News

Poker Gossip: Ben Warrington spricht über seinen Betrug

Ben „KidCardiff6“ Warrington hat bei seinem Las Vegas Trip Backer betrogen. Der Poker-Pro hat bei einem Event nicht nur mehr als 100% Action verkauft, sondern auch über ein nicht getätigtes Re-Entry gelogen. Nun hat der Brite sich in einem Interview geäußert.

Ben "KidCardiff6" Warrington
Foto: PokerStars Blog

Mit Lee Davy führte Ben Warrington ein Interview für CalvinAyre.com. Der Brite gibt an, dass er einen verlustreichen Grind bei der World Series of Poker hatte und nach dem Main Event ein paar Tage Pause hatte, bis das $5k im Ventian auf dem Plan stand.

Warrington entdeckte ein Casino Game Ultimate Texas Hold’em und verspielte eine große Summe Geld. Zuerst das eigene, dann das der Backer. Bevor der junge Engländer zu klarem Kopf kam, war er Cash broke.

Anstelle zu seinem Fehler zu stehen verkaufte Warrington zusätzliche Action für das Major im Venetian, um antreten zu können. Doch der Betrug blieb nicht lange unbemerkt. Den Stein ins Rollen brachte Poker-Pro Mark „dipthrong“ Herm.

Der Amerikaner gibt an, dass Warrington behauptete, beim $5k im Venetian zwei Entries gehabt zu haben. Als Herm jedoch von Warrington ein Foto der Belge forderte, änderte Warrington die Geschichte und gab an, dass er nur plante, ein zweites Entry zu nehmen. Obwohl Mark Herm direkt sein Geld zurück bekam, blieb der Poker-Pro skeptisch und postete im Poker Forum von Two Plus Two die Details.

Schnell meldeten sich andere Backer und es wurde klar, dass viele zwei Entries gezahlt hatten. Hinzu kam, dass Ben Warrington inklusive Swaps mehr als 100% der Action verkauft hatte, wohlgemerkt mit Mark-Up.

Noch am gleichen Tag, als der Thread auf 2p2 veröffentlicht wurde, meldete sich Ben Warrington und bestätigte die Anschuldigungen. Nur zwei Tage später gab die Trainingsseite Tournament Poker Edge bekannt, dass man keine Videos von Warrington mehr veröffentlicht.


8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
ShAd_1337
5 Jahre zuvor

gg

nutscrusher
5 Jahre zuvor

schon komisch das ein „Pro“ Action verkaufen muß damit er ein 5k Turnier spielen kann

schlechter spieler
5 Jahre zuvor

du hhast ja wenig ahnung von der praxis, wenn du das nicht verstehst…

M. Heinzelmann
5 Jahre zuvor

ihr seid so naiv

Stapsenfetisch
5 Jahre zuvor

ich kann dir versichern, dass von den 169 spielern indem oben genannten main event von velden die 4k maximal 5% auf „own“ spielen und der rest zumindest 50% verkauft. der grund ist einfach und psychologisch: wenn du einmal in der szene drin bist fällt es einem schwer zuzugeben dass man broke ist und eigentlich kleinere turniere nach bankroll spielen sollte. glaubt hier einer im ernst der süsse georgy spielte german high roller mit eigenem geld oder fedorspatz irgendein 500k highroller mit eigenem geld? nein…wenn dem leon fad is, stack er halt 10 leute vom finger, bis fedor…irgendeiner wird schon cashen… so siehts aus….

nutscrusher
5 Jahre zuvor

@stapsenfetisch
Danke für die mal Aussagekräftige Antwort.Bin noch recht neu beim Pokerspiel unterwegs.Wenn das Business live wirklich so abläuft dann „Asche auf mein Haupt“…was sich nicht alles „Pro“ nennt.
@schlechter
Anscheinend bist du schon auf dem Weg ein „Semi-Pro “ zu werden da du mit allem Fachbegriffen der Szene vertraut bist, aber bitte schreib doch erstmal einen ganzen Satz in einem Forum zu Ende bevor du dich einer Diskussion anschliesst.Einfach hohle, nicht aussagekräftige Kommentare irgendwo hinzurotzen bedarf es keiner großen Kennerkunst.
@M.Heinzelmann
Du bist der Beste….was auch immer.

Mick Mack
5 Jahre zuvor

@ nutctusher..
Am besten löscht du all deine Träume vom pro aus deinem Kopf! Denn du wirst es eh nicht. Sieh Poker als schönes Glücksspiel Hobby und habe fun. Alles andere wäre blödsinn. Gerne gebe ich dir weitere Tipps…

schlechter spieler
5 Jahre zuvor

@nc das ist kein forum, sondern eine kommentarfunktion hier, danke…dranbleiben