WSOP Events weltmeister

Kevin Roster: Racks hat sich verabschiedet

0

Krebspatient Kevin „Racks“ Roster hat sich verabschiedet. Der ehemalige Poker-Pro erhielt in Kalifornien Sterbehilfe.

Kevin Roster
© Hayley Hochstetler

Mit Würde sterben, bevor er von innen heraus verrottet. Dies war der letzte Wunsch von Kevin Roster. Der Familienvater hatte Krebs im Endstadium und nutzte die World Series of Poker, um auf das Thema, die Vorsorgeuntersuchungen sowie den Umgang mit dem Thema Tod aufmerksam zu machen.

Dies gelang dem 36-Jährigen bei seinem letzten Grind in Las Vegas. Nach seinem Abstecher in Sin City zog sich der US-Amerikaner nach Kalifornien zurück. Dort ist Sterbehilfe legal. Nun hat sich Kevin Roster verabschiedet.

Mit großem Bedauern schreibe ich diesen Brief, um euch mitzuteilen, dass ich beschlossen habe, meinen Kampf mit Sarkoma friedlich sowie aus einer Position der Stärke heraus zu beenden und am Freitag Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen.

Zu diesem Zeitpunkt ist es mein Glaube und der Glaube der Ärzte, dass die Krankheit, die meinen Körper durchfrisst, mich in Kürze ohnehin holen wird. Ich nehme diese Entscheidung nicht auf die leichte Schulter und hätte gerne mehr getan.

Ich habe viele Punkte meiner Bucket List nicht abhaken können und musste sehen, was ich erledigen konnte, da es mit meiner Gesundheit schneller bergab ging, als ich erwartet hatte.

An diesem Punkt hält mich die Krankheit als Geisel, und ich nehme die Kontrolle zurück, wie ich es bei jedem entscheidenden Schritt meines Weges versucht habe“ so Kevin Roster in seinem Abschiedsbrief.

Vor seinem letzten Schritt, veröffentlichte Kevin Roster noch ein Video und erklärte seine Entscheidung. Auf Twitter bedankte er sich bei der Poker-Community und teilte eine letzte Geschichte:

Ich habe eben Shorts, die ich seit Las Vegas nicht mehr an hatte, angezogen. Ich nutze nie die linke Tasche, da dort der Reißverschluß fehlt. Bang, ich habe $1.300 gefunden. Irgendwie gewinne ich immer noch.

Kevin Racks Roster Sarcoma Awareness Advocate chooses to die peacefully via medical aid in dying

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT