Pokerstars

Nur Rang 5 für Giuseppe bei der EPT Barcelona und ein schwedischer Sieg

Giuseppe Pantaleo hatte die PokerSTars European Poker Tour (EPT) Barcelona 2010 dominiert. Nur am Final Table lief nicht nach Plan, denn da hatte ein anderer das Sagen, nämlich der 22jährige Schwede Kent Lundmark. Der holte sich den Sieg samt € 825.000, während sich Giuseppe mit Rang 5 für € 170.000 begnügen musste.

Es war einer der schnellen Final Tables der EPT. Kaum begonnen, verdoppelte der letzte Italiener im Feld auf Kosten von Giuseppe Pantaleo. Allerdings konnte Francesco Notaro sein zweites All-in mit gegen .Ax: Qx: von Jesus Cortes Lizano nicht gewinnen, da am River die Queen kam und der musste sich mit Platz 8 verabschieden. Gleich in der nächsten Hand trafen Georgios Skotadis mit Pocket 10s und Thor Stang mit Pocket Jacks aufeinander. Das Board verändete nichts und der Grieche Skotadis nahm Platz 7.

Für Giuseppe Pantaleo lief nichts so wie geplant. Im ersten Level konnte er keine einzige Hand, die er spielte, gewinnen und so fiel er weit zurück, während Jesus Cortes Lizano souverän an der Spitze lag. Auch im zweiten Level ging es für Giuseppe so weiter. Er verlor einen Riesenpot gegen Runner-Runner Straight von Konstantin Puchkov und war mittlerweile schon der Shortstack am Tisch. Allerdings kam dann mit gegen ein glücklicher Double-up gegen Shander de Vries. Glücklich deshalb, weil am Flop die kam, aber am Board und der bessere Kicker von Giuseppe spielte.

Thor Stand war der letzte Norweger am Tisch, der sich mit Platz 6 verabschiedete. Er scheiterte mit an Pocket 5s von Kent Lundmark.

Dann war aber auch für Giuseppe Pantaleo Feierabend. Er ging nach einem Raise von Kent Lundmark im BB mit Jh: all-in, Kent Lundmark callte mit . Am Board und nur Platz 5 für Giuseppe und damit € 170.000.

Nun begann die Zeit von Kent Lundmark. Er schickte mit gleich Shander de Vries mit hinterher, am Board . Damit stapelte Lundmark die Hälfte aller Chips vor sich und hatte auch nicht vor, diese zu teilen. Konstantin Puchkov kam noch ein wenig näher an Lundmark heran, allerdings musste der Russe in zwei Händen dann all seine Chips an Lizano und Lundmark abgeben. Nachdem er einen 4 Mio. Pot gegen Lizano aufgegeben hatte, war Puchkov nun mit Lundmark konfrontiert. Am Flop , Puchkov check-raiste, worauf Lundmark mit all-in ging. Puchkov entschied sich zum Call mit . Am Turn , aber River und Puchkov musste Platz 3 nehmen.

Im Heads-up stapelte Lundmark 12 Mio. vor sich, bei Lizano waren es etwas über 10 Mio., aber lange sollte das Duell auch nicht dauern. Mit gegen holte Lundmark sich am Board eine großen Pot und lag erstmals klar in Führung. Letztlich ging Lundmark nach einem Reraise von Lizano mit al-in, Lizano callte mit all-in. Das Board und damit der Sieg für den jungen Schweden. Lundmark hatte 757 Spieler hinter sich gelassen und damit die Siegesprämie von € 825.000 geholt, der Spanier Jesus Cortes Lizano scheiterte knapp am Heimsieg, durfte sich aber über € 525.000 freuen.

Die EPT macht nur eine kurze Pause, denn bereits am 12. Dezember wird die EPT Prag im Hilton Hotel Prag eröffnet.

1 – Kent Lundmark — Sweden — € 825.000
2 – Jesus Cortes Lizano — Spain — PokerStars player — € 525.000
3 – Konstantin Puchkov — Russia — € 300.000
4 – Shander De Vries — Holland — PokerStars qualifier — € 222.000
5 – Giuseppe Pantaleo — Germany — PokerStars qualifier — € 170.000
6 – Thor Stang — Norway — € 130.000
7 – Georgios Skotadis — Greece — PokerStars qualifier — € 90.000
8 – Francesco Notaro — Italy — € 70.000


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments