News

LADBROKES IRISH POKER FESTIVAL

Killarney ist eine wundeschöne kleine Stadt im Westen Irlands umgeben von Wäldern, Seen und Bergen. Doch über 800 Spieler hatten vom 2. bis 5. Oktober 2008 keine Augen für die reizvolle Umgebung und verbrachten diese Tage lieber im dortigen Event Center in der Hoffnung aus ihren € 550 Buy In über € 100.000 zu machen.

Killarney
Killarney

Ursprünglich war das von Ladbrokes gesponserte Turnier für 625 Spieler geplant, auch die erste Aufstockung um weitere 125 erwies sich als unzureichend und so wurden im Mainevent im Endeffekt 825 Platzkarten verteilt. So konnte das ursprünglich garantierte Preisgeld von € 250.000 fast verdoppelt werden.

Unter den Teilnehmern waren auch zwei Weltmeister zu finden, Marty Smith als Omaha Weltmeister und aus einer ganz anderen Branche Ken Doherty „The Darling of Dublin“, der einzige Mensch, der sowohl die Amateur-, als auch die Profi- Weltmeisterschaft im Snooker gewinnen konnte.

Pokerroom
Pokerroom

Im No Limit Texas Holdem konnten sie allerdings nicht an diese Erfolge anschließen und spielten nur eine untergeordnete Rolle.
Dies blieb anderen vorbehalten, allen voran Jimmy McSweeney und Andrew Roberts, die den Finaltisch mit den meisten Chips erreichen konnten. Der Spieler mit der schwächsten Auflage der acht Finalisten, Hugh Whelan, schaffte noch das Kunststück, vier seiner Kollegen hinter sich zu lassen und erst Pocket 33 gegen Roberts JJ (Board A-5-4-J-K) beendeten seinen Lauf.
Der mit dem dritthöchsten Stack am Finaltisch eingetroffene Bo Ericshen behielt seine Platzierung bei. Diesmal war es McSweeney der Ericshens 88 mit 99 callte. Q-J-J-7-7 bedeuteten Platz 3 und ein Trostpflaster von 35.000 Euro.

Damit konnte sich Jimmy McSweeney auch als Chipleader behaupten. Die Entscheidung fiel, als Roberts sich mit A-9 All In stellte und McSweeney mit einem Paar 6 in der Hand nicht lange überlegte um zu callen. Das Pocket Pair hielt sowohl am Flop K-Q-Q, als auch am Turn 2. Eine Bube am River beendete Roberts Hoffnungen.

Nationalpark
Nationalpark

Die Enttäuschung des „Verlierers“ über „nur“ € 65.000 dürfte so groß gewesen sein, dass er sich weigerte auch nur einen Euro Trinkgeld zu geben.

Auch im € 300 Side Event kam durch fast 400 Spieler ebenfalls ein Preisgeld von über € 100.000 zusammen.

Das Irish Poker Festival in Killarney war bei seiner Premiere ein absolut gelungenes Event, ein sehr schönes Ambiente, perfekte Organisation und gute Stimmung (vor allem im benachbarten Cashgame Bereich, in dem das Guiness in Strömen floss).

Jetzt sind die Decks wieder geschlichtet und Killarney mit seinen Nationalparks gehört wieder den Naturliebhabern- bis in einem Jahr.


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments