Kolumnen

Media Markts Agenda 2010

„Jeder 10. Einkauf für umsonst!“ Vergangenen Samstag war ich im Gewimmel einer dieser Elektrolagerhallen. Ich kaufte eine Nespressomaschine für die Coachingarea des Gambling Institutes. Die Verkäuferin weckte den Pokerspieler in mir.

Sie meinte: „Vielleicht müssen Sie die Maschine ja gar nicht zahlen.“ Ich war fassungslos. Zum einen hatte ich ihr schon mehrfach signalisiert, ja offen zugesagt, dass ich gerne kaufen möchte, doch sie beriet unbeirrt fleissig weiter und stahl damit munter unser aller Zeit – unter anderem eben mit genanntem irritierenden Satz.

Zum anderen ist das ja schon interessant, wenn man nicht bezahlen muss, vor allem, wenn das kaum vorhandene Kleingedruckte ausnahmsweise einmal schnörkellos und ohne Haken bleibt. Das Prinzip der aktuellen Media Markt Aktion ist so einfach wie die TOTO Lotterie. Jeder Kassenbon hat eine ihn identifizierende Nummer. Die letzte Ziffer dieser Nummer ist das Los. Bis zum 9. Januar lost Media Markt jeden Abend nach 22:00 die Gewinnziffer des Tages. Alle Kassenbons des Tages mit dieser Endung werden rückbezahlt. Ein 1:9 Shot also. „Nicht zu fassen“ war mein erster Gedanke. Mein Zweiter war: „Da gibt es einen Haken, denn das könnte dem Media Markt das Genick brechen. Ich bin ja wohl kaum der einzige der sofort sieht, was hier möglich ist.“

Das entscheidende Schlagwort an dieser Stelle heißt: Umtauschrecht. Damit wird die Aktion zur Freeroll mit einem Preispool in beliebiger und damit gigantischer Höhe. Das muss doch tödlich sein für einen Anbieter, der verrückt genug ist, solches zu tun.

Ich sagte also: „Das kann doch nicht sein! Stellen sie sich vor, ich kaufe nun 10 solcher Maschinen, dann gewinnt wohl eine und die anderen 9 gebe ich morgen zurück.“ Nun war die Dame irritiert und sagte: „Aber so etwas tut doch niemand.“ Ich sagte nichts mehr und ging zur Kasse.

Inzwischen sind einige Tage vergangen und ich habe mir die Sache genauer angesehen. Ich sehe wirklich immer noch keinen Haken. Die Nummern sind fortlaufend. Auszahlungen funktionieren problemlos und der Umtausch (Geld zurück) ebenso. Ich bin nicht ins Extreme gegangen, habe tatsächlich zehnmal das Gleiche erworben und es dann 9-mal zurückgetauscht. Hierfür kann ich also nicht persönlich bezeugen, dass es klappt. Aber ich fahre täglich hin, kaufe mir ein paar teure Dinge und lasse mich am nächsten Morgen überraschen, was ich denn behalten darf.

Doch nun zu dem, was mich an dieser Sache wirklich interessiert: Wieso gibt es diese Aktion überhaupt? Was sagt das über uns als Gesellschaft und/oder den Entscheider beim Media Markt aus?

Gesellschaftlich denke ich spielt dreierlei dem Media Markt in die Karten. Viele erkennen wohl den gigantischen Wert dieser Geschichte nicht und von denen, die es erkennen, haben manche entweder nicht die Mittel oder die Zeit, die Aktion auszubeuten. Im letzten Verb „ausbeuten“ liegt das dritte Argument, was das Überleben dieser Kette retten wird. Es scheint unmoralisch, etwas zu kaufen in dem Wissen, es sicher wieder zurück zu geben, wenn man nicht gewinnt.

Ich will auch die Seite des Anbieters etwas beleuchten. Entweder der Herr (oder die Dame), der/die das veranlasst hat, versteht selbst die Tragweite nicht oder aber er/sie weiss wie träge Deutschland als Kollektiv ist und nutzt dies bewusst aus.

In jedem Fall liegt ein klarer Fall für die Kernidee meines Gambling Institutes vor: „Edge suchen und dieses ausnutzen.“ Wir halten die Augen offen. Erkennen wir ein Szenario, das sich nutzen lässt, so tun wir dies.“ Der Pokertisch ist eine super Spielwiese für solches. Aber hier gibt es doch glatt ganz real vor unserer aller Tür eine Handelskette, die meint, sie wäre ein Casino. Dabei bewegt sie sich auf Glatteis, denn sie bietet ein ausbeutbares Spiel an. Es lautet: Bestimme den Einsatz und lose. Jedes zehnte Mal gewinnst du. Die anderen neunmal passiert nichts.

Was ist also mein Einsatz als Spieler? Meine Zeit. Was ist mein erwarteter Gewinn? 10% des Umsatzes. Habe ich es also nicht all zu weit zum Mediamarkt, so brauche ich im Normalfall nicht länger als 2h für die Gesamtaktion inklusive Rückgabe und eventueller Auszahlung. Setze ich 1.000 Euro um, so liegt mein Erwartungswert bei 100 Euro, den ich binnen 2h erzielen kann – ein Stundensatz von 50 Euro also. Das ist doch gar nicht so schlecht. Sinn macht es also.

Final will ich auf die Aussagen eingehen, die bei dieser Aktion (zumindest für mich) mitschwingen. Der Begriff ‚Risiko‘ beziehungsweise ‚risikoneutrales Denken‘ ist in unserer Gesellschaft nicht annähernd verstanden. Eine solche Aktion wäre für ein Onlinecasino Selbstmord. Stellt euch vor, was passieren würde, wenn es eine solche Turnierform gäbe? Zehn Spieler zahlen 1.000 Euro. Nach 2 Stunden bekommen alle ihre 1.000 Euro zurück bis auf einen. Der bekommt ZUSÄTZLICH einen Fernseher für 1.000 Euro. Ihr seht wie unentwickelt Risiko- und Chancenbewusstsein im Alltag noch ist, denn am Montag wird es die Kette Media Markt noch geben. Ich bezweifle sogar, dass sie mit dieser Aktion „verloren“ haben wird. Das ist meiner Meinung nach eine Niederlage für uns als Gesellschaft: Da winkt einer eine Woche lang frech mit Geld und wir schaffen es nicht, dass er auch zahlt.

Am Pokertisch heißt es: „Es ist unmoralisch einem schlechten Spieler sein Geld nicht wegzunehmen.“

Zahler zocken – Könner kalkulieren

Stephan M. Kalhamer
the-gambling-institute.de


28 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Ichfuehlemichschuldig
11 Jahre zuvor

Lieber Stefan,
als erstes habe ich mich gefreut, Deinen Artikel zu lesen, denn genau das gleiche hatte ich auch gedacht. Ab der Mitte des Artikels habe ich mich dann aber immer schlechter gefühlt, weil ich es nämlich nicht ausnutze. Jetzt sitze ich grade vor dem PC und suche verzweifelt nach Ausreden, damit ich denke, daß ich ein schlechter Gambler bin und somit auch ein schlechter Pokerspieler! Ich könnte es damit begründen, dass mir die Bankroll fehlt, um das wirklich zu nutzen, aber im Media Markt gibt es ja auch andere als Laptops oder LCD-Fernseher, die ich brauchen kann, wie Audio-Kabel, CD’s, Videospiele…
es scheint also, dass ich einfach zu träge bin, eine bittere Erkenntnis, da ich zwar wusste, daß das bei mir zwar im Bezug auf Ordentlichkeit definitiv zutrifft, aber ich hätte nicht gedacht, dass das auch beim Gambeln gilt.
Vielen Dank für diese Erkenntnis!

edo
11 Jahre zuvor

ein UmtauischRECHT gibt es nur bei Intenertgeschäften…alles andere ist Kulanz … und ich denke die Kulanz hört auf, wenn ich mit 10 Fernsehern zum Preis von 1000 EUR gleichzeitig zum Umtausch reinspaziere…

12onetwo12
11 Jahre zuvor

leider geht die rechnung für den zocker nicht ganz auf. denn wenn es beim einen beim ersten mal klappt, kann es beim anderen auch erst beim 20sten mal hinhauen. der aufwand und der zu erwartende gewinn steht in keinem verhältnis. die zeitspanne der aktion ist einfach zu kurz.

ausserdem ist die marketingstrategie offensichtlich ein genialer schachzug.
viele geschäfte bieten rabatte von 19-30%. die nachweihnachtszeit ist eine schwierige zeit für den handel. MM ist gerade wieder mal in aller munde, was zu steigenden umsätzen führt. der imagewerbefaktor ist also immens.
rein rechnerisch werden nur 10% rabatt angeboten. wenn wir mal davon ausgehen, dass tatsächlich 10% der kunden eine groß angelegte umtauschaktion machen, steigt der rabatt nur um 1% da der rabattzuwachs nicht linear ist.
jedoch werden durch diese aktion deutlich mehr leute in den laden gelockt und dazu verleitet mehr zu kaufen als sie wollten.

fazit: top marketingstrategie die sich nur wenige zocker lohnt. dagegen sieht die werbung des sechsten planeten unseres sonnensystems echt blass aus!

schallundrauch
11 Jahre zuvor

Haha, als wenn einer mit 9 Laptops ankommen würde um ein gesetzlich nicht verankertes recht einzufordern.

Das menschliche Schamgefühl lässt der Autor völlig außer Acht!

Es gibt in der heutigen Zeit viele Spar- und abgreifmoglichkeiten, aber vielen ist es schlichtweg peinlich diese Systemlücken auszunutzen.

Und bevor ich 9 Laptops zurück gebe oder im Restaurant ne Lebensmittelvergiftung vortäusche zahl ich lieber.

naja
11 Jahre zuvor

am ende bleibt weder eine edge noch schamgefühl, dafür eine anleitung zum betrug und ein ausgeprägter sinn für eigenwerbung.
thx mr superbrain

ch1ll3d
11 Jahre zuvor

Hi,
es sind wohl Moral und ein wenig Unsicherheit ob es auch klappt, die diejenigen die es erkennen noch daran hindern. Wäre wirklich interessant zu wissen ob MediaMarkt diese Aktion wirklich so bewusst war.

Jack11111
11 Jahre zuvor

Moin Moin! War gerade auf der MM-Seite und interessanterweise steht dort nur etwas von einem Umtauschrecht und nix von wegen „Geld zurück“.Weiss jemand ob das vor der Aktion anders war??
Gruss, Jack

stef
11 Jahre zuvor

ich war am mo im mm und habe einen verkäufer auf das umtauschrecht angesprochen. er sagte mir, dass sie nicht gegen geld umtauschen (dazu sind sie gesetzlich auch nicht verpflichtet, nur bei defekten produkten). wäre auch zu schön gewesen, wenn man den ganzen mm aufkaufen könnte, um dann am nächsten tag einfach alles, was man nicht zurückerstattet bekommt, wieder gegen geld umtauscht.

michael hierl
11 Jahre zuvor

bei umtausch bekommt man einen gutschein so stehts zumindest in den AGB´s

AltLude
11 Jahre zuvor

Herrlich!Grossartig!Wunderbar!
Was Meister Kalhammer denkst Du denn ist Dein Publikum?
Rational denkende „Anschaffer“,die Vorteile erkennen und nutzen?Quatsch,die wollen alle nur spielen.
Gewinn ist bestenfalls ein Nebeneffekt.
Und was flugs für Ausflüchte gefunden werden?
-10 laptops muss man kaufen?
Der teuerste full hd-projektor im MM liegt bei 6.699 Euronen.2kg,recht handlich.
-Nicht rentabel?Ausser auf dem platten Land liegen immer 1-2 dutzend MMe in Reichweite
-MM gibt prinzipiell Bares zurück(Kulanz).und sollte es zum GAU (Umtausch) kommen heisst die Lösung Ebay.
Und die absolute Krönung:
Das ist unmoralisch und Betrug!!!!
Herrlich!Grossartig!Wunderbar!

Stefan C.
11 Jahre zuvor

die AGBs für jeden Media Markt sind unterschiedlich, bei den meisten stehts aber genauso drin wie in früheren Werbungen angepriesen

Umtausch: Da machen Sie geratiert nichts falsch. Sollte Ihnen ein bei uns gekaufter Artikel nicht gefallen, können Sie ihn innerhalb von 14 Tagen zurückgeben. Wir tauschen um. Ohne Wenn und Aber.

das sagt zwar jetzt nicht zu 100% aus, das jeder sein Geld wiederbekommt, aber rein rechtlich hat man gute chancen, falls doch nur ein Gutschein rausspringen sollte, später doch sein Geld wiederzubekommen.
Vorallem müssen alle gleich behandelt werden, und da wir schon einige Artikel zurückgegeben haben, und bei allen unseren Einsatz in Bar wiederbekommen haben…

macho
11 Jahre zuvor

hat auch irgendeiner bedacht dass man zwar 10 kaufen kann, aber nicht die garantie hat dass ein bon davon ausgelost wird???

kannst auch 90 sachen kaufen und der andere der 10 gekauft hat bekommt 10x sein geld zurück!

curiem
11 Jahre zuvor

Hallo Stefan,
netter, unterhaltsamer Artikel. Ich hätte schon mal Lust die Sache auszuprobiern, da mich das Gesicht der/s Verkäufers/in interessieren würde. Mich würde aber auch interessieren, (Ich glaub das ist wichtig) wie oft man ein und denselben Artikel kaufen muß, damit man Kassenbons mit allen 10 Endziffern bekommt. Ich denke da ist man schon den ganzen Tag unterwegs.

Angela
11 Jahre zuvor

Wo soll denn da Betrug sein???^^ Wer sagt denn, dass nun jeder zum nächsten MM fahren und 9 Laptops kaufen soll?

Wieder ein prima Beitrag! Es lohnt sich doch schon, einfach mal über diese unbestritten sehr werbewirksame Aktion und ihre möglichen Auswirkungen nachzudenken.

Selbst wenn man „nur“ einen Gutschein bekommt, ist das Geld ja nicht weg. Wer sagt denn, dass es gleich 9 Laptops sein müssen? Wie wäre es mit kleinen Dingen? Und den Gutschein kann man dann im Zweifel auch noch zum nächsten Weihnachtsfest verbrauchen. Ok, wenn es natürlich 9 Laptops sind… dann fällt der Gutschein tatsächlich etwas zu groß aus. Aber auch hier gilt: Nur das in Angriff nehmen, was man sich auch leisten kann.

btw: Herr Kalhamer schreibt: „Die Nummern sind fortlaufend. Auszahlungen funktionieren problemlos und der Umtausch (Geld zurück) ebenso. Ich bin nicht ins Extreme gegangen, habe tatsächlich zehnmal das Gleiche erworben und es dann 9-mal zurückgetauscht. Hierfür kann ich also nicht persönlich bezeugen, dass es klappt.“

SchallundRauch
11 Jahre zuvor

Hey Leute, in jeder größeren Stadt müsste es ne Suppenküche geben.
Wenn ihr euch als obdachlos ausgebt könnt ihr für lau essen!!

Rechnet mal hoch wie rentabel das ist wenn ihr an 365 Tagen im Jahr das Mittagessen spart!!!

AltLude
11 Jahre zuvor

@schallundrauch
Berlin und Umgebung hat 17 MMe.
Wer man in den verbleibenden 2 Tagen in jedem einen projektor (6.700) abwickelt,
erwirtschaftet einen geldwerten Vorteil von knapp 10.000.
entspricht ca. 30-40 jahre suppenküche.
ausser natürlich bei Finanzierungsschwierigkeiten,dann liegt die Suppenküche vielleicht doch näher.

12onetwo12
11 Jahre zuvor

ihr vergesst immer die varianz! und wer hat schon ein budget von 70k.

Angela
11 Jahre zuvor

@ 12onetwo12: wenn die nummern fortlaufend sind müsste man nur abklären, ob sie je Kasse ununterbrochen vergeben werden. Falls das der Fall ist, kann kein anderer eine Nummer „von mir“ erwischen, dann reichen 10 nacheinander erstellte Kassenbons um garantiert 1x zu gewinnen.

dannyrose
11 Jahre zuvor

@ Varianz – Die negativen outs wurde auch vergessen. Man stelle sich vor die ganze Bankroll in Geräte investiert und Media Markt geht in Konkurs, oder beim Transport werden zwei Geräte geklaut. 🙂

hocz
11 Jahre zuvor

Man koennte auch einfach direkt Gutscheine kaufen. Wenn man nicht gewinnt, kauft man mit diesen Gutscheinen neue Gutscheine (evt. mit einem anderen Wert).

Aber noch etwas anderes : im Prinzip veranstaltet MediaMarkt doch hier ein Gluecksspiel – duerfen die das ueberhaupt ?

Angela
11 Jahre zuvor

@ hocz: Auch eine nette Idee! Gutscheine sind ja schön handlich (und werden beim Transport hoffentlich nicht beschädigt oder geklaut). 😉

Burrrrrrr
11 Jahre zuvor

OMFG

SAGT mal für wie doof haltet Ihr die Leute vom Mediamarkt eigentlich …… Schon mal drüber nachgedacht, warum die Gewinnnummern erst abends bekanntgegeben werden ????????

Datenbank checken , schauen welche Zahl die günstigste ist und „loooooosen“ lol

schon mal drüber nachgedacht , dass einkäufe einer gewissen grössenordnung einer Nummer zugewiesen werden die mit sicherheit nicht gezogen wird lol ?

und glaubt ihr wirklich wenn ihr 10 mal das gleich kauft habt ihr 10 verschiedene Nummern ???

Wie doof ist Deutschland eigentlich

Media Markt ich bin doch blöd

12onetwo12
11 Jahre zuvor

@Burrr, du bist ja ein toller mathematiker!

die kassenbelegnummern sind für jede kasse immer fortlaufend. das ist weder technisch anders machbar noch geht es aus steuerlichen/buchhalterischen gründen. trotz der technik werden, wie auch in jedem supermarkt, immer 2 belege gedruckt. einer für den kunden und einer fürs finanzamt.

barverkäufe werden auch nicht im system erfasst. nur beraterverkäufe gehen ins system. und das bevor ein kassenbeleg gedruckt wird.

es gibt über 500 MMs, mit mehreren kassen. wenn man davon ausgeht, dass durchschnittlich nur 2 kassen offen sind, sind das über 1.000 kassen.

wenn man minimalistisch rechnet und nur 100 einkäufe pro tag und kasse annimmt, sind das 100.000 einkäufe. wenn der durchschnittswert eines einkaufs bei 100 euro liegt, sind wir bei 10.000.000 euro tagesumsatz. und das wirklich nur eine minimalannahme. tatsächlich dürfte der wert um ein vielfaches höher liegen.

nicht eingerechnet wieviele artikel durch die aktion mehr verkauft werden.

die varianz ist also durch die summe der einkäufe minimal. es ist also völlig egal welche zahl gezogen wird. es entspricht immer 1/10 des gesamtumsatzen mit nur wenigen 1.000 euro differenz.

also vor dem rumblubbern erst mal nachdenken…

peyman
11 Jahre zuvor

Bravo,Bravissimo,Herr Kalhammer.
Ich könnte wohl auf Ihrer Akademie noch etwas lernen.
Der Wert dieses Artikel liegt nicht im Hinweis auf die Mediamarktaktion.Dieser Artikel ist mehr Wert als der teuerste Fernseher im Laden.Er erklärt,dass der Erfolg eines Spielers allein darin liegt,profitable Situationen zu erkennen,und diese anschließend in Profit zu verwandeln.Immer ,überall ,jeden Tag, an jedem Ort!
Täglich finde ich Geld auf der Strasse,weil ein anderer einen Fehler gemacht hat,man muß den Fehler aber erkennen,und dazu sind nun mal die wenigsten in der Lage.
Ich bezweifle stark,dass sich die Marketingstrategen so eingehend mit der Geschichte befasst haben wie sie,vor allem, weil denen das mathematische Verständnis und der Jagtinstinkt fehlt,der uns Zockern zu eigen ist.MM denkt wohl heute noch, dass sie einfach 10% Rabatt geben.
Vor einigen Jahren hat sich das Dormunder Casino um ein Haar selbst ruiniert,mit einer schlecht bzw gar nicht durchdachten Aktion namens Trippleshot beim Roulette.Allerdings war hier im Gegensatz zum MM eine Truppe echter Pros auf den Geschmack gekommen,und das wurde sehr schnell sehr teuer fürs Casino.
Wenn die richtigen Leute auf diese Aktion aufmerksam werden,kann es für MM tatsächlich gefährlich werden.

Angela
11 Jahre zuvor

… aber heute endet ja die Aktion… 😉

benjamin
11 Jahre zuvor

Sehr geehrter Herr Kalhammer,
ich schätze Sie sehr..und möchte Ihnen nicht zu nahe treten, aber auch MM ist nicht blöd!

Wenn 10 Leute eine neue Waschmaschine a 500€ brauchen, dann sind es schäztungsweise 3 Leute die diese auch bei MM kaufen würden. Durch diese Aktion entscheiden sich jedoch 8 Personen diese bei MM zu kaufen. Selbst wenn dann einer sein Geld wieder raus bekommt brauche ich hier glaube ich niemandem den wirtschaftlichen Vortel von MM zu erklären wenn die Spanne im Einzelhandel ohnehin trotz Mischkalkulation bei 50-100% liegt…
Es gibt immer 2 Seiten..

hunter22
11 Jahre zuvor

So, und hier das Ergbnis der „Fehlerausnutzung“ unter mathematischen Aspekten und bei tollster Planung.

http://www.wiwo.de/unternehmen-maerkte/wie-die-kunden-media-markt-austricksen-418497/

micha
11 Jahre zuvor

Ein paar leute schreiben grundsätzlich gerne, ohne sich richtig auszukennen (Burrr beispielsweise). Herr Kalhmaer hat vollkommen recht. Diese Aktion war dumm von MM und wäre rentabel gewesen für jeden, der sie wahrgenommen hätte. Fakt ist, dass die MM_Verkäufer nach einigen Tagen sehr sehr schlecht gelaunt waren, weil auch sie die Ausmaße dieser Aktion entdeckt hatten. In einigen Märkten gab es wirklich nur noch Gutscheine, in anderen bis zum Schluss das Bargeld.

Herr Kalhamer schreibt oben ja, dass es eben viele aus Skrupel nicht gemacht haben. Ich selbst hatte es gemacht und muss zugeben: ja, es ist ein komisches Gefühl, jeden Tag an der MM-Kasse seine Artikel zurück zu geben. Aber das hätte sich MM auch vorher überlegen können, dass dies viele genau so machen werden.

Ich finde den Artikel top!!!