigsten von uns haben Dich halt je mal live gesehen und gehört.

Lass die Leute doch reden, Du bist nur Dir selbst verpflichtet! Hut ab vor Deinem Mut, lass Dich nicht reinziehen in die Niederungen der Polemik. Ob in den eigenen vier Wänden oder ‚auswärts‘, der beste Götz ist meiner Meinung nach der souveräne Götz.

Goetz Schrage
9 Jahre zuvor

@ peace – Danke für deine netten Worte. Dass die Drehbuchautoren von „Monk“ bei meinem Leben abgeschrieben haben ist leider wahr. Aber es geht mir gut und die bösen Zeiten sind lange vorbei. Bin mächtig unterwegs und irgendwann fahre ich auch mal auf einem Frachtschiff nach Las Vegas.
PS: Ich habe sogar (wie im Drehbuch) eine coole Assistentin – nur das mit dem Tücher reichen klappt noch nicht.

Michael
9 Jahre zuvor

Guter Artikel, Herr Schrage!
Leider war Ihr Auftritt beim „Round Table“ nicht von solcher Qualität, fast hätte ich jetzt sogar entbehrlich geschrieben.
Es ist nun einmal so, dass mir persönlich Menschen einfach lieber sind die – und wenn es vielleicht noch so schroff herüberkommen mag – Klartext sprechen, als jene – und sei es auch noch so blumig und mit unendlichem Charme vorgetragen – am Thema vorbei philosophieren. Was zählt sind Fakten! Mein Dank geht an alle Pokerjournalisten, die sich in den letzten Wochen an die wirklich heißen Themen herangewagt und damit vielleicht sogar einen Umdenkprozess in Bewegung gesetzt haben. Danke auch an Thomas Kremser, der offen und ehrlich Rede und Antwort gestanden ist. Damit dürfte auch dem letzten Deppen klar sein, dass sich dieser Mann ganz sicher nicht für unsaubere Machenschaften missbrauchen lässt.
Weiter so, deckt die Betrüger – egal ob Spieler, Organisatoren oder Besitzer diverser Lokalitäten – gnadenlos auf. Dieser Reinigungsprozess ist beim Poker schon lange überfällig.

GermanHawke
9 Jahre zuvor

Aufdecken ohne strafrechtliche Folgen hält aber niemanden vom Betrügen ab. Im Gegenteil.
Diejenigen, die heute am lautesten nach Law and Order schreien, wollten vor ein paar Monaten noch das staatliche Glückspielmonopol kippen.
Es wird keinen Reini“guns“prozess geben. Poker ist eine Geldmaschine, bis ein anderer Boom ausbricht. Dann zieht die Karawane weiter.

Brigante
9 Jahre zuvor

Ich habe noch nie einen Menschen gesehen, der egozentrischer ist als Herr Götz Schrage

Uli
9 Jahre zuvor

@Brigante: Herzlich Willkommen im Leben 😀 bitte berichte uns doch von Deinen ersten Erfahrungen…..

blümchen
9 Jahre zuvor

götz ist beleidigt ! nananana. götz ist beleidigt ätschibätschi

berliner
9 Jahre zuvor

@götz, hör auf du trübe tasse, denn dein auftritt war einfach nur blamabel. du hast nun wirklich gar nichts zu sagen und davon ne ganze menge. kang hätte noch viel aggressiver und härter nachfragen sollen, das war kein kindergeburtstag. da waren leute, welche sich durch nichts sagen verdächtig gemacht haben und die pokerwelt will die hintergründe wissen. in so einer runde hätte ich mir ein michel friedmann gewünscht, obwohl ein benjamin kang mit ein bisschen übung nah an ihn ran kommt. hier gehts ums aufdecken und nicht um streicheleinheiten oder bist du mein freund, bin ich deiner. wer hier was persönlich nimmt, soll zuhause bleiben.

GermanHawke
9 Jahre zuvor

Tja, wenn meine noch zu zeugenden Nachfahren nicht einen Teil Friedmann oder Kang mütterlicher Seite aufweisen können, werden sie in Deutschland wohl nichts zu sagen haben.
Wie hoch ist doch gleich Berlin verschuldet?
Freue mich schon auf die Sylvesterfeier am Brandenburger Tor. Aber noch etwas Geld für Irland übrig lassen.

Chris4t2
9 Jahre zuvor

GS polemisiert vom Feinsten!