News

Black Friday: Ira Rubin muss drei Jahre ins Gefängnis

Ein weiterer Black Friday Fall kann zu den Akten gelegt werden. Ira Rubin, der als Finanzdienstleister für Poker Rooms tätig war, wurde zu drei Jahren Haft verurteilt. Dieses Urteil ist überraschend hoch und die bisher längste Haftstrafe, die im Rahmen des Black Friday verhängt wurde.

Ira Rubin, der im April 2011 in Guatemala verhaftet wurde, ist die dritte Person, die im Rahmen des Black Friday verurteilt wurde. Richter Lewis A. Kaplan zeigte beim Urteil einmal mehr, dass er der Staatsanwaltschaft nicht voll und ganz zustimmt.

Das Team um Preet Bharara schlug eine Haftstrafe von 12 bis 18 Monaten vor. Kaplan war jedoch der Meinung, dass Rubin „Banken über den Ursprung von Finanztransaktionen belogen hat.“ Der Angeklagte soll „erfundene Firmen und Websites [kreiert haben] um Zahlungen an die Poker Anbieter zu verschleiern.

Noch auf ihr Urteil warten Chad Elie, Ryan Lang sowie Bradley Franzen. Alle drei haben sich schuldig bekannt und eng mit der Staatsanwaltsschaft zusammengearbeitet, sodass sie milde Strafen bekommen. Der Fall rund um Ray Bitar, wird derzeit nicht verhandelt. Bereits ihre Strafe erhalten haben John Campos und Brent Beckley.

Quelle: Bloomberg.com


2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Gusti
8 Jahre zuvor

🙂 3 Jahre Knast. Er hat ja toll verdient ein den Vorjahren. Was ist das schon.

Realist
8 Jahre zuvor

Und welche Strafe erwartet die verf…. PS-badbeat-Programmierer, falls sie jemals erwischt werden?

10.000 Mal lebenslänglich???