News

Online Poker Belgien: Strafen für Spielern?

Seit vier Jahren ist der belgische Online Poker Markt in Belgien reguliert. Trotzdem spielen viele Belgier auf nichtlizenzierten Seiten. Nun scheint die Regulierungsbehörde gegen solche Spieler vorgehen zu wollen.

Anfang 2010 wurde Online Poker in Belgien reguliert. Zu den lizenzierten Poker Rooms gehören PokerStars, Win2Day, bwin.party und Unibet. Allerdings gibt es auch einige Anbieter, die ohne Lizenz belgische Spieler an ihre Tische lassen, trotz möglicher Strafen für Anbieter und Spieler.

Lange Zeit wurde dies geduldet, doch nun scheint die belgische Glücksspiel Kommission (BGC) einen neuen Kurs eingelegt zu haben. Erst vor wenigen Wochen beschlagnahmte die Staatsanwaltschaft €600.000 bei Betclic Everest. Der Poker Room des iPoker Network steht seit einiger Zeit auf der Black List.

Wie Business-Insider Antoon Dierick auf DLA Piper berichtet, ist die BGC sehr bemüht, nun auch gegen Spieler vorzugehen. Bereits im vergangenen Oktober wurde ein Verfahren gegen einen Zocker, der an einem illegalen Glücksspielautomaten in einer Bar spielte, eingeleitet.

Die BGC hat nun die Zahl der Inspektoren von sieben auf 15 angehoben und möchte so auch gegen Online Spieler vorgehen. Wer auf einer nichtlizenzierten Poker-Seite spielt, kann eine Geldbuße von bis zu €150.000 auferlegt bekommen oder sogar bis zu drei Jahre ins Gefängnis wandern.

Quelle: PokerFuse


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments