Kim Germer führt im Finale der DPT Deutschen Poker Tour im King’s

Im King’s Rozvadov geht heute die € 100.000 GTD DPT Deutsche Poker Tour zu Ende. 544 Entries waren beim € 140 + 19 No Limit Hold’em Turnier verbucht worden, heute geht es für 132 Spieler um den garantierten Preispool. Kim Germer ist der Chipleader.

Gestern, den 6. Mai, standen gleich zwei Flights auf dem Programm. Gespielt wurde dabei jeweils mit 50.000 Chips und 30 Minuten Levels, 15 Levels galt es zu absolvieren. Bereits um 13 Uhr waren 129 Spieler an den Tischen, weitere 43 Re-Entries wurden verzeichnet. Um 17 Uhr ging es dann in den insgesamt vierten und letzten Flight. Auch hier war die Teilnehmerzahl mit 119 Spielern ähnlich, 45 Mal wurde noch nachgekauft. In Summe ergab das 413 Teilnehmer und 131 Re-Entries. Die Garantiesumme von € 100.000 konnte so nicht erreicht werden und das King’s muss einiges für die Garantie drauflegen.

Insgesamt 132 Spieler konnten sich in das Finale spielen, das heute um1 3 Uhr bei den Blinds 2.500/5.000, Ante 500 beginnt. Kim Germer hatte sich am Freitag an Tag 1B mit 532.000 Chips die Führung gesichert und geht nun auch als Chipleader ins Finale. Dahinter liegt ebenfalls ein Däne auf Rang 2, Simon Juel Nielsen.

Als Side Event gibt es heute um 16 Uhr ein € 50 + 25 + 10 Bounty Turnier, bei dem € 5.000 garantiert werden. Gespielt wird dabei mit 15.000 Chips und 20 Minuten Levels. Infos findet Ihr unter pokerroomkings.com.

DPT Deutsche Poker Tour
Main Event
Date:  May 4 – 7 Players: 413
Buy-In: € 140 Re-Entries: 131
Consumption Fee: € 19 Rebuys: 0
Prize Pool GTD € 100.000 Add-Ons: 0
Starting Stack: 50.000 Leveltime: 30 min
Entries total: 544 Players left 132
             
             
Pos First Name Last Name Country Chipcount Table Seat
1 Kim Germer Denmark 675.000 96 3
2 Simon Juel Nielsen Denmark 563.500 101 7
3 Ioan Marteniuc Romania 532.000 90 1
4 IV10   Germany 529.500 84 4
5 FUZZY   Germany 526.500 79 6
6 TrAiAcHtSeKsA   Germany 484.500 113 2
7 Ahmet Bellikan Germany 468.000 85 6
8 Gregor Prizmić-Martini Netherlands 463.500 84 6
9 Icme Özgür Germany 421.000 85 5
10 Martin Brand Germany 404.500 107 8
11 Ralf Driesner Germany 400.500 103 5
12 Rachid Dajaozui Switzerland 389.000 108 8
13 Petr Targa Czech Republic 371.500 97 1
14 Christian Amin Nofal Germany 362.000 101 4
15 CJ – Trip   Germany 351.000 103 6
16 Nobody   Germany 348.000 102 2
17 Fabrice Maimbourg Germany 343.000 101 8
18 Ivan Curic Croatia 340.500 103 3
19 Ashot Oganesian Russian Federation 331.500 84 1
20 Martin Stoller Germany 323.000 96 1
21 Václav Mraček Czech Republic 322.500 109 5
22 Adolf Kern Germany 322.000 97 8
23 Alexander Rupp Germany 319.500 84 8
24 Jan Melichar Czech Republic 314.500 89 3
25 Michael Krautheim Germany 311.000 95 5
26 Petr Kuběnka Czech Republic 310.500 108 1
27 chiKKita banAAna   Germany 305.000 101 3
28 Marek Dostál Czech Republic 290.500 96 5
29 KIKINHO   Spain 287.000 89 4
30 fingon   Czech Republic 277.000 107 7
31 Christian Dannecker Germany 275.000 85 7
32 Philipp Heimberger Austria 275.000 96 6
33 Raffaele Lettera Germany 273.500 97 5
34 BigKing777   Germany 272.000 107 6
35 Helena Hanzlová Czech Republic 271.500 83 8
36 Marion Storch Germany 270.000 91 1
37 Kubala   Germany 270.000 109 3
38 Marcel  Majer Czech Republic 266.000 96 8
39 ALi Baba   Germany 265.000 89 7
40 Patrick Wagner Germany 262.500 107 2
41 Michael Himmelberg Germany 257.000 108 7
42 Vaclovas Galaune Lithuania 244.000 83 5
43 Garfield   Czech Republic 238.500 102 4
44 Alejandro Nicolas Gonzalez Spain 237.000 79 4
45 JULEZ   Germany 235.500 97 3
46 Mark Roland Reinmüller Austria 229.500 91 3
47 Marek Šindelář Czech Republic 228.500 95 7
48 Dominik Matejka Czech Republic 222.500 79 8
49 Silvio Zorn Germany 222.500 79 7
50 Noizy   Germany 220.000 102 3
51 Laurent Van Severen Belgium 218.500 90 6
52 Raul Cuc Germany 218.000 109 4
53 Kevin Dannecker Germany 217.000 101 2
54 Vincent Bader Germany 216.500 90 2
55 Arnošt Kopecký Czech Republic 205.500 96 7
56 Anastasios Giovanoudis Germany 202.000 102 8
57 Sebastian Schwarz Germany 200.500 101 6
58 Martin Andreas Reiter Germany 200.000 79 2
59 Pavel Terč Germany 196.000 96 2
60 Bernhard Tim Putze Germany 193.500 90 7
61 Karel Beinhart Czech Republic 190.500 83 6
62 Václav Budiač Czech Republic 189.500 79 5
63 Cyborg   Germany 177.000 95 8
64 Uwe Klos Germany 176.500 83 4
65 Aldo Segantini Czech Republic 176.500 107 4
66 Gilad Yam Hod Israel 174.000 101 5
67 Jobel   Germany 172.500 102 5
68 Heinrich Fleischhauer Germany 172.500 109 6
69 Nicolas Bellance France 169.500 95 1
70 Harald Joachim Schwinger Germany 169.000 97 4
71 Casta   Netherlands 161.500 89 5
72 Alexandr Kornijenko Czech Republic 160.500 102 6
73 Alexander Zilg Germany 159.500 90 4
74 Fabio Pollicina Germany 159.000 108 3
75 2low2BeAPro   Germany 158.500 97 2
76 Florian Braun Germany 158.500 90 8
77 Kolja   Czech Republic 158.000 103 4
78 Ali Özdemir Germany 155.000 85 3
79 Arnaud pascal wiss France 152.500 109 8
80 Alain Riss France 151.000 85 8
81 Wembley   Germany 145.500 103 2
82 Robert   Germany 144.500 85 2
83 Stefan Josef Wolf Germany 142.000 79 3
84 Jens Dengler Germany 140.500 113 3
85 Marco Susta Italy 135.500 91 4
86 Kamran Aghamammadov Czech Republic 133.500 101 1
87 Mikael Hen Israel 131.500 102 7
88 Matze   Germany 130.000 83 7
89 Olligoalll   Germany 130.000 108 6
90 Josef Peterek Czech Republic 128.500 113 4
91 Eyal Batish Israel 126.500 113 7
92 Florian Weisser Germany 124.000 109 1
93 RUNEN777   Germany 119.000 95 4
94 Dariusz Adam Jacewicz Poland 117.000 91 8
95 Ilie Smintanca-Januszewski France 115.500 79 1
96 Milad Izadmousa Germany 113.500 108 4
97 Tobias Schmid Germany 111.500 102 1
98 Thomas Riebesam Germany 107.000 96 4
99 Vasile Smintanca Romania 105.500 108 5
100 Pavel Červený Czech Republic 104.500 84 5
101 Daniel Ortlieb Germany 104.000 89 8
102 Artur Witecki Poland 101.500 83 1
103 Casper   Germany 100.500 91 2
104 Petr Hruška Czech Republic 99.500 84 2
105 Tiziano Bertella Italy 98.500 103 1
106 Andrea Satriano Italy 97.000 91 5
107 Tomáš Holman Czech Republic 95.500 95 6
108 Antonio Cabanas-Fernandez Belgium 94.500 91 6
109 Olaf   Czech Republic 90.000 103 7
110 Alexander Dovzhenko Russian Federation 88.500 107 5
111 Alfred Kraml Austria 88.000 84 3
112 Hayik Moshe Israel 86.500 113 8
113 Nikolaos Karidas Germany 84.500 85 1
114 Sorin Tatar Romania 84.000 95 3
115 Gerhard Häcki Germany 83.500 90 3
116 Billy5911   Germany 82.500 85 4
117 Richard Eller Slovakia 80.000 97 7
118 Fabien Baldelli France 77.500 83 3
119 El Carbonero   Germany 76.500 103 8
120 Bruno Di Dio Italy 73.000 90 5
121 Claus Röhm Germany 67.500 113 6
122 Jan Grönke Germany 62.500 89 2
123 Jiří Najman Czech Republic 56.000 83 2
124 Andrea Tropea Germany 55.000 89 6
125 Jérémie Philippe Meyer France 53.500 113 5
126 Coni   Germany 51.000 91 7
127 Giuseppe Cosentino Germany 45.500 89 1
128 Dirty Harry   Germany 38.500 84 7
129 Sebastian Berres Germany 31.700 107 3
130 Thomas Wolf Germany 29.500 109 2
131 Magic Man 558   Germany 27.500 97 6
132 Falco Gaël France 16.500 95 2

3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Alfred E. Neumann
3 Jahre zuvor

Aufgrund der langen Anreisewege zahlreicher Spieler sind 100.000er Turniere nicht mehr so nachgefragt, deswegen die Overlays. Das Buyin ist dabei zweitrangig. Anscheinend geht es nicht nur mir so, unter einem 200.000 Garantiepool werfe ich mein Auto nicht mehr an. Aufgrund der schnellen Expansion des Kings, wird meiner Meinung nach dieser Trend anhalten und die garantierten Preispools müssen steigen.

Yo
3 Jahre zuvor

Ich seh das genauso. Unter 200k grt lohnt sich die lange Anreise nicht…

Schau
3 Jahre zuvor

Gut geschriebener Bericht inhaltlich sachlich informativ. Weiter so.

Alfred E.N an dem was du schreibst ist etwas mit Sicherheit dran aber ich denke die Expansion wirkt dem eher bald entgegen und nicht umgekehrt.

Die Expansion kommt höchstwahrscheinlich eher allen gtd pools und Buy-ins Spielergruppen zu gute.

Die Begründung der letzten overlays sehe ich verstärkt eher im Bereich
a) weil es kurz davor und danach einfach sehr viele leckere Turnier-Bonbons gab/gibt und
b) diese sog. Turnier-Bonbons verhältnismäßig strukturell weniger turbolastig im mid bzw. endgame sind und
c) der Spielerpool, die sich für diese dann auch interessiert, insgesamt einfach dann einerseits grösser und gleichzeitig aber auch Teilweise die selbe ist und demnach das Gesamtbudget der jetzigen Spieler, die in diesem Buy-in Segment agiert auch begrenzt ist.

Das die grössere GTD preispools ansprechender sind, empfinde ich zwar genauso wie du und bin auch bei mindestens 8 von 10 Main Turniere die ich im Kings spiele eher im +200k gtd Felder anzutreffen. Aber darin allein sehe ich die Gründe für ein overlay nicht. Vielleicht sehen wir uns ja bald bei einem +200k im Kings und können gerne bei einem Bier oder so das Gespräch gerne fortführen.