News

Lubosch Sterzik ist österreichischer Sit & Go Champ 2009

Gestern Samstag, den 2. Mai 2009, fand im Casino Innsbruck das Finale des Sit & Go Championship statt. Zehn Spieler aus ganz Österreich hatten sich qualifiziert und waren nach Innsbruck eingeladen worden. Lubosch Sterzik konnte sich durchsetzen und sicherte sich den Sieg.

Aus Baden, Salzburg, Velden, Graz, Seefeld, Kitzbühel, Innsbruck, Bregenz und Wien waren die zehn Finalisten gekommen. Im regionalen Finale hatten sie sich letzte Woche für das Finale qualifiziert und kämpften nun in Innsbruck um insgesamt € 15.000 und das € 4.000 Ticket zur Poker EM Baden.

Als ersten erwischte es Walter Streicher. Er hatte in der Hand zuvor die meisten Chips verloren und war mit gegen all-in. Das Board brachte und Streicher ging mit Platz 10. Kurz darauf folgte auch Hermann Erkinger. Er war mit all-in, Thomas Berger callte mit . Der Dealer legte aufs Board und damit waren es nur noch acht Spieler am Tisch.

   
Zur Galerie

Einige seiner Chips gab Thomas Berger aber wieder ab, als er im Battle um die Blinds mit im Pot gegen Christian Geret war. Am Flop pushte Berger, Geret callte mit . Turn , River und Geret verdoppelte. Gleich darauf war Andreas Hautz mit Ad: all-in. Thomas Berger callte mit .  Das Board brachte das Full House für Berger und Hautz ging mit Platz 7.

Nach einem schnellen Beginn wurde das Spiel doch noch ein wenig ruhiger. Am Flop raiste Andreas Rastner 2.000, Sebastian Behrend ging mit über 8000 all-in. Andreas callte sofort mit , Sebastian zeigte . Turn , River und Sebastian verdoppelte.

Eine Zeit verging, ehe es Roman Wimmer als nächsten erwischte. Er war mit gegen Christian Gerets all-in. Das Board brachte und Wimmer nahm Platz 6.

Dafür konnte Shortstack Andreas Rastner verdreifachen. Er war mit all-in, Geret callte, darauf ging Lubosch Sterzik mit all-in, Geret legte die 1500 nach und zeigte . Das Board brachte , Rastner verdreifachte auf knapp 9.000, Sterzik nahm sich den Sidepot.

Lubosch Sterzik schob gleich darauf seine 3100 mit in die Mitte, Christian Geret callte mit . Das Board .7h:   brachte den ersten Double-up für Sterzik. In der nächsten Hand war er mit all-in, Robert Havlik callte mit . Am Board zwei Paar für Sterzik und er nahm sich die Chips.

Keine Chips gab es für Robert Havlik, als er mit gegen von Andreas Rastner antrat. Das Board :2h. und Havlik ging mit Platz 5.

Im Bubble Play wurde das Sit & Go etwas zäh. Über zwei Levels und einige gewonnene All-ins folgten, ehe Andreas Rastner mit seine letzten 3.000 in die Mitte schob. Christian Geret callte mit . Das Board und Andreas Rastner war der Bubble Boy.

Zu dritt am Tisch entwickelte sich Sebastian Behrend zum Überlebenskünstler. Er konnte gegen Geret mit gegen verdoppeln und dann auch noch mit Pocket Kings gegen seine beiden Gegner verdreifachen. Das nütze aber nichts, als er mit gegen von Christian Geret wieder all-in war. Das Board .10s: verabschiedete Sebastian mit Platz 3 und € 2,850.

Lubosch Sterzik und Christian Geret lieferten sich ein durchaus spannendes Heads-up. Mal war der eine weit in Führung, mal der andere. Die Vorentscheidung aber kam, als Lubosch Sterzik mit all-in pushte, Christian Geret mit callte.  Das Board brachte und Lubosch Sterzik verdoppelte auf rund 47.000.

In der nächsten Hand war Christian Geret mit all-in, Lubosch Sterzik callte mit . Am River die für Christian und er konnte auf 5.600 verdoppeln. Das brachte ihm aber nicht viel, denn in der nächsten Hand fand er und ging wieder all-in. Lubosch Sterzik callte mit . Das Board und damit war das Sit  & Go Championship entschieden. Lubosch Sterzik durfte sich über € 7.100 und das € 4.000 Ticket zur Poker EM in Baden freuen, Christian Geret nahm immerhin € 4.300 mit.

Rund 1.000 Spieler hatten in den vergangenen Wochen versucht, sich für das Finale zu qualifizieren. Die nächste Gelegenheit, für wenig Geld an einem Großereignis teilzunehmen, gibt es bereits am 20. Juni. Da lädt Casinos Austria nämlich zum diesjährigen Beat’em all. Nähere Infos findet Ihr unter www.poker.casinos.at.


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments