News

Kein Deutscher am Final Table der EPT Budapest

0

Die Chancen standen gut, dass einer der deutschsprachigen Spieler den Sprung an den Final Table der PokerStars European Poker Tour (EPT) in Budapest schafft. Doch es sollte nicht sein und mit Ivo Donev schied der letzte Hoffnungsträger auf Platz 9 aus.

Auch am dritten Tag der EPT Budapest war das Tempo sehr hoch. Es schien, als wollte keiner Zeit verlieren und so schnell wie möglich eine Entscheidung herbeiführen. Janek Schleicher und Christoph Haller waren die beiden letzten verbliebenen Deutschen, Severin Walser hielt die Schweizer Fahne hoch. Der Österreicher Ivo Donev zeigt sich seit seinem zweiten Platz bei der WSOPE in London in sehr starker Form und hatte dies auch in Budapest wieder bewiesen.

Kaum hatte Turnierdirektor Thomas Kremser das „Shuffle up and Deal“ gesagt, musste sich auch mit George McKeever der erste Spieler schon wieder verabschieden. Szablocs Sasköy, zuletzt im CCC und Baden recht erfolgreich, war der nächste. Platz 40 war für Severin Walser reserviert. Er war somit der beste Schweizer der EPT Budapest und durfte € 7.448 mit nach Hause nehmen.

Neun Plätze weiter kam der Online-Qualifikant Janek Schleicher. Für Platz 31 wurde er bereits mit € 8.512 entlohnt. Somit war Christoph Haller der letzte verbliebene Deutsche im Turnier.

Mauro Corsetti hatte Tag 1b als Chipleader beendet und es sah so aus, als könne es seine EPT werden. Heute war die Reise aber an Platz 28 beendet. Mit lief er gegen die Asse von Pantelis Pavlis und musste gehen. Noch immer dabei war Tibor Tolnai, der schon am Tag zuvor als Shortstack gegen das Ausscheiden gekämpft hatte. Er konnte neuerlich verdoppeln, diesmal mit gegen von Zoltan Toth.

Auch Johnny Lodden lief langsam zur Höchstform auf. Er machte unter anderem Christoph Haller das Leben schwer. Schon an Tag 2 war es immer wieder der Norweger, der versuchte, Christoph die Chips wegzunehmen, zum Teil auch erfolgreich.

Für den letzten verbliebenen PokerStars Pro, Alex Kravchenko, war die EPT Budapest mit Platz 23 zu Ende. Zuletzt saßen sie bei der Poker EM in Baden am Final Table. In Budapest war es noch nicht der Final Table und diesmal war es auch Ivo Donev, der sitzen bleiben durfte. Mit Pocket 4s pushte Kravchenko, Ivo callte mit . Das Board brachte zwei Paar für Ivo und Kravchenko wurde mit € 10.640 für Platz 23 entlohnt.

Gefolgt wurde er von Tibor Tolnai. Der hatte sein Glück endgültig ausgereizt. Denn nach all seinen geglückten All-ins freute er sich nun über die Asse. Oleg Korotkov musste bei einem Flop von mit in der Hand nicht lange überlegen. Turn und River brachten keine Hilfe mehr für Tolnai und er musste Platz 22 nehmen.

Christoph Haller wurde Johnny Lodden nicht los und so kam es schließlich, wie es kommen musste. Mit war Christoph all-in, Lodden callte mit . Der Flop brachte bereits zwei weitere Könige für Lodden und für Christoph blieben nur Platz 16 und € 12.768. Der Titel, bester Deutscher bei der EPT Budapest zu sein, dürfte da auch nur ein schwacher Trost sein.

Sein Freund Casey Kastle erklärte sich doch ein wenig unfreiwillig solidarisch und ging gleich hinterher. Mit Pocket Queens lief er gegen die Kings von Ciprian Hrisca. Das Board brachte keine Hilfe und Casey nahm Platz 15.

Ein wenig mehr Glück hatte da schon Ivo Donev. Martin Jacobson raiste am Button, Sebastian Saffari callte im SB und Ivo pushte im BB mit . Jacobson callte, Saffari foldete. Das Board brachte mit Quads für Ivo, der so verdoppeln konnte und auf rund 250.000 aufbaute. Kurz darauf musste er aber wieder einen Teil seines Stacks abgeben. Mit am Board hatte Ivo mit zwar zwei Paar, aber sein Gegner Zoltan Toth mit den Flush getroffen. Somit fiel Ivo auf rund 170.000 zurück.

Als Sebastian Saffari gegen Zoltan Toth mit Platz 10 ausgeschieden war, wurden die verbliebenen neun Spieler an einen Tisch zusammengesetzt. Ein Spieler musste noch ausscheiden.

Zum ersten Mal wurde das Tempo spürbar langsamer. Ivo Donev hatte erneut das Kartenglück auf seiner Seite, als er mit gegen von Ciprian Hrisca antrat. Am Flop sofort die Dame für Ivo und er konnte auf knapp 300.000 verdoppeln.

Nach einer kurzen Pause zum Limitwechsel war es mit Ivos Glück aber vorbei. Er callte preflop das Reraise von Ciprian Hrisca. Der Dealer hatte den Flop noch nicht aufgedeckt, als Ivo schon all-in annoncierte Ciprian callte sofort mit . Ivo lag mit zurück. Der Turn gab noch Hoffnung, aber am River beförderte Ivo Donev auf Platz 9 aus dem Turnier.

Die verbliebenen Acht spielen morgen um die Siegesprämie von € 595.839. Um 13 Uhr Ortszeit wird im Sofitel Budapest gestartet. Live-Stream gibt es leider keinen.

Seat 1 Marino Serenelli Italy 357.000
Seat 2 Will Fry UK 572.000
Seat 3 Ciprian Hrisca Romania 1.038.000
Seat 4 Gino Alacqua Italy 466.000
Seat 5 Martin Jacobson Sweden 306.000
Seat 6 Albert Iversen Denmark 1.017.000
Seat 7 Johnny Lodden Norway 500.000
Seat 8 Zoltan Roth Hungary 1.059.000
Platz Name Land Preisgeld
9 Ivo Donev Austria 32.984
10 Sebastian Saffari UK 32.984
11 Robin Keston UK 23.408
12 Menno Bussinik Netherlands 23.408
13 Simeon Tsonev Bulgaria 32.984
14 Oleg Korotkov Russia 23.408
15 Casey Kastle USA 12.768
16 Christoph Haller Germany 12.768
17 Lukas Bencovic Slovakia 10.640
18 Jari-Pekka Juhola Finland 10.640
19 Micha Hoedemaker Netherlands 10.640
20 Ofer Golko Israel 10.640
21 Denis Volkov Russia 10.640
22 Tibor Tolnai Hungary 10.640
23 Alexander Kravchenko Russia 10.640
24 Nicolo Calia Italy 10.640
25 Pantelis Pavlis Greece 8.512
26 Pasquale Braco Italy 8.512
27 Dwayne Stacey UK 8.512
28 Mauro Corsetti Italy 8.512
29 Tommi Etelapera Finland 8.512
30 Christophe Wemebelke France 8.512
31 Janek Schleicher Germany 8.512
32 Nicholas Maieritsch USA 8.512
33 Ofir Abramovivi Israel 7.448
34 Dave Hardy UK 7.448
35 Robert Firestone USA 7.448
36 Jacek Ladny Poland 7.448
37 Brice Cournut France 7.448
38 Rikard Englund Sweden 7.448
39 Milan Andrejkovics Hungary 7.448
40 Severin Walser Switzerland 7.448
41 Szabolcs Attila Saskoy Hungary 6.384
42 George McKeever Ireland 6.384
43 Symeon Pyrakis Greece 6.384
44 Massimiliano Rosa Italy 6.384
45 Stefano Fiore Italy 6.384
46 Ionel Anton Romania 6.384
47 Pier Luigi Scatola Italy 6.384
48 Alan Baekke Denmark 6.384
49 Tristan Clemençon France 5.320
50 Ludovic Lacay France 5.320
51 Mario Puccini Germany 5.320
52 Kara Scott UK 5.320
53 Peter Zamiska Slovakia 5.320
54 Sorel Mizzi Canada 5.320
55 Daniel Ryan USA 5.320
56 Aditya Agarwal India 5.320

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT